Ausländer wird in Tschechien für Drohungen mit Terrorismus in Pakistan zu 40 Monaten Haft verurteilt

Das Kreisgericht in Pilsen hat am Dienstag einen Ausländer, der mit Terrorangriffen in Pakistan gedroht hatte, zu 40 Monaten Gefängnis und zur Landesverweisung für acht Jahre verurteilt. Der 21-jährige Bulgare drohte mit Terrortaten in Pakistan, falls die Tschechin nicht freigelassen wird, die in Lahaur wegen Drogenschmuggel verhaftet wurde.

Die Drohung ließ er dem Gericht zufolge aus dem Bulgarischen ins Englische übersetzen und schickte sie per SMS an zwei pakistanische Medien. Dem Bulgaren drohten bis zu zwölf Jahre Gefängnis. Seine Anwältin forderte eine Bewährungsstrafe. Der Bulgare lebt seit 2016 in Pilsen und arbeitet dort bei einer Firma. Er gab zu, die die SMS geschickt zu haben. Er behauptete jedoch, er habe die Drohungen nicht ernst gemeint. Zudem bestand er darauf, die in Pakistan verhaftete Tschechin gekannt zu haben. Der Staatsanwalt stellte die Behauptung jedoch in Frage.