Auch Ausländer können an Umfragen in Tschechien teilnehmen

Jeden zweiten Dienstag gehört die Rubrik nach dem Tagesecho bei Radio Prag ganz den Hörern: Wir haben in den Postkasten geschaut und blättern im Hörerforum in Ihren Briefen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie sich an einigen Umfragen beteiligen können.

Die Pernštejner Eibe wurde zum Baum des Jahres 2005 gewähltDie Pernštejner Eibe wurde zum Baum des Jahres 2005 gewählt Liebe Hörerinnen und Hörer, ein Willkommen zu Ihrer Sendung, dem Hörerforum bei Radio Prag. Auch in den vergangen Wochen haben wir wieder Post von Ihnen bekommen. Neben Empfangsberichten und Anmerkungen zu den Sendungen gab es bereits die ersten Ansichtskarten mit Urlaubsgrüßen sowie Glückwünsche für Erfolge der tschechischen Nationalmannschaft bei der Fußball-EM 2012. Unser Dank geht unter anderem an Hans Gosdschan aus Cottbus, Franz Schanza aus Schrems und Christoph Preutenborbeck aus Odenthal.

Eine kurze Nachricht von Anfang Juni hat Bernd Seiser aus Ottenau veranlasst, an Radio Prag zu schreiben. Wir berichteten, dass zwölf Bäume das Finale in einer Umfrage zum sympathischsten Baum der Tschechischen Republik erreichen konnten. Dabei geht es um die Frage nach dem so genannten „Baum des Jahres“. Seit Mitte Juni können Interessenten für einen der zwölf Bäume stimmen. Ende Oktober wird die Umfrage ausgewertet und der Sieger bekannt gegeben. Der Lohn für den Siegerbaum ist eine Behandlung durch Baumpfleger. Herr Seiser fragt uns:

Baum des Jahres 2011 - die Allee in Skalička (Foto: ČT 24)Baum des Jahres 2011 - die Allee in Skalička (Foto: ČT 24) „Dürfen nur Bürger der Tschechischen Republik ihre Stimme für einen Baum abgeben oder dürfen sich auch die Hörer von Radio Prag daran beteiligen? Wo genau kann man die Bäume sehen und abstimmen?“

Die Organisatoren würden sich über Stimmen aus dem Ausland sehr freuen, allerdings ist die Abstimmung nicht so einfach. Die Bilder der Bäume, genauso wie die Möglichkeit abzustimmen, finden Sie auf der Webseite der Stiftung Partnerschaft, die die Umfrage organisiert. Also www.nadacepartnerstvi.cz. Dort stehen sogar Informationen auf Deutsch zur Verfügung, obwohl die Übersetzung wahrscheinlich dem Google-Übersetzer anvertraut wurde, und das Deutsch nicht besonders schön ist. Die Grundinformationen lassen sich aber doch erkennen. Die einfachste Möglichkeit für Tschechen ist es, eine Spende-SMS im Wert von 30 Kronen zu schicken. Dafür muss man allerdings eine Handynummer eines tschechischen Mobilfunkbetreibers besitzen. Für Ausländer also in den meisten Fällen eine schwer mögliche Variante. Sollten Sie einmal Freunde in Tschechien besuchen, können Sie von deren Handy abstimmen: eine SMS an die Nummer 87777, der Text der SMS muss DMS STROM plus die Nummer des ausgewählten Baums sein. Es gibt noch eine weitere Möglichkeit: auf der Website lässt sich ein Formular bestellen. Dies ist auch aus dem Ausland möglich. Man bezahlt 60 Kronen und bekommt es per Post. Auf dem Formular können bis zu 20 Unterschriften für einen der Bäume gesammelt werden, die dann an die Adresse der Stiftung in Brünn geschickt werden. Und zwar bis zum 10. Oktober 2012. Der Ertrag aus den Abstimmungsgebühren ist für die Pflege von alten und die Anpflanzung neuer Bäume vorgesehen.

In einer anderen Umfrage hat unser Hörer Bernd Seiser bereits seine Stimme abgegeben, und zwar bei der Suche nach dem „Auslandstschechen beziehungsweise der Auslandstschechin des Jahres 2012“. Diese Umfrage wurde vom Tschechischen Rundfunk initiiert. Nominiert werden können Tschechen, die im Ausland bedeutende Erfolge erzielt haben. Wir haben Sie bereits letztes Mal aufgefordert, Ihre Ideen an den Tschechischen Rundfunk zu schicken. Herr Seiser schlägt die tschechische Tennis-Spielerin Martina Navrátilová vor, denn sie sei zu ihrer aktiven Tenniszeit wohl die bekannteste Tschechin gewesen. Und Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, haben Sie eine andere Idee? Bis Ende des Monats haben Sie noch die Möglichkeit, Ihre Vorschläge nach Prag zu schicken. Vorschläge nehmen wir unter der E-Mail-Adresse zahranicnicech@rozhlas.cz gerne entgegen. Wenn Sie die E-Mail an unsere Redaktion schicken, ist es auch in Ordnung, wir werden Sie weiterleiten und Ihre Idee geht sicher nicht verloren. Ab Juli werden keine Personenvorschläge mehr angenommen, dann können Sie bereits nominierte Auslandstschechinnen und Auslandstschechen mit ihrer Stimme unterstützen.

Soweit zu Umfragen, an denen Sie sich beteiligen können. Nun noch ein paar Zitate aus Ihren Zuschriften. Reiner Selle aus Halle an der Saale hat uns mit einer langen und interessanten E-Mail bedacht:

„Nach einer längeren Pause, möchte ich mich heute mal wieder bei Ihnen mit einem Empfangsbericht melden. Diesmal habe ich die gestrige Mittagssendung von Radio Prag bei WRN auf Astra 19,2 °Ost gehört. Die Themen waren wieder interessant. Von der Eröffnung des Sächsischen Verbindungsbüros in Prag hatte ich z.B. im hiesigen Rundfunk gar nichts gehört.

Dass die vorgestellte Tschechische Schriftstellerin Milena Oda ihre Werke auf Deutsch verfasst, ist auch sehr bemerkenswert. In diesem Zusammenhang fiel mir neulich ein Tschechischer Kriminalroman mit dem Titel ´Mord in der Josefstadt´ in die Hände, der von Miloš Urban geschrieben wurde. Dieser spielt im alten Prag des späten 19. Jahrhunderts und enthält auf der Rückseite tatsächlich einen Kommentar von Radio Praha, nämlich: ´Die tschechische Antwort auf Umberto Eco!´ Na da bin ich ja gespannt! Spannend scheint es ja zu sein, zumindest versprechen das schon die ersten Seiten.

ČST-ZeichenČST-Zeichen ´Alte Kriminalfälle´ gab es ja früher auch in einer Tschechoslowakischen Fernsehserie zu sehen, welche mir damals gut gefallen hatte. Werden solche alten TV – Serien, beispielsweise aus den 1970ern, eigentlich noch heute im Tschechischen Fernsehen gezeigt? Ich kann mich übrigens noch gut daran erinnern, dass ich als Jugendlicher, Anfang der 1980er, öfter mal am heimischen Fernseher auf der Suche nach neuen TV-Sendern war (Damals gab es ja noch nicht so viel Auswahl). Dabei bin ich auf dem UHF-Kanal 39 öfter auf ČST 2 gestoßen bin, leider ohne Ton. Interessant war damals immer, wenn nach der Sendepause das Programm begann und sich das ČST-Zeichen aufbaute. Das war schon irgendwie ein wenig exotisch. :-) Heute sendet das Tschechische Fernsehen bestimmt nur noch digital.“

`Sündige Leute der Stadt Prag``Sündige Leute der Stadt Prag` Sie haben Recht, Herr Selle. Das Tschechische Fernsehen sendet nur noch digital. Bei der von Ihnen erwähnten TV-Serie von Kriminalgeschichten aus den 1930er Jahren hat es sich sicher um die Serie mit dem tschechischen Titel Hříšní lidé města pražského (wortwörtlich übersetzt heißt es: `Sündige Leute der Stadt Prag`). Sie wurde 1968 nach den Erzählungen von Jiří Marek gedreht, und im Jahr 1986 unter dem Namen Panoptikum města pražského (Panoptikum der Stadt Prag) fortgesetzt. Die Serie hat immer noch ihren festen Platz im Fernsehprogramm und wird ab und zu wiederholt. Gerade an diesem Montag ist wieder einmal die erste Folge in ČT 1 gelaufen, und in den nächsten Wochen stehen weitere Folgen auf dem Programm.

Parkanlage StromovkaParkanlage Stromovka Aus Karlsruhe ist folgende E-Mail von Günter Reinhold angekommen.

„Ich muss mich heute wieder mal seit Jahren an Radio Praha wenden. Ich stand vor ca. 25 Jahren aus der damaligen DDR (Beierfeld/Erzgeb.) mit einer Mitarbeiterin in Kontakt, als es, glaube ich, in Tschechien über KW in gewissen Zeiten ein deutsches Programm gab. Ich war damals fast alle zwei Wochen in Prag, weil ich durch mein Hobby Fußball sehr viele Freunde in dieser goldenen Stadt habe. Jetzt komme ich zu meinem Anliegen: Ich habe einen sehr guten Freund, Josef Mašek, und er soll in einem Seniorenhaus in Praha 7, bei der Parkanlage Stromovka leben. Können Sie mir behilflich sein bei der Suche nach der Post- oder Emailadresse? Ich wäre Ihnen sehr, sehr dankbar!
Außerdem möchte ich fragen, kann man Ihr Programm in Deutschland empfangen und auf Deutsch? Viele Grüße an das gesamte Team, das ich bereits seit Jahren in sehr guter Erinnerung habe.“

Foto: Pierre Amerlynck, Stock.xchngFoto: Pierre Amerlynck, Stock.xchng Wir haben recherchiert und einige Kontakte gefunden, wo Sie hoffentlich eine Information über Ihren Freund bekommen. Also ein Seniorenheim direkt am Park Stromovka gibt es, es hat die Adresse: Dům s pečovatelskou službou, Kamenická 40, 170 00 Praha 7 beziehungsweise Sociálně odlehčovací centrum, Kamenická 46, 170 00 Praha 7. Ein Büro des Heimes ist in der Nebenstraße untergebracht, Heřmanova 1, 170 00 Praha 7. Weitere Informationen finden Sie auch auf www.pecovatelskecentrum.cz. Auf Ihre zweite Frage gibt es eine einfache Antwort: Sie können uns täglich auf Deutsch hören, und zwar entweder im Internet oder via Satellit. Nähere Informationen finden Sie auf unserer Website www.radio.cz/de. Auf der rechten Seite des Bildschirms finden Sie die Spalte `Über Radio Prag´ mit einer Anleitung `Wie höre ich Radio Prag`.

Und das war´s für heute, liebe Hörerinnen und Hörer. Schreiben Sie uns weiter! Unsere Adresse ist: Radio Prag, Vinohradska 12, 120 99 Praha 2, Tschechische Republik. Oder als E-Mail deutsch@radio.cz. Auf Wiederhören in zwei Wochen!