Babiš und Südkoreas Präsident Moon informieren über Atomkraft-Pläne

Tschechiens Premier Andrej Babiš (Partei Ano) und der südkoreanische Präsident Moon Jae In haben bei ihrem Treffen am Mittwoch in Prag vor allem über wirtschaftliche Themen gesprochen. Dies waren zum einen die geplanten Veränderungen in der tschechischen Atomenergie und zum anderen die Möglichkeiten zur Verarbeitung von Lithium. Wie Babiš vor Journalisten erklärte, sei es im Falle des diskutierten Ausbaues der Kernkraftwerke Dukovany und Temelín notwendig, dass der Bauherr zuverlässig sei. Der Premier verwies darauf, dass Südkorea über eine moderne Atomkraft-Technologie verfüge und somit auch an einer möglichen Ausschreibung zum Bau weiterer Reaktoren in Tschechien teilnehmen sollte.

Moon Jae In, der auf dem Weg zum G-20-Gipfel in Argentinien in Prag Station machte, informierte, dass in Südkorea 24 Reaktorblöcke in Betrieb seien und es in 40 Jahren nicht eine einzige Panne gegeben habe. Auch deshalb würde man dort jetzt drei weitere Blöcke bauen, ergänzte Babiš.