Frühlingsblumen

05-04-2019

So wie der Frühling langsam seine Blüten zeigt, lassen wir auch den heutigen Sprachkurs aufblühen.

Veilchen - fialka (Foto: Vasta, Wikimedia Commons, Public Domain)Veilchen - fialka (Foto: Vasta, Wikimedia Commons, Public Domain)

Knotenblume - bledule (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag)Knotenblume - bledule (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag) Blühen heißt auf Tschechisch kvést. Eine Blüte ist květ. Und eine Blume heißt im Tschechischen květina.

Einer der ersten Frühlingsboten ist das Schneeglöckchen – sněženka. Das Glöckchen ist im tschechischen Namen nicht zu hören, der Schnee – sníh aber schon. Dem Schneeglöckchen ähnlich sieht die Knotenblume – bledule aus. Ihr Name weist im Tschechischen aber nicht auf die Form, sondern auf die Farbe hin, sie ist bleich – bledá. Die tschechische Bezeichnung für das Buschwindröschen – sasanka hat wiederum eine griechische Herkunft.

Eine typische Frühlingsblume ist die Schlüsselblume. Diese ist hierzulande bekannt als Petersschlüssel – petrklíč. Ihr offizieller Name lautet aber prvosenka. Das verweist auf die Pflanze, die als erste – první ihre Knospen zeigt. Neben der weißen Farbe haben die Frühlingsboten aber auch die blaue Farbe – modrá. Das sind vor allem Traubenhyazinth – modřenec und Veilchen – fialka. Und auf den Beeten blühen vor allem Narziss – narcis, Tulpe – tulipán und Krokus – krokus.

Kätzchen - kočičky (Foto: Bernie, Wikimedia Commons, Public Domain)Kätzchen - kočičky (Foto: Bernie, Wikimedia Commons, Public Domain) Zudem schließen sich die ersten Sträucher und Bäume den Blumen an und erblühen – rozkvést. Die Weide bedeckt ihre Äste mit kuschligen Kätzchen – kočičky. Und als Symbol des Frühlings gilt die gelbe Forsythie, sie wird hierzulande aber nicht anders genannt als Goldregen – zlatý déšť. Das war’s für heute, weitere Blumen stellen wir Ihnen in der nächsten Ausgabe vor. Auf Wiederhören! Na slyšenou!