Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

02-04-2019

Präsident Zeman beginnt Österreich-Reise

Tschechiens Staatspräsident Miloš Zeman hat seine Österreich-Reise begonnen. Zum Auftakt kam er am Dienstagnachmittag in Wien mit Vertretern österreichischer Tschechen zusammen. Höhepunkt seines dreitägigen Aufenthalts sind Gespräche mit dem österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen sowie der Besuch eines tschechisch-österreichischen Unternehmerforums. Zum Abschluss der Visite trifft sich das tschechische Staatsoberhaupt mit dem österreichischen Verkehrsminister und Ex-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer.

Mit seiner Reise nach Wien beendet Zeman eine Serie von Antrittsbesuchen nach seiner Wiederwahl im Januar 2018 in den Nachbarländern Tschechiens.

Vorsitzende von österreichischem und tschechischem Parlament treffen sich zu Beratungen

Am Montag haben sich die Chefs des tschechischen Abgeordnetenhauses und des österreichischen Nationalrats, Radek Vondráček (Partei Ano) und Wolfgang Sobotka, in Prag zu Gesprächen getroffen. Thema der Beratungen war unter anderem die Integration der Staaten des westlichen Balkans in die Europäische Union. Dies sei nötig, sollte man die EU weiterhin als Friedensprojekt betrachten wollen, so Sobotka.

Die österreichische Parlamentsdelegation um Nationalratspräsident Sobotka weilt derzeit zu einem zweitägigen Arbeitsbesuch in Prag. Am Dienstag stehen unter anderem Verhandlungen mit Vertretern des Senats und mit Tschechiens Außenminister Tomáš Petříček an.

EU-Kommission genehimgt Förderung für zwei Projekte in Tschechien

Im Rahmen der EU-Kohäsionspolitik werden Mittel in Höhe von 4 Milliarden Euro in 25 große Infrastrukturprojekte in zehn Mitgliedstaaten investiert. Die EU-Kommission hat die Förderung am Dienstag in Brüssel genehmigt. Unter den gebilligten Projekten sind auch zwei in der Tschechischen Republik, wie die für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissarin Corina Cretu mitteilte.

Zunächst fließen 76 Millionen Euro in die Umrüstung des Eisenbahnkorridors zwischen Prag und Plzeň / Pilsen. Im Anschluss werden knapp 75 Millionen Euro in eine Straße von Nebory bis Bystřice als Teil einer Hauptverbindung zwischen der tschechischen Autobahn D48 und der slowakischen Autobahn D3 investiert.

Große Infrastrukturprojekte werden mit über 50 Millionen Euro (75 Mio. Euro in Fall von Verkehrsprojekten) aus kohäsionspolitischen Mitteln unterstützt. Aufgrund ihres Umfangs prüft die Kommission diese Vorhaben und erlässt einen spezifischen Beschluss.

Tschechische Wirtschaft wächst langsamer

Im vergangenen Jahr ist die tschechische Wirtschaft im Jahresvergleich um 2,9 Prozent gewachsen. Die Zahl veröffentlichte das Statistikamt in einer Pressemitteilung am Dienstag. Damit hat sich das Wachstum im Vergleich zum Jahr 2017 deutlich verlangsamt, damals war das Bruttoinlandsprodukt noch um 4,5 Prozent gewachsen.

Einen Grund für das langsamere Wachstum sehen die Statistiker in den steigenden Löhnen hierzulande. Demnach habe das zu einem Einbruch der Gewinne geführt, heißt es in der Mitteilung des Statistikamtes.

Neue Regeln für Wechselstuben treten in Kraft

Seit Montag haben Kunden von Wechselstuben in Tschechien mehr Rechte. Ein neues Gesetz, das seit 1. April in Kraft ist, sieht beispielsweise ein Rücktrittsrecht vom Geldtausch vor. Außerdem müssen Wechselstuben-Betreiber ihre Kurslisten vereinfachen und von Rabattaktionen sowie VIP-Tarifen absehen.

Mit den Maßnahmen will die regierende Mitte-links-Koalition aus Partei Ano und Sozialdemokraten gegen betrügerische Wechselstuben vorgehen. Vor allem im Prager Stadtzentrum gelten einige Umtausch-Büros durch ungünstige Kurse und hohe Gebühren als Touristenfallen.

Kulturministerium hebt Denkmalschutz für Prager Kaufhaus Kotva auf

Kulturminister Antonín Stanek hat den vorläufigen Denkmalschutz für das Prager Kaufhaus Kotva ausgesetzt. Dies bestätigte ein Sprecher des Ressorts am Dienstag. Stanek begründet seine Maßnahme damit, dass das Kaufhaus während des Denkmalschutzverfahrens seinen Besitzer gewechselt habe. Der neue Eigentümer wolle zudem umfangreiche Umbaumaßnahmen durchsetzen, heißt es.

Erbaut wurde das Kaufhaus Kotva im Prager Stadtzentrum in den 1960er und 1970er Jahren. Es gilt als eines der wichtigsten Denkmäler brutalistischer Architektur in Tschechien. Das Bauwerk ist seit 2007 vorläufig denkmalgeschützt, eine endgültige Entscheidung für den Status des wurde bisher jedoch nicht gefällt.

Das Wetter am Mittwoch, 3. April

Am Mittwoch ist es in Tschechien teils heiter, teils bewölkt. Im westlichen Landesteil bedeckt mit Regenschauern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 16 bis 20 Grad Celsius.

02-04-2019