Außenminister empört über Aufenthalt von Babišs Sohn auf der Krim

15-11-2018

Der tschechische Außenminister Tomáš Petříček (Sozialdemokraten) kritisierte scharf die Tatsache, dass sich der Sohn von Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) auf der von Russland okkupierten ukrainischen Krim aufgehalten hat und Babiš darüber gewusst hat. Der Außenminister hat vor über die Umstände der Reise von Babišs Sohn mit der ukrainischen und russischen Seite zu sprechen. Die Tschechische Republik erkenne die Annexion der Krim nicht an und unterstütze sie nicht, betonte Petříček. Dies sei der offizielle Standpunkt der Regierung, so der Außenminister gegenüber der Tageszeitung Deník N.

Den tschechischen Bürgern werde empfohlen, nicht auf die Krim zu reisen und dies gelte auch für den Premierminister, sagte der Außenminister. Babišs Sohn behauptet, ein Mitarbeiter seines Vaters habe ihn auf die Krim verschleppt. Damit sollte vermutlich die Aussage von Babiš Junior vor der Polizei im Fall des Subventionsbetrugs beim Aufbau des Wellness-Ressorts Storchennest verhindert werden.