Arriva muss Strafe in Höhe von 31.000 Euro an Kreis Zlín zahlen

06-02-2020

Der Kreis Zlín im Osten Tschechiens hat eine Vertragsstrafe in Höhe von 690.000 Kronen (31.350 Euro) gegen den Zuganbieter Arriva verhängt. Das gab der stellvertretende Kreishauptmann Pavel Botek (Christdemokraten) nach einem Treffen mit Vertretern der Firma am Donnerstag bekannt.

Wie bereits bei einer Strafe im nordböhmischen Kreis Liberec / Reichenberg hat Arriva Probleme bei der Einhaltung der Fahrpläne und beim Ticketverkauf.

Arriva hat im Dezember zahlreiche Regionalverbindungen von der Tschechischen Bahn übernommen. Gerade zum Start hatte das Unternehmen mit massiven Problemen zu kämpfen.