Außenministerium kontaktierte Verwandte der Opfer des Busunglücks

24-06-2012

Das tschechische Außenministerium hat am Samstag die Polizei um Kontakte an Verwandte der Opfer des Busunglücks in Kroatien ersucht. Das Ministerium entsandte gleich nach dem Unglück seine Mitarbeiter von der Botschaft in Zagreb sowie von den Konsularabteilungen in Split und in Rijeka an den Unfallort sowie in die Krankenhäuser, wo die verletzten Touristen behandelt werden. Der kroatische Gesundheitsminister Rajko Ostojič besuchte am Samstag die drei schwer verletzten Tschechinnen, die in eine Spezialklinik in Zagreb eingeliefert wurden. Über die Situation wurde auch der tschechische Vizepremier und Außenminister Karel Schwarzenberg ausführlich informiert. Er fühle mit den Familien der Opfer des Busunglücks, sagte er. „Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie es ist, eine nahe Person wegen einem Verkehrsunfall zu verlieren, “ so der Außenminister weiter.