Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

29-01-2019

Außenminister Petříček in Mariupol: Tschechien unterstützt Ukraine im Kampf für Unabhängigkeit

Außenminister Tomáš Petříček (Sozialdemokraten) hat während des letzten Tags seiner Ukraine-Reise die ostukrainische Hafenstadt Mariupol besucht, die nur einige Kilometer östlich von der Frontlinie zwischen der ukrainischen Armee und den pro-russischen Separatisten liegt. Petříček wurde von seinem ukrainischen Amtskollegen Pawlo Klimkin begleitet.

Die Reise, zu der die ukrainische Seite auch den dänischen Außenminister Anders Samuelson eingeladen habe, beweise eine klare Unterstützung der Tschechischen Republik für das ukrainische Volk in seinem Kampf für die Unabhängigkeit, Souveränität und die territoriale Integrität, teilte Petříček via Twitter mit. Jeden Tag kommt es dem Außenminister zufolge zur Verletzung des Waffenstillstands. Petříček erinnerte daran, dass die von Russland unterstützten bewaffneten Männer die OSZE-Beobachter daran hindern, das Gebiet zu betreten.

Slowakischer Staatspräsident warnt vor Populismus

Der slowakische Staatspräsident Andrej Kiska ist am Dienstag in Brno / Brünn mit der Großen Goldmedaille der Masaryk-Universität ausgezeichnet worden. Universitätsrektor Mikuláš Bek (parteilos) erklärte, Kiska habe zur Aufrechterhaltung der Tradition von Masaryk und von Štefánik in der tschechischen und slowakischen Politik beigetragen. Im Präsidentenamt sei der slowakische Staatspräsident keine „graue Maus“ gewesen, sagte Bek, der auch Senator ist. Kiska habe die Demut gegenüber der Staatsmannsrolle mit einer zivilen Menschlichkeit verbunden, so der Rektor. Andrej Kiska warnte in seiner Rede vor Populismus sowie vor der Verbreitung von Hass und Misstrauen gegenüber dem Staat. Die Befürworter der Demokratie und einer freien offenen Gesellschaft müssen Kiska zufolge wachsam sein.

Den tschechischen Staatspräsident Miloš Zeman hat die Universität zu den Feiern nicht eingeladen. Mikuláš Bek erklärte zuvor, es sei unwahrscheinlich, dass sich Zemans Haltung zur Masaryk-Universität geändert hätte.

Die Große Goldmedaille der Masaryk-Universität wird in der Regel Ausländern für die Verdienste um Demokratie verliehen. Die Universität entstand am 28. Januar 1919. Die Feierlichkeiten zum 100. Jubiläum werden bis zum Ende des Jahres dauern.

Korruptionsindex: Tschechien rückt um vier Plätze vor

Die Korruption ist in Tschechien im vergangenen Jahr mäßig zurückgegangen. Dies geht aus dem weltweiten Korruptionsindex hervor, den Transparency International am Dienstag veröffentlicht hat. Tschechien verbesserte sich um 4 Plätze vom 42. auf den 38. Rang.

Trotzdem mahnte der Leiter der tschechischen Zweigstelle von Transparency International, David Ondračka, die Korruptionsbekämpfung hierzulande stagniere. Tschechische Politiker träumten davon, dass Tschechien die Weltspitze in der Wirtschafts- und Soziallage sowie in der Wettbewerbsfähigkeit nachhole. In der Korruptionsbekämpfung sowie der Qualität des öffentlichen Sektors seien sie aber sehr inkonsequent, führte Ondračka an.

Im europäischen Vergleich findet sich das Land weiterhin unter dem Durchschnitt. Insgesamt wurden 168 Länder untersucht. Auch 2018 behauptete Dänemark seinen Spitzenplatz als Land mit der niedrigsten Korruption.

Staat will Medizin-Cannabis erstatten

Das Gesundheitsministerium schlägt vor, dass Medizin-Cannabis zu 90 Prozent durch die Krankenkassen erstattet wird. Der Grenzwert soll bei 30 Gramm monatlich liegen. Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos für Ano) informierte über einen entsprechenden Entwurf seines Ressorts auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

Seit zwei Jahren können sich Patienten hierzulande Cannabis verschreiben lassen. Sie müssen das Medikament allerdings selbst bezahlen, viele Menschen können sich daher die entsprechenden Präparate nicht leisten. Medizin-Cannabis dient vor allem Menschen mit Multipler Sklerose, Krebs oder Aids zur Bekämpfung von Schmerzen.

Tschechische Philharmonie reist zur Konzerttournee nach Deutschland

Die Tschechische Philharmonie wird in der kommenden Woche zum ersten Mal in der Elbe-Philharmonie in Hamburg spielen. Das Konzert am 4. Februar findet im Rahmen einer Deutschland-Tournee statt. Essen, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf, Nürnberg und Hannover sind weitere Stationen des Orchesters auf der Konzertreise.

Die Philharmonie spielt unter der Leitung ihres Chefdirigenten Semjon Bytschkow. Der junge kanadische Pianist Jan Lisiecki stellt sich als Solist vor. Auf dem Programm stehen unter anderem die Erste Symphonie von Peter Iljitsch Tschaikowski und das Zweite Klavierkonzert von Sergej Rachmaninow.

Kolíbal wird an der Biennale in Venedig teilnehmen

Der namhafte tschechische Bildhauer und Künstler Stanislav Kolíbal wird die Tschechische Republik bei der Biennale in Venedig repräsentieren. Vor fast 50 Jahren hat ihm das kommunistische Regime nach der Ausstellung in Mailand verboten, seine Werke im Ausland zu zeigen. Seine Teilnahme an der Biennale sei eigentlich eine kleine Retrospektive, sagte Kolíbal am Dienstag gegenüber den Medien. Das älteste Exponat stamme von 1963 und weitere zwei Exponate seien im vergangenen Jahr entstanden, erklärte der Künstler. Kurator des Projektes ist der österreichische Kunsthistoriker Dieter Bogner.

Kolíbal ist einer der führenden Vertreter der tschechischen konzeptuellen Kunst und eine bedeutende Persönlichkeit der tschechischen Kunst einiger letzten Jahrzehnte. Im Dezember vergangenen Jahres ist er 93 Jahre alt geworden.

Das Wetter am Mittwoch, 30. Januar

Am Mittwoch ist es in Tschechien überwiegend heiter, örtlich mit Schneefall. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 0 bis +4 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter werden -4 Grad Celsius erreicht.

29-01-2019