1938: Es liegt nur an uns!

Die Tschechen strecken dem Faschismus eine musikalische Faust entgegen.

Die Lieder des Befreiten Theaters waren schon zur Zeit ihrer Entstehung sehr beliebt und wurden oft gesungen. Bis heute sind sie ein Symbol des tschechischen Wunsches nach politischer Freiheit und sozialer Gerechtigkeit. Die Lieder wurden auch als Protest gegen den zunehmenden Faschismus in Italien und Hitlers Nationalsozialismus gesungen. Zugleich waren sie Ausdruck der antifaschistischen Haltung und der Bereitschaft, die Republik vor der drohenden Gefahr aus Deutschland zu verteidigen. Dies bestätigt ein Song aus der letzten Inszenierung des Befreiten Theaters, aus dem Stück „Pěst na oko“ („Faust aufs Auge“), das im Frühling 1938 Premiere hatte.

Das Lied „Záleží na nás“ (Es liegt nur an uns) stammt aus der Zeit kurz vor dem Münchener Abkommen und war ein Aufruf des Befreiten Theaters, standhaft zu bleiben und den demokratischen Staat zu verteidigen. Auch für uns heute kann es als Memento dienen. Weil – ich zitiere – „unsere Wahrheit zu verteidigen und der Wahrheit zu glauben, für die Wahrheit zu kämpfen, mit der Wahrheit zu gewinnen – das alles liegt nur an uns.“ Das stimmt auf jeden Fall auch heute, denken Sie einmal darüber nach!

Ereignisse 1938
■ 23. September: Die tschechoslowakische Armee wird mobilisiert.
■ 30. September: Die Tschechoslowakei tritt als Folge des Münchener Abkommens ihre Grenzgebiete (die sogenannten Sudeten) an das Deutsche Reich ab.
■ 30. November: Emil Hácha wird zum Präsidenten des tschechoslowakischen Reststaates gewählt.