Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

10-05-2019

Umfrage: 27 Prozent der Tschechen wollen zur Europawahl gehen

27 Prozent der Tschechen wollen an der Wahl zum Europäischen Parlament teilnehmen. Dies hat das Meinungsforschungsinstitut Stem/Mark in einer Umfrage herausgefunden. Die tatsächliche Beteiligung liege meist aber niedriger als in den Umfragen, schreiben die Wahlforscher. Bei der Europawahl 2014 waren nur 18 Prozent der Wahlberechtigten in Tschechien zu den Urnen gegangen.

Die Wahl zum Europäischen Parlament findet in Tschechien am Freitag und Samstag, 24. und 25. Mai, statt. Die Ergebnisse werden aber erst am Sonntagabend (26. Mai) bekanntgegeben, nachdem auch im letzten EU-Land die Wahllokale geschlossen wurden.

Oberster Staatsanwalt: Strafverfahren auf Bestellung in Tschechien nicht möglich

Tschechiens Oberster Staatsanwalt, Pavel Zeman, hat die Behauptung zurückgewiesen, hierzulande seien Strafverfahren auf Bestellung möglich. Eine Anklage ohne ein nachgewiesenes Vergehen sei prinzipiell ausgeschlossen, so Zeman. Versuche in dieser Richtung würden selbst zur Anklage gebracht, und dies sei auch bereits geschehen, sagte der Oberste Staatsanwalt.

Damit wandte sich Zeman gegen Behauptungen der neuen Justizministerin, Marie Benešová. Diese hat vor kurzem gesagt, dass sie von entsprechenden Fällen Kenntnis habe. Als Beraterin von Staatspräsident Miloš Zeman will Benešová diese in einem Bericht dokumentiert haben. Die parteilose Ministerin hat sich jedoch geweigert, den Bericht zu veröffentlichen.

Sozialdemokraten stehen weiter hinter Kulturminister Staněk

Die Sozialdemokraten stehen weiter hinter ihrem Kulturminister Antonín Staněk. Dies bestätigte Parteichef Jan Hamáček nach Beratungen am Donnerstag. Nach der Abberufung des Chefs der Prager Nationalgalerie, Jiří Fajt, sowie des Leiters der Galerie in Olomouc / Olmütz, Michal Soukup, waren innerhalb der Partei Stimmen laut geworden, die einen Rücktritt Staněks forderten. Parteichef Hamáček machte jedoch klar, dass der Leiter des Kulturessorts möglichst schnell neue Führungskräfte für beide Galerien finden müsse.

Kulturminister Antonín Staněk hat Fajt und Soukup Mitte April von ihren Posten abberufen. Laut dem Ressort hat eine Wirtschaftsprüfung zahlreiche Haushaltsvergehen und Unregelmäßigkeiten in beiden Ausstellungshäusern festgestellt. Gegen Fajt sowie gegen Soukup und dessen Vorgänger im Amt Zatloukal reichte der Minister Strafanzeigen ein.

Arbeitslosigkeit auf niedrigstem Stand seit 1997

Im April waren 2,7 Prozent der erwerbsfähigen Tschechen ohne Arbeit. Das ist der niedrigste Stand seit dem Jahr 1997. Gegenüber dem März bedeutete dies einen Rückgang, da hatte die Arbeitslosenquote noch bei 3,0 Prozent gelegen. Die Zahlen hat das zentrale Arbeitsamt am Freitag veröffentlicht.

Insgesamt waren im vergangenen Monat hierzulande 210.000 Menschen ohne Job. Auf sie kamen jedoch insgesamt rund 340.000 freie Stellen.

Nobelpreisträger Vargas Llosa warnt in Prag vor nationalistischen Tendenzen in Europa

Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat bei der Buchmesse in Prag vor nationalistischen und populistischen Tendenzen in Europa gewarnt. Auch die Literatur und Kultur müssten gegen diese Richtung verteidigt werden, sagte der peruanische Schriftsteller in einem Gespräch für die tschechische Presseagentur ČTK. Vargas Lllosa hat auch die spanische Staatsbürgerschaft.

Laut dem 83-jährigen Literaten greifen nationalistische und populistische Kräfte nicht nur Demokratie und Freiheit an. Sie wollten auch die europäische Einheit zerstören, so Mario Vargas Llosa. Der Autor wird am Freitagnachmittag bei der Buchmesse „Svět knihy“ auf dem Podium sitzen.

Schloss in Panenské Břežany: früherer Sitz von Heydrich verkauft

Das sogenannte Untere Schloss in Panenské Břežany, in dem während des Zweiten Weltkriegs Reinhard Heydrich residierte, ist verkauft worden. Ein unbekannter Bieter erstand das Anwesen aus dem 19. Jahrhundert in einer Internet-Auktion. Der Preis beläuft sich auf 38,7 Millionen Kronen (1,51 Millionen Euro).

Das Schloss im Empire-Stil nahe Prag gilt als dringend restaurierungsbedürftig. 2017 wurde es unter Denkmalschutz gestellt. Der NS-Funktionär Reinhard Heydrich machte den Bau während seiner Zeit als stellvertretender Reichsprotektor zu seinem Sitz. Heydrich starb am 4. Juni 1942 an den Folgen eines Attentats in Prag. Den Anschlag hatten tschechoslowakische Widerstandskämpfer verübt.

Das Wetter am Samstag, 11. Mai

Am Samstag ist es in Tschechien meist stark bewölkt bis bedeckt, nur im Osten des Landes ist es zunächst noch heiter bis wolkig. Von Westen her setzen Regen und Schauer ein, vereinzelt kann es auch gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 16 bis 20 Grad Celsius, in Nord- und Westböhmen ist es kühler.

10-05-2019