Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

20-02-2020

Premier Babiš glaubt nicht an Einigung zu EU-Haushaltsplan

Premier Andrej Babiš glaubt nicht, dass sich beim anstehenden EU-Gipfel eine Einigung über den Haushaltsplan der Europäischen Union erzielen lässt. Die Vorstellungen lägen zu weit auseinander, sagte der tschechische Regierungschef im Vorfeld seiner Reise nach Brüssel.

Damit widersprach Babiš dem Ratspräsidenten Charles Michel. Der Belgier hatte am vergangenen Freitag einen neuen Haushaltsplan für die Jahre 2021 bis 2027 vorgelegt und sich optimistisch über eine mögliche Einigung gezeigt. Tschechien, aber auch weitere Länder, kritisieren jedoch vor allem, dass die Kohäsionspolitik weniger Gelder erhalten soll.

Zeman kondolierte Deutschland zu Ereignissen von Hanau

Präsident Miloš Zeman hat am Donnerstag ein Kondolenzschreiben an seinen deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier gesandt. In dem Schreiben reagierte das tschechische Staatsoberhaupt auf die Schießerei im hessischen Hanau, bei der am Mittwochabend neun Menschen durch den Angreifer getötet wurden. In dem Schreiben äußerte Zeman aber ebenso seine Unzufriedenheit darüber, dass Gewalt und Hass in Europa zunehmen würden. Via Twitter drückte auch der tschechische Außenminister Tomáš Petříček (Sozialdemokraten) sein Beileid gegenüber Deutschland aus.

In seinem Kondolenzschreiben formulierte Zeman unter anderem: „Auch wenn man Angriffe, wie den in Hanau, nie wird ganz verhindern können, so erachte ich aber das Handeln der deutschen Sicherheitskräfte als positiv. Mit erhöhtem Einsatz gelingt es ihnen schon seit längerem, geplante Gewalt- und Terroraktionen rechtzeitig zu enthüllen“, schrieb Tschechiens Präsident.

Proteste gegen Amtsantritt des neuen tschechischen Ombudsmannes

Gegner und Anhänger des neuen tschechischen Ombudsmannes Stanislav Křeček haben sich zu Kundgebungen vor dessen Amtssitz in Brno / Brünn getroffen. Der Sozialdemokrat nimmt am Donnerstag seine Arbeit auf.

Kritiker werfen Křeček vor allem Rassismus vor. In seiner früheren Funktion als stellvertretender Ombudsmann hatte er sich dagegen ausgesprochen, auch die Rechte von Minderheiten als Teil seiner Arbeit anzusehen. Außerdem hat sich der 81-jährige Politiker wiederholt antimuslimisch geäußert. Stanislav Křeček wurde vergangene Woche vom Abgeordnetenhaus zum Nachfolger der scheidenden Ombudsfrau Anna Šabatová gewählt. Er bekam die Stimmen der Regierungsparteien Ano und Sozialdemokraten sowie der Kommunisten und der Rechtsaußenpartei „Freiheit und direkte Demokratie“.

Polizei ermittelte gegen Gaunertrio wegen Betrugs in Milliardenhöhe

Die Polizei-Sondereinheit zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens (NCOZ) hat gegen drei Personen wegen eines Milliardenbetrugs ermittelt. Nach Auskunft der Kriminalisten hätten die drei Verdächtigen an den internationalen Börsen Investitionen angeboten, obwohl sie in Wirklichkeit keinerlei Tätigkeit im Investmentgeschäft ausgeübt hätten. Das Trio habe vielmehr das durch ihre trügerischen Machenschaften ergaunerte Geld für den Eigenbedarf verwendet. Das gab NCOZ-Sprecher Jaroslav Ibehej am Donnerstag auf der Internetseite der Polizeieinheit bekannt.

Laut Ibehej seien die Investitionen von der Prager Firma J.O. Investment angeboten worden. Aufgrund der betrügerischen Tätigkeit der Verdächtigen seien mindestens 2060 Personen geschädigt worden. Der ihnen zugefügte Gesamtschaden belaufe sich auf über einer Milliarde Kronen (mehr als 40 Millionen Euro), hieß es.

Zwei Personen im Fall der eingestürzten Prager Fußgängerbrücke angeklagt

Die Staatsanwaltschaft in Prag hat am Mittwoch Klage erhoben gegen zwei Personen, die für den Einsturz der ehemaligen Fußgängerbrücke im Stadtteil Troja verantwortlich gemacht werden sollen. Bei den Beschuldigten handelt es sich laut früheren Informationen um den Architekten der Brücke, Jiří Stráský, und um den ehemaligen Leiter des Technischen Dienstes, Antonín Semecký. Ihnen wird vorgeworfen, ihre beruflichen Pflichten vernachlässigt zu haben. Beide wurden daher wegen Gefährdung der Allgemeinheit aus Fahrlässigkeit angeklagt. Beide Männer hatten gegen ihre Strafverfolgung Beschwerde eingelegt, jedoch ohne Erfolg.

Beim Einsturz der Brücke am 2. Dezember 2017 waren vier Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Die Stadt Prag erkannte im vergangenen Jahr jedem der Verletzten ein einmaliges Entschädigungsgeld zu. Die Höhe betrug 50.000 Kronen (knapp 2000 Euro).

Fußball: Ex-Frankfurter Václav Kadlec beendet vorzeitig Karriere

Der frühere Bundesliga-Spieler Václav Kadlec hat mit 27 Jahren seine aktive Fußballkarriere beendet. Der heutige Stürmer von Sparta Prag begründete dies mit einer schweren Knieverletzung. Am Freitag müsse er sich deswegen erneut einer Operation unterziehen, schrieb Kadlec auf seinem Instagram-Profil. Von 2013 bis 2015 spielte der gebürtige Prager bei Eintracht Frankfurt.

Václav Kadlec ist bis heute jüngster Torschütze der tschechischen Nationalmannschaft. Seinen ersten Treffer erzielte er mit 18 Jahren und vier Monaten in einem EM-Qualifikationsspiel in Liechtenstein. In der tschechischen Liga lief Kadlec in insgesamt 162 Begegnungen auf und schoss 50 Tore.

Das Wetter am Freitag, dem 21. Februar 2020

Am Freitag ist es in Tschechien überwiegend wolkig bis bedeckt. Zu Tagesbeginn wird es größere Schauer oder Regen geben, in Lagen über 500 Meter wird es schneien. Im Tagesverlauf gehen die Niederschläge zurück, am Nachmittag und Abend ist es nur noch vorübergehend trübe. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 3 bis 7 Grad, in Lagen um 1000 Meter Höhe aber nur um -1 Grad Celsius. Es weht ein frischer Wind aus Nordwest bis West.

20-02-2020