„50 plus“ – Seniorenbegegnungen zwischen Tschechen und Deutschen

Jugendbegegnungen gehören in Europa heute zum Alltag. Seltener sind dagegen Begegnungen zwischen älteren Menschen. Mit dem Programm „50 plus“ will die Brücke-Most-Stiftung in diese Lücke vorstoßen. Radio Prag war einmal dabei.

Illustrationsfoto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen RundfunksIllustrationsfoto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks Ein Frage-und-Antwortspiel im Prager Goethe-Institut. „Spielerisches Kennenlernen“ steht auf dem Programm. Mit Namensschildern und Fragebögen bewappnet wuseln 20 tschechische und deutsche Seniorinnen durch den lichtdurchfluteten Raum und interviewen sich gegenseitig. Wer als erste eine Teilnehmerin aus der anderen Gruppe findet, die alle Fragen mit ‚Ja’ beantworten kann, hat gewonnen. „50 plus“ heißt das Programm, ins Leben gerufen hat es Marie Janoušková. Sie ist die Leiterin von „Pragkontakt“:

„Ich finde, es wird wirklich sehr viel für Jugendliche in verschiedenen Programmen gemacht. Und die Senioren kommen einfach viel zu kurz. Sehr viele tschechische Senioren sprechen zwar deutsch, aber sie haben keine Möglichkeit, Deutschen zu begegnen.“

Illustrationsfoto: Europäische KommissionIllustrationsfoto: Europäische Kommission Pragkontakt, die tschechische Niederlassung der Brücke-Most-Stiftung, bietet daher seit zwei Jahren neben Programmen für Schüler- und Jugendgruppen auch Begegnungen für Senioren an. Die Idee ist genauso einfach wie neu: Eine klassische Senioren-Bildungsreise nach Prag mit dem üblichen Besichtigungsprogramm wird erweitert um Begegnungen mit tschechischen Senioren und den Besuch in tschechischen Institutionen, wie etwa dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren.

„Es ist einfach eine Gruppe von Senioren, die aktiv leben, sich für andere Dinge, andere Leute, neue Themen interessiert. Meistens sind es organisierte Gruppen – in Tschechien von Universitäten des „dritten Alters“ und in Deutschland sind es Seniorenorganisationen wie zum Beispiel im Falle der Hamburger Gruppe, die Seniorenbildung e.V.“

Marie Janoušková (Foto: Archiv der Brücke-Most-Stiftung)Marie Janoušková (Foto: Archiv der Brücke-Most-Stiftung) „Pragkontakt“ möchte diese Gruppen vor allem zusammenbringen – alles andere, so die Erfahrung von Marie Janoušková, ergibt sich ganz von alleine:

„Am Anfang stehen sich zwei Gruppen gegenüber – auf der einen Seite die tschechische, auf der anderen die deutsche. Und langsam, nach und nach, kommen sie miteinander ins Gespräch. Und dann gibt es einfach nur noch Geräusche – sehr viele Geräusche. Es wird sehr viel geredet.“

Die Seniorinnen haben sich mit Kaffee und Kuchen um die Stehtische im Raum gruppiert – aus den angekündigten 15 Minuten Pause wird eine Stunde, die Moderatorin hat spontan die geplanten organisierten Gesprächsrunden gestrichen. Die Gespräche laufen von alleine. Wo es Sprachbarrieren gibt, springen Dolmetscher ein. Das Themenspektrum ist breit – von Freizeitgestaltung über Kindererziehung bis hin zum Rentensystem.

Illustrationsfoto: Loretta Humble, Stock.xchngIllustrationsfoto: Loretta Humble, Stock.xchng „Ich habe gefragt, ob die Frauen als Rentnerinnen weiterarbeiten dürfen oder nicht. Das heißt, mich hat interessiert, wie die Bedingungen für das Arbeiten nach der Pensionierung sind“, so Alena, die an der Begegnung teilnimmt, weil ihr der Austausch mit Menschen aus anderen Ländern wichtig ist.

Alena reist regelmäßig zu ihren Freunden nach Stuttgart, dort sprechen sie aber meistens über private Dinge, weniger über Politik.

„Ich sehe keine Unterschiede, ob das ein Deutscher oder ein Tscheche ist. Ich suche mir die Leute individuell danach aus, was für ein Mensch das ist. Ob das ein Deutscher oder ein Tscheche ist, das ist mir egal.“

Illustrationsfoto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen RundfunksIllustrationsfoto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks Plötzlich sind die zwei Stunden um, die Begegnung ist zu Ende. Eine Teilnehmerin schildert ihre Eindrücke:

„Es war für mich eigentlich erstaunlich festzustellen, dass es praktisch gar keine Unterschiede gibt zwischen tschechischen Rentnern und deutschen. Die haben vielleicht andere Lebensumstände. Aber im Prinzip bewegt sich das auf einer europäischen Ebene. Wir haben uns hier alle sehr, sehr gut unterhalten und sehr viele neue Informationen bekommen. Und in dieser kurzen Zeit fast schon freundschaftliche Kontakte geknüpft. Und das ist etwas, was ich an den Tschechen mag: Dass sie sich sehr schnell auf etwas einlassen – ohne Vorurteile.“

Illustrationsfoto: Lenka ŽižkováIllustrationsfoto: Lenka Žižková Und eine weitere Dame ergänzt:

„Ich nehme mit, dass das hier alles sehr nette, aufgeschlossene Frauen sind. Und dass wir einen netten, anregenden Austausch hatten – über Probleme in ihrem Land, in unserem Land. Und dass die Probleme eigentlich ziemlich identisch sind – was die Arbeitslosigkeit betrifft oder die Rentenfrage. Und auch das Private – die Kindererziehung... Ich hatte gedacht, es wird vielleicht ein bisschen langweilig. Aber ganz im Gegenteil. Wirklich schön.“

Fast ein bisschen zu schön und harmonisch? Aber vielleicht ist ja gerade das die gute Nachricht – dass auch in der älteren Generation die Vergangenheit nicht im Weg stehen muss? Eva lebt seit 16 Jahren in Tschechien, ihr Mann ist Tscheche:

Illustrationsfoto: Archiv Radio PragIllustrationsfoto: Archiv Radio Prag „Ich wohne auf einem kleinen Dorf. Aber nie wurde negativ gesagt: ‚Ah, die Deutschen’ oder so. Nie. Ich wohne in einem sudetendeutschen Haus. Und der tschechische Besitzer hat uns damals vor 16 Jahren sehen wollen und gesagt, er findet das fantastisch, dass hier ein Tscheche und eine Deutsche gemeinsam einziehen. Und dann haben wir das Haus bekommen. Und wir hatten von den Sudetendeutschen Besuch, und von den Tschechen. Und ich glaube, abseits von der Politik gibt es einfach schon lange ein Miteinander, ohne Vergangenheit.“

 

Mehr Infos zu den Seniorenbegegnungen „50 Plus“ von Pragkontakt finden Sie auf der Webseite www.pragkontakt.de.