Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

06-11-2019

Lehrerstreik: Mehr als die Hälfte der Schulen unterstützt den Protest

Die Lehrer in Tschechien sind am Mittwoch in einen eintägigen Streik getreten. Sie fordern vor allem höhere Gehälter. Laut Angaben der zuständigen Gewerkschaften hat mehr als die Hälfte der Schulen hierzulande den Ausstand unterstützt. Demzufolge blieben 1221 Schulen geschlossen, an 2700 Schulen wurde der Unterricht eingeschränkt. Weitere 3000 Schuleinrichtungen haben eine andere Form der Unterstützung gewählt. Das teilte die Vizevorsitzende der Schulgewerkschaften, Markéta Seidlová, auf einer Pressekonferenz in Prag mit.

Die Gewerkschaften haben am Montag zu dem Streik aufgerufen. Zuvor hatten sich Bildungsminister Robert Plaga und Premier Andrej Babiš (beide Partei Ano) darauf geeinigt, die Bezüge der Lehrer im kommenden Jahr um acht Prozent anzuheben. Die Gewerkschaften fordern jedoch zehn Prozent. Der Durchschnittslohn der tschechischen Lehrer liegt in diesem Jahr bei 36.224 Kronen (1420 Euro) brutto. Das sind 112 Prozent des Durchschnittslohns.

Bildungsminister spricht vom Debakel der Gewerkschaften

Bildungsminister Robert Plaga hat den Streik an Schulen als Debakel der Gewerkschaften bezeichnet. Es habe keinen Grund für einen Streik gegeben, sagte er am Mittwoch. Die Zahlen der teilnehmenden Schulen, die von den Gewerkschaften angegeben werden, hält er nicht für realistisch.

Die Aktion der Gewerkschaften finde keinesfalls eine massenhafte Unterstützung. Das sei eine Illusion, die der Gewerkschaftsboss schaffen möchte, sagte der Minister.

Dem Regierungsvorsitzenden Andrej Babiš (Ano) zufolge kämpfen die Gewerkschafter mehr für sich und ihr eigenes Image als für die Lehrer. Er sagte dies in Reaktion auf den Streik am Mittwoch.

Themen der Demonstration gegen die Regierung veröffentlicht

Der Verein Milion chvilek pro demokracii (Eine Million Augenblicke für die Demokratie) hat die Themen der Massenkundgebung am 16. November in Prag veröffentlicht. Die Organisatoren nannten unter anderem die Einstellung des Strafverfahrens gegen Premier Andrej Babiš in der Causa Storchennest, die Ablehnung einer Verfassungsklage gegen Präsident Miloš Zeman durch das Abgeordnetenhaus und Zemans Zusage einer Abolition für Andrej Babiš im Fall Storchennest als Gründe für die Einberufung der Protestaktion.

Bei einer Großdemo im Juni haben fast 300.000 Menschen auf der Letná-Anhöhe in Prag gegen die Regierung Andrej Babiš und für die unabhängige Justiz demonstriert.

Tschechische Industrieproduktion im September gestiegen

Die tschechische Industrieproduktion ist im September im Jahresvergleich gestiegen. Das Plus lag unbereinigt bei 4,9 Prozent. Im August hatte noch ein Rückgang von 3,8 Prozent zu Buche gestanden.

Zum Wachstum beigetragen haben vor allem die Autoindustrie und die Herstellung elektrischer Anlagen. Der Maschinenbau und die Computer-Fertigung verzeichneten hingegen ein Minus.

Ausstellung „Havel auf die Burg“ im Nationalarchiv eröffnet

Im Nationalarchiv in Prag wurde eine Ausstellung mit dem Titel „Havel auf die Burg“ eröffnet. Sie dokumentiert den Weg von Václav Havel von einem Oppositionellen bis zum tschechoslowakischen Staatsoberhaupt vor dem Hintergrund der Ereignisse der späten 1980er Jahre.

Zu sehen sind unter anderem Dokumente und Fotografien aus Havels Gefängnisakte, das Original einer Petition für dessen Freilassung sowie ein Computer, den die Polizei bei Havel beschlaggenommen hatte. Die Ausstellung unter dem Titel „Havel auf die Burg“ ist bis 15. Dezember geöffnet.

Basketball: Nymburk verliert in Champions League gegen Teneriffa

Die Basketballer aus Nymburk haben erstmals in der diesjährigen Champions-League-Saison verloren. Am Dienstag unterlagen sie vor eigenem Publikum mit 68:78 dem favorisierten Team aus Teneriffa.

Der spanische Champions-League-Sieger von 2017 setzte die Heimmannschaft ab der zweiten Hälfte stark unter Druck. Das nötigte die Spieler aus Nymburk zu insgesamt 27 Ballverlusten. Für den tschechischen Meister war es saison- und wettbewerbsübergreifend die erste Niederlage nach 38 Spielen.

Das Wetter am Donnerstag, 7. November

Am Donnerstag ist es in Tschechien meist leicht bewölkt, gegen Abend nimmt die Bewölkung vom Westen her zu. In Mähren und Schlesien ist es zunächst bedeckt mit örtlichen Schauern, später lockert auch dort die Bewölkung auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 9 bis 13 Grad Celsius.

06-11-2019