1941: Sonnenblume

Sláva Eman Nováček schreibt mitten im Krieg einen Meilenstein des tschechischen Swings.

Im Jahr 1941 verbieten die deutschen Besatzer alle Tanzvergnügen und Bälle auf dem Gebiet des sogenannten Protektorats Böhmen und Mähren. Die Nationalsozialisten wollen es nicht zulassen, dass sich die Tschechen vergnügen, während deutsche Männer an der Front für Hitler sterben. Tanzmusik wird hierzulande daher nur noch zum Hören gespielt, natürlich ohne die Stücke amerikanischer Provenienz. Das hat einen positiven Effekt auf die tschechische Swing-Szene, es gibt immer mehr Orchester und Sänger.

Im August 1941 kommt unter anderem das gelungene Lustspiel „Hotel Modrá hvězda“, also „Hotel blauer Stern“, in die tschechischen Kinos. Und daher stammt auch der Song für dieses Jahr. Es ist ein weiterer Meilenstein des Swings in Tschechien.

Die Musik des Stücks hat Sláva Eman Nováček geschrieben. Und den Song mit dem Titel „Slunečnice“, also „Sonnenblume“, interpretierte damals die sehr populäre Sängerin Inka Zemánková. Das brachte ihr den Spitznamen „Sonnenblume des einheimischen Swing“ ein.

Ereignisse 1941
■ 17. Mai: Die Jugend-Wochenzeitschrift „Mladý hlasatel“ wird nach sechs Jahren des Erscheinens von den Nationalsozialisten verboten.
■ Am 19. Juni wird Václav Klaus geboren, der von 2003 bis 2013 dann tschechischer Staatspräsident ist.
■ 22. Juni: Die deutsche Wehrmacht überfällt die Sowjetunion, der deutsch-sowjetische Krieg beginnt.
■ 28. September: Reinhard Heydrich wird stellvertretender Reichsprotektor im „Protektorat Böhmen und Mähren“ und ruft in der Folge das Standrecht aus.