Der König der Märsche: Fučíks „Gladiatoren“

26-01-2020

Aus militärischen Märschen muss der Glaube an den Sieg strömen. Auch wenn die Gladiatoren stolz den Caesaren begrüßen als diejenigen, die zum Ruhmestod in die Arena ziehen. In der aktuellen Folge unserer Serie zu den Hits der klassischen Musik werden wir uns einem Militärmarsch widmen, es ist „der Einzug der Gladiatoren“.

Julius Fučík (Foto: Public Domain)Julius Fučík (Foto: Public Domain)

Dieser Marsch ist vielleicht der berühmteste aller Märsche auf der Welt. Aber kaum jemand außerhalb der musikalischen Fachwelt weiß, dass ihn Julius Fučík geschrieben hat. Genauer: Julius Ernst Wilhelm Fučík.

Er war der Onkel des Autors der weltbekannten „Reportage unter dem Strang geschrieben“. Aber ob dem jungen Fučík, dem Neffen, der berühmte Marsch seines Onkels gefiel, wissen wir nicht. Wer diesen Marsch jedoch ganz bestimmt liebte, war der deutsche Kaiser Wilhelm II. Er gefiel ihm so gut, dass er befahl, ihn offiziell überall zu seiner Begrüßung zu spielen. Immer und überall – egal ob der Herrscher in einem Kurort eintraf oder ob er ein neues Schlachtschiff taufte.

Besonders die Form des Stücks ist beachtenswert. Der Marsch besteht aus zwei Teilen ohne Wiederholungen, hat also die Form A-B. Man würde die Wiederkehr des ersten chromatischen Teils erwarten, aber sie kommt nicht.

Julius Ernst Wilhelm Fučík: Er war ein berühmter Militärkapellmeister und ein hervorragender Musiker. Fučík erhielt eine ausgezeichnete musikalische Ausbildung. Ab seinem 13. Lebensjahr studierte er am Prager Konservatorium in der Klasse von Antonín Dvořák. Seine Mitschüler waren Josef Suk und Oskar Nedbal. Als er zu Kaisers Zeiten zur Armee musste, leistete er seinen Grundwehrdienst als Violin- und Fagottspieler. Schließlich blieb der Künstler sogar in der k. u. k. Armee und war lange Jahre Kapellmeister der Militärmusik des 86. Infanterieregiments in Budapest.

Julius Fučík liegt auf dem Weinberger Friedhof begraben (Foto: David Sedlecký, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)Julius Fučík liegt auf dem Weinberger Friedhof begraben (Foto: David Sedlecký, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0) Noch vor dem Ersten Weltkrieg verließ Fučík die Militärmusik und ging nach Berlin, wo er einen eigenen Musikverlag gründete. Er hatte auch ein eigenes Orchester. Dieses nannte sich „Orchester der Prager Künstler“ und intonierte Böhmische Klassik, einschließlich Smetana und Dvořák. Täglich wurde in einem Saal für zehntausend Zuhörer gespielt, was heute unvorstellbar ist. Leider starb Julius Ernst Wilhelm Fučík sehr früh, mit nur 44 Jahren. Er liegt auf dem Weinberger Friedhof im Prager Stadtteil Vinohrady begraben.

Schneidige Märsche und Strauss’sche Walzer

Als Komponist dachte Fučík vor allem an sein Militärorchester und schrieb für dieses nicht nur Tänze, sondern sogar Konzertwerke. Interessant ist, dass damals die Militärkapellen auch Geigen hatten. Sie konnten also sogar als Sinfonieorchester auftreten. Wenn man einige Kompositionen Fučíks, so zum Beispiel Walzer, in der Aufführung eines Sinfonieorchesters hört, dann spürt man den Schüler Dvořáks.

Wir haben gerade gehört, dass nicht immer nur Strauss selbst Strauss-Walzer geschrieben hat. Dieser hier hieß „Die Flamme der Liebe“. Es ist ein gänzlich unbekannter Walzer, eher im Dvořákschen Stil, von seinem Schüler Julius Ernst Wilhelm Fučík. Die Aufnahme stammte von der Tschechischen Philharmonie. Gerade sie widmet sich relativ oft dem Werk Fučíks. Besonders war dies zu Zeiten des Dirigenten Václav Neumann der Fall. Sein Verdienst ist es, dass er Fučíks Partituren für das Konzerthaus Rudolfinum in Prag wieder erweckt hat.

Der Zyklus „Hits der klassischen Musik“ beruht auf einem Projekt von Lukáš Hurník und Bohuslav Vítek zu den „Hits des Jahrtausends“, das der Kultursender Tschechischer Rundfunk – Vltava ausgestrahlt hat.

Die Mehrheit seiner Kompositionen hat Fučík für Militärkapellen verfasst. Deshalb wird er auch manchmal der „böhmische John Philip Sousa“ genannt, nach dem weltberühmten Militärkapellmeister, oder auch der „böhmische König der Märsche“. Er war ein sehr fleißiger Autor, mehr als 300 Märsche, Polkas und Walzer stammen von ihm. Einige von Fučíks Kompositionen werden noch heute gespielt. Das sind vor allem der „Einzug der Gladiatoren“, der „Florentiner Marsch“ und auch die Polka „Der alte Brummbär“.

26-01-2020