František Xaver Thuri – der „letzte Barockkomponist“

07-07-2019

Der dieses Jahr verstorbene František Xaver Thuri galt als musikalisches Multitalent – er war Cembalist, Organist, Oboist, Musikwissenschaftler, Pädagoge und vor allem auch Komponist. Oft wurde er als „letzter Barockkomponist“ bezeichnet, weil er seine Werke vorwiegend im Stil der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts geschrieben hat.

František Xaver Thuri (Foto: Archiv des Ordens des Hl. Lazarus von Jerusalem)František Xaver Thuri (Foto: Archiv des Ordens des Hl. Lazarus von Jerusalem) František Xaver Thuri stammte aus Prag. Bereits als Kind begann er, zunächst Geige und bald auch Klavier und Orgel zu spielen. Am Prager Konservatorium studierte er Oboe, Orgel und Komposition, an der Janáček-Musikakademie in Brno / Brünn vertiefte er sein Wissen über die Oboe. Dieses Musikinstrument spielte er auch Anfang der 1960er Jahre im Sinfonieorchester des Tschechoslowakischen Rundfunks. Später arbeitete er als Musikdramaturg, Oboist und Cembalist im Prager Kammerorchester. Seit 1980 unterrichtete er Oboe am Prager Konservatorium. Mehr als 50 Jahre lang war er zudem Chorleiter und Organist in der Allerheiligenkirche auf der Prager Burg.

Mit dem Komponieren begann Thuri schon während seines Musikstudiums. Insgesamt hat er zwei Opern und viele Sakralkompositionen geschrieben, darunter drei Messen und mehrere Kantaten. Seine Instrumentalstücke sind vor allem für Orgel und Oboe bestimmt. Vor zehn Jahren erklang bei der Eröffnung des internationalen Musikfestivals in Český Kurmlov / Krumau die „Wassermusik für Krumau“, die Thuri speziell für die Festspiele geschrieben hat.

Als hervorragender Organist und Cembalist arbeitete Thuri mit vielen Orchestern und Kammerensembles zusammen. So war er beispielsweise Dirigent und künstlerischer Leiter der Prager Madrigalsänger, mit denen er auch im Ausland auftrat. Zu seinen Schülern gehören mehrere hervorragende Musiker der Gegenwart wie Jana Brožková, Vojtěch Jouza und Liběna Sequardtová.

František Xaver Thuri ist am 22. April dieses Jahres, kurz vor seinem 80. Geburtstag, gestorben.

07-07-2019

Karel Gotts größter Hit (mehr...)