Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Fürstenfamilie Liechtenstein fordert Herausgabe ehemaliger Besitzungen in Tschechien

Die Stiftung Fürst Liechtenstein hat den tschechischen Staat aufgefordert, früheres Eigentum des Fürstentums bis in sieben Tagen herauszugeben. Andernfalls droht die Stiftung mit einer Klage, wie am Donnerstag die Presseagentur ČTK berichtete. Laut Berichten einer tschechischen Tageszeitung handelt es sich um Grundstücke im Umfang von 60.000 Hektar, die vor allem mit Wald bestanden seien.

Die Fürstenfamilie Liechtenstein ist der Ansicht, dass sie nach 1945 in der früheren Tschechoslowakei zu Unrecht enteignet wurde. Dies war damals auf Grundlage der sogenannten Beneš-Dekrete geschehen. Die Fürstenfamilie und der tschechische Staat streiten bereits in zwei Fällen vor Gericht über Grundstücke. Hauptfrage ist dabei, ob Fürst Franz Josef II. von und zu Liechtenstein in den 1930er Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hatte.

Babiš im Interessenskonflikt: Ministerium erhält Anfrage von EU

Das Ministerium für regionale Entwicklung hat bereits den Brief mit einer Anfrage des EU-Haushaltskommissars Günther Oettinger zum mutmaßlichen Interessenskonflikt von Premier Andrej Babiš erhalten. Dies teilte die Ministerin für regionale Entwicklung, Klára Dostálová (parteilos für Ano) am Donnerstag mit. Sie habe noch keine Zeit gehabt, sich damit zu befassen, so die Ministerin weiter. Ihr Ministerium muss eine Antwort auf die Anfrage des EU Kommissars vorbereiten.

Premier Babiš steht im Verdacht, sich wegen EU-Subventionen an seinen Ex-Konzern Agrofert in einem Interessenskonflikt zu befinden. Vor kurzem hatte der juristische Dienst der EU-Kommission einen entsprechenden Bericht vorgelegt.

Abgeordnete schlagen Änderungen im Haushalt vor

Das tschechische Abgeordnetenhaus hat am Mittwoch gut sechs Stunden lang über den Haushalt für 2019 diskutiert. Die Abgeordneten schlugen dabei Umschichtungen im Budget in Gesamthöhe von 134 Milliarden Kronen (5,1 Milliarden Euro) vor.

Finanzministerin Alena Schillerová (parteilos) sagte, sie wolle sich erst bei der abschließenden dritten Lesung zu den Änderungsvorschlägen äußern. Die Abstimmung über den Haushalt ist für den 19. Dezember geplant.

Mehr Zugverbindungen zwischen Liberec und Dresden in Adventszeit

Der Kreis Liberec / Reichenberg im Norden Tschechiens hat die Bahnverbindungen nach Sachsen verstärkt. Grund für die Maßnahme ist die große Nachfrage der Reisenden nach den Fahrten zu den Weihnachtsmärkten in Dresden. Im Dezember sollen jeden Samstag drei zusätzliche Züge fahren, zudem soll die Kapazität der bestehenden Züge verdoppelt werden. Dies teilte Pavel Blažek von der Firma Korid LK am Donnerstag mit, die Firma koordiniert den öffentlichen Verkehr im Kreis Liberec.

Der regelmäßige Bahnverkehr von Liberec nach Deutschland wird seit acht Jahren von der deutschen Firma Die Länderbahn angeboten. Ihre Züge zwischen Liberec und Zittau werden der Vereinbarung nach an den genannten Tagen bis nach Dresden fahren.

Gesangwettbewerb Operalia zum ersten Mal in Prag

Der internationale Gesangwettbewerb Operalia wird im kommenden Jahr in Prag ausgetragen. Das teilte eine Sprecherin des Nationaltheaters in Prag am Mittwoch mit. Vierzig Finalisten werden vom 21. bis 26. Juli im historischen Gebäude des Nationaltheaters und unter Begleitung dessen Orchesters ihre Kräfte messen.

Der Wettbewerb wurde 1993 durch den Startenor Plácido Domingo gegründet und richtet sich an junge unbekannte Sängerinnen und Sänger. Er wird seitdem Jahr für Jahr in verschiedenen Städten der Welt durchgeführt und hat unter anderem bereits Rolando Villazón, Joyce DiDonato und Joseph Calleja zu internationaler Bekanntheit verholfen.

Handball: Tschechinnen verlieren bei EM gegen Deutschland

Die tschechischen Handballerinnen haben bei der Europameisterschaft in Frankreich das entscheidende dritte Vorrundenspiel verloren und sind damit ausgeschieden. Am Mittwoch unterlagen die Schützlinge von Trainer Jan Bašný den deutschen Frauen mit 28:30. Zuvor hatte Tschechien schon gegen Rumänien und Norwegen den Kürzeren gezogen.

Die Tschechinnen hatten im Spiel unter anderem Pech, weil sich Spielmacherin Iveta Luzumová vom Thüringer HC bereits nach knapp 20 Minuten verletzte. Die Deutschen konnten danach einen Fünf-Tore-Rückstand wettmachen und das Spiel ausgleichen.

Das Wetter am Freitag, 7. Dezember

Am Freitag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt. Auf dem ganzen Gebiet regnet es. Der Wetterdienst warnt vor Glättebildung im mährischen Landesteil. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 6 bis 11 Grad Celsius, in Mähren und in Schlesien nur auf 3 bis 8 Grad Celsius.