„Divokej Bill“: keltische Rockmusik aus Prag

Neun Mann, sechs Alben, zehnjähriges Jubiläum, eine Auszeichnung als beste tschechische Band und von hiesigen Musikfestivals nicht wegzudenken – das ist die tschechische Rockband „Divokej Bill“.

„Divokej Bill“, übersetzt „der wilde Bill“, dieser Name erinnert eigentlich eher an eine Figur aus einem alten Westernschinken und nicht an eine Musikgruppe. Dem ist aber nicht so: „Divokej Bill“ ist eine der bekanntesten Bands in Tschechien, die vor allem auf Festivals für ordentlich Stimmung sorgen.

Die 9-köpfige Band aus Úval bei Prag bezeichnet ihre Musik selber als „keltischen Rock“, also Rockmusik versetzt mit Elementen aus dem Folk Irlands, Schottlands und Cornwalls. Charakteristisch für dieses spezielle Untergenre des Rock ist die traditionelle keltische Geige - „fiddle“ genannt. Neben Gitarren, Banjo, Akkordeon und Schlagzeug ist die „fiddle“ nicht aus der Musik von „Divokej Bill“ wegzudenken.

Die Band singt ausschließlich Tschechisch, inhaltlich sind ihre Texte breit gefächert. Häufig geht es - wie könnte es auch anders sein - um die erfüllte oder auch nicht erfüllte Liebe. Es gibt aber auch Texte mit politischem Hintergrund- so heißt es beispielsweise im Lied „Bagdád“ von 2003:

„Es fallen Bomben auf Bagdad, es fallen Bomben auf Menschen, die dort sterben. Amerikanische Dummköpfe werfen Bomben auf Bagdad, falls wir schweigen, werden sie sie auch auf uns werfen.“

Die Beliebtheit von „Divokej Bill“ in Tschechien zeigt sich auch darin, dass sie 2006 beim „Český slavík“, dem tschechischen Musik-Oscar, den ersten Platz in der Kategorie „Beste Band“ belegten. Nach bisher sechs herausgebrachten Alben ist ein weiteres noch für dieses Jahr geplant - genau passend zum zehnjährigen Bestehen dieser „wilden“ Truppe.


Foto: www.divokejbill.cz