Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

08-05-2019

Politiker und Kriegsveteranen erinnern an das Kriegsende vor 74 Jahren

Präsident Miloš Zeman und weitere Politiker haben am Mittwoch Kränze vor der Nationalen Gedenkstätte auf dem Vítkov-Hügel in Prag niedergelegt. Damit erinnerten sie an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 74 Jahren. An der Gedenkveranstaltung nahmen auch Kriegsveteranen und Zeitzeugen teil. Gedenkveranstaltungen fanden auch an anderen Orten Prags und in weiteren tschechischen Städten statt. Der 8. Mai gilt in Tschechien als Staatsfeiertag.

Am Gedenkakt in Prag nahmen auch die Vorsitzenden des Senats Jaroslav Kubera (Bürgerdemokraten) und des Abgeordnetenhauses Radek Vondráček (Ano-Partei), Premier Andrej Babiš (Ano-Partei), Verteidigungsminister Lubomír Metnar (parteilos) und der Prager Oberbürgermeister Zdeněk Hřib (Piratenpartei) teil.

Zeman lehnt zum dritten Mal ab BIS-Chef Koudelka zum General zu ernennen

Präsident Miloš Zeman hat am Mittwoch 15 Männer zu Generälen ernannt. Unter ihnen war auch der 96-jähirge Emil Boček, der letzte der tschechoslowakischen Piloten vom Zweiten Weltkrieg, der am Leben ist.

Zeman hat den Chef der tschechischen Spionageabwehr (BIS) Michal Koudelka wieder nicht zum General ernannt. Die Regierung hat schon dreimal dessen Ernennung zum General vorgeschlagen. Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) hat im Herbst vergangenen Jahres erklärt, Zeman habe ihm versprochen, Koudelka zum General zu erheben.

Der Vorsitzende der Top-09-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Miroslav Kalousek hat Koudelka am Mittwoch gewürdigt. Kalousek teilte via Twitter mit, er schätze die Tatsache sehr, dass den BIS ein Oberst leitet, der seiner Heimat dient, und nicht ein General, der dem Kreml und dessen Helfern auf der Prager Burg dient.

Das Regierungskabinett ist davon überzeugt, dass Koudelka zum Brigadegeneral erhoben werden müsse. Es hat dies unter anderem mit den sehr guten Ergebnissen begründet, die die zivile Spionageabwehr erreicht. Koudelka wurde während des Besuchs von Premier Babiš in den USA im März in der CIA-Zentrale für die Zusammenarbeit mit dem Ausland gewürdigt.

Babiš: Am wichtigsten ist Einfluss auf Verteilung der EU-Gelder

Die Sicherheit, die Fragen der Migration und die Beziehung zwischen dem Europäischen Rat und der EU-Kommission gehören nach Meinung von Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) zu den Prioritäten der EU in den bevorstehenden fünf Jahren. Für Babiš ist seinen Worten zufolge die Stärkung des Einflusses der Mitgliedsländer auf die Nutzung der EU-Gelder am wichtigsten. Das sagte der Premier nach seinem Treffen mit dem Vorsitzenden des Europäischen Rates Donald Tusk am Mittwoch in Prag.

Tusk hat in seiner Rede, die er tschechisch gehalten hat, die Prioritäten nicht genannt. Er hob jedoch die Vorstellungen tschechischer Visionäre einschließlich von Präsident Václav Havel darüber hervor, wie Europa sein sollte. Václav Havel habe erklärt, die Freiheit und die Verantwortung seien in Europa zwei Seiten einer Münze und habe genau formuliert, was es bedeute, ein Europäer zu sein, sagte Tusk. Er betonte, über diese Gedanken wolle er auch beim bevorstehenden Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs in Sibiu in Rumänien sprechen.

EU-Kommissar Oettinger: Babišs Interessenkonflikt ist Priorität

Die Frage des mutmaßlichen Interessenkonflikts des tschechischen Premiers Andrej Babiš (Ano-Partei) ist für die EU-Kommission eine „absolute Priorität“ wegen Schutz des EU-Haushalts. Das teilte der EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger in einem Schreiben dem tschechischen Europaabgeordneten Tomáš Zdechovský (Christdemokraten) mit. Im Text, den die Nachrichtenagentur ČTK zur Verfügung hat, erklärte der EU-Kommissar erneut, dass die Ergebnisse einiger gründlicher Kontrollen „sorgfältig ausgewertet“ werden, bei denen zu Jahresbeginn in Tschechien tschechische Führungs- und Kontrollsysteme bei der Verwaltung von EU-Geldern und deren Nutzung in konkreten Fällen überprüft wurden.

Auf den mutmaßlichen Interessenkonflikt von Andrej Babiš machte die Transparency International aufmerksam. Der Premier kann der NGO zufolge die Holding Agrofert auch weiterhin beeinflussen, auch wenn er sie an zwei Treuhandfonds übergab. Zudem hat Babiš als Regierungschef den Einfluss auf die Verhandlungen über den EU-Haushalt sowie über die Verteilung der EU-Gelder in Tschechien.

Schauspieler Václav Postránecký im Alter von 75 Jahren gestorben

Im Alter von 75 Jahren ist am Dienstagabend nach einer langen Krankheit der tschechische Schauspieler Václav Postránecký gestorben. Die Information teilte der Sprecher des Prager Nationaltheaters Tomáš Staněk am Mittwoch den Medien mit.

Postránecký war Jahre lang Mitglied des Schauspielensembles des Nationaltheaters. Er spielte zudem in vielen Filmkomödien und Fernsehserien, darunter in der Fernsehserie Zirkus Humberto, die 1988 in der tschechoslowakisch-westdeutschen Koproduktion gedreht wurde. In den Jahren 2005 bis 2011 war Postránecký Präsident des Schauspielerverbandes. 1995 wurde er mit dem tschechischen Thalia-Theaterpreis ausgezeichnet.

Eishockeyspieler trauern um Torwart Adam Svoboda

Tschechische Eishockeyspieler und Trainer trauern um den ehemaligen National-Torwart Adam Svoboda. Der 41-Jährige hat sich am Dienstag das Leben genommen.

Die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft hat über den Tod von Adam Svoboda am Dienstag während der Reise nach Bratislava erfahren, wo die WM stattfindet. Nationaltrainer Miloš Říha sagte bestürzt gegenüber dem Nachrichtenserver iSport.cz, es sei eine große Tragödie. Adam habe dem Eishockey viel geopfert und sei ein sehr netter Mensch gewesen, erklärte Říha, der Svoboda vier Jahre lang in Pardubice trainiert hat. Der Ex-Nationaltrainer Vladimír Růžička kannte Svoboda nicht nur der Nationalmannschaft, sondern auch von Slavia Prag. Adam Svoboda habe Slavia Prag 2008 zum Meistertitel gebracht, so der Ex-Nationaltrainer. Er habe die besten Erinnerungen an den Torwart, fügte er hinzu. Beim ersten Training in Bratislava hat die tschechische Nationalmannschaft zuerst eine Schweigeminute für Adam Svoboda gehalten.

Adam Svoboda stand in 32 Begegnungen im Tor der tschechischen Eishockey-Nationalmannschaft. Neben dem WM-Gold 2005 in Wien hat er ein Jahr später auch Silber bei der WM in Riga geholt. Er nahm an vier Weltmeisterschaften teil. In Tschechien spielte der Torhüter bei Sparta Prag, Pardubice, Slavia Prag, Plzeň / Pilsen und Hradec Králové / Königgrätz. Mit Slavia gewann er 2008 die Meisterschaft, und fünf Jahre später wiederholte er den Titelgewinn mit Pilsen. Adam Svoboda hat darüber hinaus im Ausland für die Ice Tigers Nürnberg, Togliatti, Timra (Schweden) und Omsk gespielt.

Das Wetter am Donnerstag, 9. Mai

Am Donnerstag ist es in Tschechien bedeckt, im östlichen Teil des Landes mit Regen. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zwischen 14 und 18 Grad Celsius, im Ost und Nordosten des Landes erreichen sie 12 Grad Celsius, in den Lagen um 1000 Meter 10 Grad Celsius und in den Beskiden nur 7 Grad Celsius.

08-05-2019