Außenministerium bekräftigt Reisewarnung für den Irak

03-01-2020 aktualisiert

Das tschechische Außenministerium hält seine langfristige Reisewarnung für den Irak aufgrund der jüngsten Ereignisse auch weiterhin aufrecht. Dies sagte eine Sprecherin des Ressorts gegenüber der Presseagentur ČTK am Freitag. Man behalte die Lage weiterhin im Auge, heißt es. Derzeit sind fünf tschechische Bürger über das Warnsystem Drozd im Irak registriert.

Am Freitag töteten die USA durch einen Raketenangriff auf den Flughafen Bagdad den Chef der iranischen Elitetruppe Al-Kuds-Brigaden, Kassem Soleimani. Teheran hatte deshalb mit Vergeltung für den Tod eines seiner ranghöchsten Generäle gedroht, weshalb eine Eskalation der Lage befürchtet wird. Washington hatte alle US-Bürger aufgefordert, den Irak zu verlassen.