Rot, weiß, rosé

"Meine Farbe rot und weiß", heißt ein bekanntes patriotisches Gedicht von Jan Neruda, einem der berühmtesten tschechischen Dichter des 19. Jahrhunderts. Also: "Moje barva červená a bílá". Rot und weiß. Diese Farben sind allerdings nicht nur die historischen Nationalfarben der Tschechen, sondern auch wichtige Attribute, wenn es um den Wein geht. Und vor allem dieser Aspekt von rot - červená und weiß - bílá wird uns heute interessieren.

Der Blaue Portugieser ist auf Tschechisch Eigentlich unterscheidet man drei Farben von Wein: bílé - weiß, červené - rot und dazwischen noch der Rosé - růžové. Den Letztgenannten kann man im Tschechischen aber auch mit dem französischen Wort bezeichnen - rosé, er wird jedoch nur ziemlich selten getrunken. Ich nehme den Weißen - dám si bílé, bedeutet: Ich nehme den Weißwein. Ich trinke den Roten - piji červené wiederum: Ich trinke Rotwein. Manchmal kann Rotwein aber auch andere Farben haben - zumindest dem Namen nach. Nämlich dann, wenn er von der Rebsorte abgeleitet wird. modrý portugal; der Blaufränkische heißt allerdings nur frankovka, ohne die Farbe anzugeben. Und beim Weißwein gilt es ähnlich: wie zum Beispiel beim Grünen Veltliner - veltlínské zelené oder Grauburgunder - rulandské šedé.

Wenn wir schon vom Wein sprechen, wollen wir zum Schluss noch eine Bemerkung hinfügen. Der Wein - víno ist im Tschechischen kein Maskulinum, sondern ein Neutrum - das víno, to víno. Sie sollten sich also nicht wundern, dass ein Tscheche, der deutsch spricht, "das Wein" sagt. Es handelt sich um einen sehr häufigen Fehler der Tschechen, an dem der Einfluss unserer Muttersprache schuld ist und den Sie uns hoffentlich verzeihen werden.