Auf dem Bahnhof Prag-Bubny kann Gedenkstätte für Shoah-Opfer errichtet werden

01-01-2013

Auf dem Bahnhof Bubny im Prager Stadtteil Holešovice wird in der Zukunft möglicherweise eine Gedenkstätte errichtet, die an die Transporte von Zehntausenden Juden in die Konzentrationslager erinnern wird. Während der Nazi-Okkupation sind 150.000 Juden von diesem Bahnhof in die KZs transportiert worden. In dem nicht mehr genutzten Bahnhofsgebäude könnte künftig ein Museum entstehen, das an die Shoah-Opfer erinnern wird. Über das Vorhaben informierte der Nachrichtenserver idnes.cz am Dienstag. Initiator der Gedenkstätte ist der tschechische Filmregisseur Pavel Štingl. Vorläufig hängt sein Projekt von der Entscheidung ab, was alles auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände und in seiner Umgebung erbaut wird. Auf dem nicht mehr genutzten Gelände soll den bisherigen Informationen zufolge ein neues Wohnviertel entstehen.