Babiš: Tschechien kann aus Projekt Adularya die Aktiva herausziehen

04-09-2019

Die Tschechische Republik hat von der türkischen Seite de facto das Angebot erhalten, alle Aktiva aus dem Adularya-Projekt zu übernehmen. Das sagte Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) nach seinem Treffen mit dem türkischen Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan. Hauptgegenstand des Projekts ist das Braunkohlekraftwerk Yunus Emre, das mit tschechischen Mitteln erbaut werden sollte, aber nicht fertiggestellt wird. Noch vor den Verhandlungen mit Erdoğan sprach der Minister für Industrie und Handel Karel Havlíček (parteilos) davon, dass die Verluste der tschechischen Seite bei diesem Projekt sehr hoch sein werden.

Die Tschechische Export-Bank (ČEB) hat für das Projekt umgerechnet 460 Millionen Euro auf Leihbasis bereitgestellt. Das Projekt, das neben dem unvollendeten Braunkohlekraftwerk auch noch einen anliegenden Lignite-Tagebau einschloss, war einer der Gründe für den Bankrott der Firma Vítkovice Power Engineering. Das Unternehmen war der Hauptzulieferer für den Kraftwerkbau.