Die Mauer

08-11-2019

Am Samstag feiert man den 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer. Die Mauer ist heute ein Thema in unserem Sprachkurs.

Steinmauer - kamenná zeď (Foto: Tim Hill, Pixabay / CC0)Steinmauer - kamenná zeď (Foto: Tim Hill, Pixabay / CC0)

Chinesische Mauer - čínská zeď (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prague International)Chinesische Mauer - čínská zeď (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prague International) Eine Mauer heißt auf Tschechisch zeď. Im Tschechischen unterscheidet man nicht streng zwischen einer Mauer – zeď und einer Wand – stěna. Je nach Baumaterial gibt es etwa eine Steinmauer – kamenná zeď, eine Ziegelmauer – cihlová zeď oder aber etwa eine Betonmauer – betonová zeď. Mauern – zdi haben die Funktion, Bereiche räumlich zu trennen – oddělovat beziehungsweise zu begrenzen - ohraničovat. Eine Mauer, die eine Stadt als Teil ihrer Befestigungsanlage – opevnění vor Angreifern schützt, ist die Stadtmauer – hradba.

Es gibt einige Mauern auf der Welt, die allgemein bekannt sind. Das gilt zweifelsohne für die Berliner Mauer – Berlínská zeď, die Chinesische Mauer – Čínská zeď oder aber die Klagemauer – Zeď nářků in Jerusalem. Aber auch Prag hat seine populären Mauern. Wie etwa die Hungermauer – Hladová zeď, das ist eine Wehrmauer auf dem Petřín aus dem 14. Jahrhundert. Der Legende nach hat Karl IV. die Mauer nach dem Ausbruch einer Hungersnot errichten lassen, damit die Armen am Bau Arbeit und Verdienst finden können. Und zu erwähnen ist auch die Lennon-Mauer – Lennonova zeď, eine Wand auf der Kleinseite, die mit Lennon-Zitaten und Beatles-Liedtexten bemalt ist. Außerdem war sie lange Zeit eine Leinwand für professionelle oder nicht so professionelle Graffiti-Künstler.

Mauern finden aber nicht nur im Bauwesen, sondern auch in der Sprache häufig Anwendung. Einige Beispiele bringen wir in der nächsten Ausgabe von Tschechisch gesagt. Auf Wiederhören! Na slyšenou!