Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

01-04-2020

Gesundheitsminister: In Tschechien drohen keine italienischen Verhältnisse

Tschechien schlage sich bisher gut im Kampf gegen das Coronavirus. Es würden daher keine Verhältnisse wie in Italien drohen. Dies sagte Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos) am Mittwoch bei einem Pressebriefing in Prag.

Laut dem Ressortchef rechnen Experten bis Ende April mit rund 14.000 Corona-Infizierten hierzulande. Wie der Vorsitzende der tschechischen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Vladimír Černý, ausführte, kann das tschechische Gesundheitssystem solche Zahlen bewältigen. Ein kritischer Punkt werde erst bei 45.000 Kranken erreicht, so Černý.

Arbeitsministerium: Anstieg der Erwerbslosenrate wegen Coronakrise um fünf Prozentpunkte

Die Arbeitslosenrate könnte in Tschechien aufgrund der Coronakrise um bis zu fünf Prozentpunkte ansteigen. Dies hat das Arbeits- und Sozialministerium in einer vorläufigen Schätzung bekanntgegeben. Dadurch würde der tschechische Staatshaushalt mit 44 Milliarden Kronen (1,57 Milliarden Euro) zusätzlich belastet, hieß es. Im Februar betrug die Arbeitslosenrate hierzulande 3,0 Prozent.

Das Arbeits- und Sozialministerium geht davon aus, dass die Coronakrise die tschechische Wirtschaft mindestens ähnlich stark trifft wie die Finanzkrise 2008/09. Der Abschwung dürfte aber im Vergleich nur von kurzer Dauer, steht in den Unterlagen des Ressorts.

Tschechische Berufspendler wollen mit Regierung über Ausnahmeregelungen verhandeln

Die tschechischen Berufspendler wollen mit der Regierung in Prag über Ausnahmeregelungen vom Grenzpassierverbot verhandeln. Dazu haben sie die Interessensvereinigung „Pendler ohne Grenzen“ gegründet, wie die Presseagentur ČTK am Mittwoch berichtete. Diese fordert unter anderem Ausnahmen für Alleinerziehende vom derzeitigen Berufspendelverbot nach Deutschland und Österreich.

Seit Donnerstag vergangener Woche dürfen Berufspendler aus Tschechien nicht mehr täglich zu ihrer Arbeit in die beiden Nachbarstaaten fahren. Das Regierungskabinett von Premier Andrej Babiš (Partei Ano) begründete dies mit dem Schutz vor einer Einschleppung des Coronavirus. Ausgenommen von der Regelung sind allein Beschäftigte in Gesundheitswesen und Pflege, Rettungskräfte sowie Diplomaten.

Tschechische Zentren stellen ihre Veranstaltungen online

Die Tschechischen Zentren stellen Teile ihres Angebots online. Damit reagieren die Zentren, die im Ausland tschechische Kultur vermitteln, auf ihre Schließung infolge der Corona-Pandemie. Unter anderem lassen sich Sprachkurse auf den Webseiten finden. Aber auch Ausstellungen können dort virtuell besucht werden.

Das Tschechische Zentrum in Berlin etwa plant anstatt von Lesungen eine Essay-Reihe zum Coronavirus. Man habe dazu Autorinnen und Autoren aus Deutschland und Tschechien angesprochen, teilte die stellvertretende Leiterin Christina Frankenberg auf den Webseiten des Zentrums mit.

In den deutschsprachigen Ländern gibt es derzeit drei Tschechische Zentren – neben Berlin sind das noch Wien und München.

Private Landwirte zuversichtlich in der Corona-Krise

Die tschechischen Landwirte dürften die Corona-Krise besser überstehen als viele andere Branchen im Land. Dies sagte der Vorsitzende des Verbandes privater Landwirte, Jaroslav Šebek, am Mittwoch der Presseagentur ČTK.

Einzig jene Bauern, die sich auf den Verkauf auf Wochenmärkten spezialisiert hätten, könnten in Probleme geraten, so Šebek. Laut Schätzungen des Bauernmärkteverbandes sind 40 Prozent dieser Landwirte von der Insolvenz bedroht. Beim Verkauf vom Hof seien hingegen die Absätze seit Beginn der Krise häufig gestiegen, sagte Jaroslav Šebek.

Bildhauer David Černý spießt Porsche auf Metallstange

Der tschechische Bildhauer David Černý hat an der Prager Stadtautobahn ein neues Kunstwerk installiert. Es handelt sich um einen Porsche vom Typ 911, der auf eine Metallstange aufgespießt wurde. Das Kunstwerk trägt den Titel „Käfer“ (Brouk), wobei das acht Meter lange Auto an die präparierten Objekte einer Insektensammlung erinnert.

Das Kunstwerk sei unter anderem deswegen tschechisch-deutsch, weil Ferdinand Porsche in Böhmen geboren wurde, sagte dazu Černý. Der aufgespießte Wagen kann sich aufgrund von elf beweglichen Teilen an der Stange winden. Es ist eine Auftragsarbeit für die Immobiliengesellschaft Passerinvest Group, das Werk steht vor dem BB Centrum.

Das Wetter am Donnerstag, 2. April

Am Donnerstag kehrt der Frühling nach Tschechien zurück. Meist ist es heiter bis sonnig, und die Tageshöchsttemperaturen steigen auf Werte zwischen 8 und 12 Grad Celsius.

01-04-2020