1937: Die Welt gehört uns

Am Vorabend der Katastrophe zeigen die Tschechoslowaken noch einmal, dass sie sich nicht unterkriegen lassen wollen.

Eine der beliebtesten Prager Bühnen der damaligen Zeit war das „Befreite Theater“ unter Leitung des Künstlertrios Voskovec-Werich-Ježek. Die drei feierten nicht nur im Theater Erfolge, sondern auch auf der Kinoleinwand. Für das Jahr 1937 präsentieren wir ein weiteres ihrer erfolgreichen Marschlieder: „Svět patří nám“ – „Die Welt gehört uns“.

Das Lied war der Höhepunkt des gleichnamigen Films, der damals großen Erfolg beim Publikum feierte. Vor allem junge Leute waren begeistert. Während die eher demokratisch gesinnte Jugend den Text jedoch als Sympathiebekundung und Treueschwur zur freien Republik und deren Zukunft interpretierte, legte ihn die kommunstische Jugend ganz anders aus. Für sie waren die Zeilen „Die Welt gehört uns“ ein Bestandteil des ideologischen Kampfes und der erhofften Diktatur des Proletariats. Man sollte deshalb unbedingt erwähnen, dass Voskovec, Werich und Ježek zwar mit der demokratischen Linken sympathisierten, jedoch niemals Mitglied irgendeiner Partei waren, auch nicht der kommunistischen.

Unbenommen bleibt, dass „Die Welt gehört uns“ perfekt den damaligen Zeitgeist traf. Für alle selbstbewussten Bürger der unabhängigen Tschechoslowakei, die damals bereits stark vom um sich greifenden Nationalsozialismus und Hitler bedroht war, bedeutete das Lied Stärkung und Trost.

Ereignisse 1937
■ 24. Januar: Der Schauspieler und Oscarpreisträger Ivan Jandl kommt zur Welt.
■ 5. April: Nach vierjähriger Bauzeit nimmt der Prager Flughafen in Ruzyně (der heutige Václav-Havel-Flughafen) seinen Betrieb auf.
■ 14. September: Der erste tschechoslowakische Staatspräsident, Tomáš G. Masaryk, stirbt auf seinem Amtssitz in Lány.