Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

26-04-2019

Festnahmen bei Rechtspopulisten-Demo

Bei einer Kundgebung der rechten Partei „Freiheit und direkte Demokratie“ (SPD) im Prager Stadtzentrum am Donnerstag ist es zu Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern der Partei gekommen. Insgesamt zehn Menschen seien dabei festgenommen worden, bilanzierte die Polizei die Aktion. Gegen einen weiteren Mann wird ermittelt, da er bei der Veranstaltung den Hitler-Gruß gezeigt haben soll.

Am Donnerstag hatte SPD-Chef Tomio Okamura führende rechtspopulistische Politiker in die tschechische Hauptstadt eingeladen, darunter Marine Le Pen aus Frankreich und Geert Wilders aus den Niederlanden. Die Parteien suchen einen gemeinsamen Standpunkt vor den Europawahlen im Mai. In seinem aktuellen Jahresbericht spricht das tschechische Innenministerium der SPD eine führende Rolle in der rechtsextremen Szene hierzulande zu.

TI erstattet Anzeige gegen Präsidialkanzlei-Chef Mynář

Wegen eines mutmaßlichen Subventions-Betrugs hat die Antikorruptions-NGO Transparency International (TI) Anzeige gegen den Chef der Präsidialkanzlei Vratislav Mynář erstattet. Die Organisation bestätigte dies in einer Presseaussendung am Freitag. Man sei davon überzeugt, dass Mynar eine Straftat begangen hat und die finanziellen Interessen Tschechiens und der EU beschädigt habe, so TI.

Konkret geht es um Fördergelder für eine Pension im südmährischen Ort Osvětimany in Höhe von 32 Millionen Kronen (1,24 Millionen Euro). Laut einer Reportage des Tschechischen Fernsehens soll Mynář keinen Anspruch auf diese Gelder gehabt haben.

Kein Öl aus russischen Leitungen in Tschechien

Tschechien nimmt derzeit kein Öl aus russischen Leitungen mehr ab. Dies teilte die tschechische Materialverwaltung am Freitag mit. Ihr Vorsitzender Pavel Švagr bezeichnete die Lage als ernst und kompliziert. Nach seiner Aussage habe die Raffinerie in Litvínov in Nordböhmen, die der Unipetrol-Holding gehört, Vorräte für sieben Tage.

Mehrere EU-Staaten haben die Einfuhr von russischem Rohöl über die Druschba-Pipeline in dieser Woche gestoppt. Grund dafür sind Verunreinigungen mit Chloriden, über die zunächst das Transitland Weißrussland informiert hatte.

Notre-Dame-Benefizkonzert nimmt 400.000 Kronen ein

Das Benefizkonzert zur Rettung der ausgebrannten Pariser Kathedrale Notre Dame im Prager Rudolfinum am Dienstag hat insgesamt 400.000 Kronen (15.000 Euro) an Spendengeldern eingebracht. Dies gaben die Veranstalter am Freitag bekannt. Das Geld werde nun an das Prager Erzbistum weitergeleitet, hieß es in einer Pressemeldung.

Bei dem Konzert traten Musiker von fünf Prager Symphonieorchestern auf. Gespielt wurde Antonín Dvořáks Stabat Mater unter dem Taktstock von Tomáš Netopil.

Ökologischer Antipreis für geplanten Bau des Elbe-Kanals

Der ökologische Antipreis Ropák geht an den Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft Vodní cesty (Wasserwege), Jan Skalický. Er erhält ihn unter anderem dafür, dass er sich für den Bau eines Elbe-Kanals bei Přelouč in Mittelböhmen in einem Wert von 3,1 Milliarden Kronen (119 Millionen Euro) einsetzt. Der Bau würde die Elbwiesen bei Přelouč vernichten, die künftig unter dem Schutz von Natura 2000 stehen sollen. Zudem unterstützt Skalický den Bau eines 420 Kilometer langen Donau-Oder-Elbe-Kanals in einem Wert von 582 Milliarden Kronen (22 Milliarden Euro).

Die ökologischen Antipreise werden vom größten tschechischen Umweltverband, „Děti země“ (Kinder der Erde), vergeben. Die Ergebnisse für 2018 wurden am Freitag in Brno / Brünn bekannt gegeben.

Mehr tödliche Arbeitsunfälle in Tschechien

Im vergangenen Jahr sind insgesamt 123 Menschen bei Arbeitsunfällen ums Leben gekommen. Dies geht aus vorläufigen Zahlen des Statistikamtes der staatlichen Behörde für Arbeitssicherheit hervor, die am Freitag veröffentlicht wurden. Das ist der höchste Stand seit dem Jahr 2011, wobei immer mehr ausländische Arbeitnehmer unter den Opfern sind.

Besonders gefährlich leben laut der Statistik Angestellte im Verkehrs- und dem Bauwesen. Dass immer mehr Ausländer am Arbeitsplatz ums Leben kommen, liegt laut Gewerkschaftsvertretern vor allem an Problemen in der Kommunikation.

Das Wetter am Samstag, 27. April

Am Samstag ist es in Tschechien überwiegend bedeckt, auf dem meisten Gebiet regnet es. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 13 bis 17 Grad Celsius.

26-04-2019