Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

13-02-2019

Neue Straßenverkehrsordnung: Verkehrsminister schlägt Tempo 140 auf Autobahnen vor

Mit der geplanten neuen Straßenverkehrsordnung soll auch die Höchstgeschwindigkeit auf tschechischen Autobahnen auf 140 Stundenkilometer erhöht werden. Das berichtete das Nachrichtenportal idnes.cz am Mittwoch. Demnach soll auf bestimmten Autobahnabschnitten das Tempo von den bisher geltenden 130 Stundenkilometern abweichen können. Laut dem Beitrag könnte dies auf insgesamt etwa 250 Kilometern Länge geschehen.

Für das Vorhaben hat sich Verkehrsminister Dan Ťok an einer vergleichbaren Regelung in Österreich orientiert. Zunächst müsse aber die neue Höchstgeschwindigkeit vom Parlament abgesegnet werden, sagte eine Sprecherin des Ressorts. Danach müssten noch die Straßenverwaltung und die Verkehrspolizei zustimmen, heißt es in dem Bericht.

Prager OB: Angebot des Premiers zu Regierungsviertel nicht komplett

Zu dem von Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) gewünschten Regierungsviertel in Prag hat der Regierungschef ein erstes Angebot gemacht. In seinem Schreiben an Prags Oberbürgermeister Zdeněk Hřib (Piraten) unterstrich Babiš, er sei bereit, über die Forderungen des Magistrats zu verhandeln. Hierbei müsse jedoch der Austausch der Immobilien, den man als Staat mit der Stadt vollziehen will, vom Gesamtpreis her in etwa ausgeglichen sein.

Oberbürgermeister Hřib ließ das Schreiben nicht unkommentiert. Er sagte, das Angebot sei nicht komplett. Es fehle das geforderte Verzeichnis der Gebäude, die die Staatsbeamten durch ihren Umzug in der Innenstadt räumen werden. Deswegen könne man noch nicht die Auswirkungen auf den Betrieb und die Entwicklung der Hauptstadt beurteilen, die durch den Umzug entstehen, bemerkte Hřib. Das zentrale Regierungsviertel für 10.000 Staatsbedienstete soll nach Vorstellung des Premiers im Prager Stadtteil Letňany gebaut werden.

Oberst Murček ersetzt Vorgänger Kříž als Chef der Militärpolizei

Der Befehlshaber der Militärpolizei in Tschechien, Pavel Kříž, wird seines Amtes enthoben und durch den Oberst des Generalstabs der Armee, Miroslav Murček, ersetzt. Diesen Wechsel hat Verteidigungsminister Lubomír Metnar (parteilos) beschlossen. Er begründete seine Entscheidung damit, dass innerhalb der Militärpolizei schon längere Zeit große Unzufriedenheit herrsche. Diese Information gab das Verteidigungsministerium am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt.

Der parlamentarische Verteidigungsausschuss hat den Wechsel an der Spitze der Militärpolizei am Mittwoch besprochen und die Entscheidung des Ministers zur Kenntnis genommen. Pavel Kříž führte die Einheit seit 2015.

Inflationsrate in Tschechien steigt auf 2,5 Prozent

Die Preissteigerung hat in Tschechien zugelegt. Im Januar lag die Inflationsrate bei 2,5 Prozent, im Dezember waren es noch 2,0 Prozent gewesen. Dies gab das Statistische Amt am Mittwoch bekannt.

Laut den Statistikern verteuerten sich vor allem Mieten, Strom, Alkohol und Tabak. Einige Lebensmittel und alkoholfreie Getränke wurden im Vergleich zum Januar des vergangenen Jahres hingegen billiger.

Bekanntester tschechischer Briefmarkensammler gestorben

Im Alter von 76 Jahren ist der bekannteste tschechische Briefmarkensammler, Ludvík Pytlíček, gestorben. Dies berichtete der Nachrichtenserver Blesk.cz in Berufung auf andere Philatelisten. Der Wert der Briefmarkensammlung, die Pytlíček bis vor kurzem noch besaß, wurde von ausländischen Versicherungen auf mehr als 100 Millionen Kronen (rund vier Millionen Euro) geschätzt.

Seine bekannteste Marke versteigerte Ludvík Pytlíček im März vergangenen Jahres für 7,8 Millionen Kronen (über 300.000 Euro). Es war eine gemaserte Vierkronenmarke mit dem auf dem Kopf stehenden Aufdruck „Pošta československá 1919“. Damit begann der Sammler seine Kollektion aufzulösen, die er seit seinem zwölften Lebensjahr aufgebaut hatte. Ludvík Pytlíček starb in einem Prager Krankenhaus, nachdem er bewusstlos auf der Straße gefunden worden war.

Wegen Mordversuch an Ex-Freundin muss Deutscher neun Jahre in Haft

Der Oberste Gerichtshof in Brno / Brünn hat das Strafmaß für einen jungen Deutschen, der wegen Mordversuchs an seiner tschechischen Freundin bereits verurteilt war, von acht auf neun Jahre erhöht. Ursprünglich war der 25-jährige Nils Antonio Matias Tesoura vom Kreisgericht in Ústí nad Labem / Aussig nur zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags durch Messerstiche verurteilt worden. Im Juli vorigen Jahres kassierte das Obere Gericht in Prag das Urteil und entsprach dem Berufungsantrag der Staatsanwältin. Daraufhin sollte der Mann aus Deutschland für acht Jahre ins Gefängnis. Die erneute und endgültige Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs erfolgte auf Berufung des Obersten Staatsanwalts Pavel Zeman.

Tesoura hat die Messerattacke auf seine ehemalige Freundin aus Litvínov / Leutensdorf im Dezember 2016 ausgeübt. Das Gericht in Ústí begründete sein Urteil von 2017 damit, dass die Straftat des Deutschen eine Folge des frevelhaften Verhaltens der Ex-Freundin gewesen sei. Tesoura habe sie in der Vergangenheit finanziell unterstützt, unter anderem deshalb, weil sie behauptete, dass er der Vater ihres Kindes sei. Später widerrief sie diese Aussage, sagte, er sei nicht der Vater, und verweigerte ihm den Kontakt zum Kind. Mit diesem Lügengeflecht habe er sich nicht abfinden können, benannte das Gericht in Ústí das Motiv für seine Tat.

Das Wetter am Donnerstag: wolkig mit Regen, später heiter, bis 10 Grad

Am Donnerstag ist es in Tschechien überwiegend wolkig bis stark bewölkt, im Nordosten wird es örtlich regnen. In den Beskiden kann es in Höhen über 1000 Meter auch schneien. Im Tagesverlauf nimmt die die Bewölkung von Westen her ab, es wird zunehmend heiter. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 6 bis 10 Grad Celsius. In Höhenlagen über 1000 Meter liegen die Höchstwerte bei 2 Grad Celsius, im Böhmerwald und im Erzgebirge wird es etwas wärmer. Es weht ein mäßiger Wind aus West bis Nordwest.

13-02-2019