„Rêves“: Pianist Jan Bartoš spielt die „Träume“ von Bedřich Smetana

30-07-2017

In Träume versinken lassen wir Sie in den folgenden dreißig Minuten. Der junge tschechische Pianist Jan Bartoš spielt „Rêves“, also die „Träume“, einen Zyklus von sechs Klavierstücken von Bedřich Smetana.

Jan Bartoš (Foto: Jan Pohribný, Archiv des Tschechischen Rundfunks)Jan Bartoš (Foto: Jan Pohribný, Archiv des Tschechischen Rundfunks) Das Debüt-Album des jungen tschechischen Pianisten Jan Bartoš, aus dem wir heute spielen ist der Mitschnitt eines Konzerts vom Frühling 2016. Bartoš hat zwei bekannte romantische Werke für die Aufnahme ausgewählt: „Rêves“, also die „Träume“, von Bedřich Smetana und die Fantasie Op. 17 von Robert Schumann. Diese sind ergänzt durch Skizzen des tschechischen Dirigenten des 20. Jahrhunderts Václav Talich für Klavier, die damit zum ersten Mal auf einer CD erschienen sind. In der heutigen Sendung lassen wir die „Träume“ von Smetana erklingen.

Mit den sechs Stücken unter dem Titel „Rêves“ („Träume“) kehrte Bedřich Smetana 1875 nach mehr als zehn Jahren zu seinem Lieblingsinstrument zurück, dem Klavier. Gleichzeit arbeitete er auch an seinem bekannten Zyklus symphonischer Dichtungen „Mein Vaterland“. Die Stücke für Klavier gelten als Pendent zu seinem großen Symphoniewerk. 1875 veranstalteten Smetanas ehemalige Klavier-Schülerinnen aus böhmischen Adelsfamilien ein Konzert zu Gunsten ihres bereits ertaubten Lehrers und Komponisten. Als Dank dafür entstand der Zyklus. Die einzelnen Stücke, denen er französische Namen gab, verband Smetana mit Widmungen an die einzelnen Damen.

Nr.1 Le bonheur éteint / Verlorenes Glück
Nr.2 La Consolation / Trost
Nr.3 En Bohême. Scene champetre / In Böhmen. Ländliche Szene
Nr.4 Au salon / Im Salon
Nr.5 Près du château / Vor dem Schloß
Nr.6 La fête des paysans bohémiens / Böhmisches Bauernfest

30-07-2017