Die Schatzkammer

29-11-2019

Auch in Tschechien hat der Einbruch in das Dresdner Grüne Gewölbe für Aufsehen gesorgt.

Schatzkammer - klenotnice (Foto: Andraszy, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)Schatzkammer - klenotnice (Foto: Andraszy, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)

Schatz - poklad (Foto: Ben Kerckx, Pixabay / CC0)Schatz - poklad (Foto: Ben Kerckx, Pixabay / CC0) Ein Schatz heißt auf Tschechisch – poklad. Das Wort leitet sich von dem Verb legen – klást ab. Also ein Schatz ist etwas, was man irgendwohin gelegt hat. Eine Schatzkammer ist eine pokladnice beziehungsweise eine klenotnice. Das Wort pokladna hat denselben Wortstamm, bedeutet aber schlicht Kasse.

Zurück aber zum Wort klenotnice. Der Begriff kommt von klenot – Juwel oder Kleinod. Als Schatzkammer werden Räumlichkeiten bezeichnet, in denen ein Staatsschatz – státní poklad oder ein Kirchenschatz – církevní poklad aufbewahrt wird. Meist handelt es sich um Kleinodien – klenoty, Schmuckstücke – šperky, Prachtstücke – skvosty und sonstige Kunstschätze – umělecké poklady und Wertsachen – cennosti. Sie sind hergestellt aus Gold – zlato und anderen Edelmetallen – ušlechtilé kovy sowie aus Perlen – perly, Brillanten – brilianty, Diamanten – diamanty und sonstigen Edelsteinen – drahokamy. Wenn man einen Diebstahl der Kostbarkeiten vermeiden will, legt man sie in der Regel in einen Tresor – trezor.

Einbruch - vloupání (Foto: d-keller, Pixabay / CC0)Einbruch - vloupání (Foto: d-keller, Pixabay / CC0) Eine bestimmte Schatzkammer hat in dieser Woche nicht nur in Deutschland für Schlagzeilen gesorgt – das Grüne Gewölbe in Dresden. Die wortwörtliche Übersetzung dafür heißt Zelená klenba. Diese Kleinodiensammlung – sbírka klenotů ist auch in Tschechien relativ bekannt. Für großes Aufregen sorgte daher die Nachricht von dem Einbruch – vloupání in die Schatzkammer. Auf Wiederhören! Na slyšenou!