Der tschechische Wein

Auch wenn Tschechien vor allem für sein pivo - Bier bekannt ist, wollen wir im heutigen Sprachkurs einen Blick auf den víno - Wein werfen. Dieser wächst hierzulande vor allem in Südmähren, aber auch in der Gegend von Mělnik im Norden von Prag können Sie vinohrady - Weinberge sehen, die auch als vinice bezeichnet werden.

Es gibt sowohl tschechischen červené víno - Rotwein als auch bílé víno - Weisswein. Wollen Sie in einem Restaurant Wein bestellen, so unterscheiden Sie nicht nur zwischen červené - rot und bílé - weiss, sondern auch zwischen suché - trocken und sladké - süss. Bestellen können Sie gleich eine láhev - Flasche oder dvě deci - zwei Deziliter bzw. jednu deci - ein Deziliter. Die Bezeichnung Viertelliter oder Achtelliter ist hier eher unbekannt.

Die bekanntesten hiesigen červená vína - Rotweine sind wohl der Frankovka - der Blaufränkische sowie der Svatovavřinecké - Saint Laurent und der Rulandské modré - Spätburgunder. Immer beliebter wird eine österreichische Rebensorte, die Zweigeltrebe - Zweigeltrebe.

Unter den bílá vína - Weissweinen dominieren der Veltlínské zelené - Grüner Veltliner sowie der Rulandské bílé - der weisse Burgunder. Sie können aber auch einen tschechischen Rýnský ryzlink - Rheinriesling probieren.

Wenn Sie die Weine vor Ort köstigen wollen, sollten Sie nach Südmähren fahren und dort einen der zahlreichen vinné sklepy - Weinkeller besuchen. Am Besten ist dies wohl im Frühherbst, zur Zeit des burčák - Jungem Weins bzw. Federweiser, den Sie aber auch in den Prager vinárna - Weinrestaurant frisch erhalten. Na zdraví - Auf Ihr Wohl!