1940: Hm, hm, ach du bist wundervoll

Ein Jura-Student wird mit einem Foxtrott zum Idol der Mädchen.

Arnošt Kavka (im weißen Sakko). Foto: Archiv des PopmuseumsArnošt Kavka (im weißen Sakko). Foto: Archiv des Popmuseums Zurzeit der nationalsozialistischen Okkupation war den Menschen nicht nach Singen zumute. In schweren Zeiten werden Lieder aber auch oft zu einem gewissen Symbol. Vor allem in Studentenkreisen wurden so Jazz und der neue Swing-Stil zu einem Zeichen der inneren Freiheit. Unter den vielen Amateuren dieser neuen jungen Generation tauchten auch eine ganze Reihe fähiger Persönlichkeiten auf, die in der von Jazz beeinflussten Musik hängen blieben. Eine dieser Persönlichkeiten war der Jura-Student Ernest (Arnošt) Kavka, der nach der erzwungenen Schließung aller tschechischen Universitäten im November 1939 nur noch Jazzsänger blieb.

Dieser attraktive junge Mann wurde zum Idol vieler Mädchen – vor allem als 1940 der Foxtrott „Hm, hm, ach ty jsi úžasná“ des Pianisten Vlach ein Teil seines Repertoires wurde. Auf Deutsch ließe sich das Stück mit „Hm, hm, ach du bist wundervoll“ übersetzen. Vermutlich hat Ernest Kavka kein Mädchenherz widerstehen können. Außer der Kapelle von Vlach schlossen sich ihm auch die „Allan Schwestern“ an. Bei diesem Trio handelte es sich aber nicht um echte Schwestern, sondern um drei hervorragend harmonierende junge Frauen. Sie traten lange Zeit zusammen mit dem Orchester von Vlach auf und interpretierten Lieder heimischer Autoren. Der Foxtrott wurde ein großer Hit der tschechischen Tanzmusik war aber auch in vielen anderen europäischen Ländern beliebt – während des Krieges sogar im nationalsozialistischen Deutschland!

Ereignisse 1940
■ 9. April: Deutscher Angriff auf Dänemark und Norwegen
■ 10. Mai: Der deutsche Angriff auf Belgien, die Niederlande und Luxemburg beginnt.
■ 10. Juli: Beginn der Luftschlacht um England
■ 12. Juli: Entstehung der ersten tschechoslowakischen Flugstaffel – der 310. Jagdstaffel in Großbritannien