Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Inlandsnachrichtendienst an Schlag gegen Hisbollah beteiligt

Der tschechische Inlandsnachrichtendienst (BIS) ist an einem entscheidenden Schlag gegen die Hackernetzwerke der libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah beteiligt. Dies meldete die Behörde am Montag. Gemeinsam mit befreundeten Diensten habe man ein Hacker-Server der Hisbollah in Europa und den USA lahmlegen können, heißt es in dem Bericht.

Laut der BIS habe die Hisbollah über die Server Angriffe auf Mobilgeräte und soziale Netzwerke vor allem in der EU durchgeführt. Ziel soll allgemein die Cyber-Spionage gewesen sein.

Babiš: Ano soll in Prag in Opposition gehen

Die Partei Ano habe es verdient, im Prager Stadtrat in die Opposition zu gehen, meinte Ano-Parteichef und Premier Andrej Babiš im Hinblick auf das Wahlergebnis seiner Partei in Prag. Ano hat bei den Kommunalwahlen in der tschechischen Hauptstadt den fünften Platz belegt hat.

Ano hat in der vergangenen Wahlperiode in Prag regiert. Eben die Tätigkeit der Ano-Vertreter im Magistrat, deren Präsenz in Medien und die Arbeit der Bürgermeister von der Ano-Partei hätten nach Babiš das negative Wahlergebnis der Partei in Prag am stärksten beeinflusst. Er lehnte den Vorwurf von Präsident Zeman ab, dass die Entscheidung für einen unbekannten Spitzenkandidaten in Prag ein Handicap gewesen sei.

Petřiček: Demokratie muss schneller werden

Die Entscheidungsprozesse in demokratischen Staaten müssten schneller werden. Dies sagte Tschechiens designierter Außenminister Tomáš Petřiček am Montag bei der internationalen Menschenrechts-Konferenz Forum 2000 in Prag. Nur so könne man das Vertrauen der Menschen für demokratische Systeme gewinnen, so der Sozialdemokrat. Dennoch ist die Demokratie laut Petřiček das bisher beste Gesellschaftssystem.

Tschechiens Präsident Milos Zeman kündigte am Montag an, den bisherigen Staatssekretär Tomáš Petřiček am 16. Oktober offiziell zum Chefdiplomaten ernennen zu wollen.

Václav-Havel-Menschenrechtspreis für Tschetschenen Titiew

Der tschetschenische Menschenrechtsaktivist Ojub Titiew wurde mit dem Václav-Havel-Menschenrechtspreis der Parlamentarischen Versammlung des Europarats ausgezeichnet. Diue Ehrung wurde am Montag in Straßburg verliehen. Titiew, der knapp zehn Jahre lang das Büro der Menschenrechtsorganisation Memorial in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny leitete, sitzt seit Monaten wegen angeblichen Drogenbesitzes in Untersuchungshaft. Memorial befasst sich unter anderem mit Gräueltaten in Tschetschenien oder erinnert an die Verbrechen der Stalin-Ära. In Russland steht die 1988 gegründete Organisation massiv unter Druck.

Mit dem Václav-Havel-Preis zeichnet der Europarat seit 2013 Menschenrechtsaktivisten aus. Der Preis ist mit 60 000 Euro dotiert und benannt nach dem verstorbenen Bürgerrechtler und Präsidenten der Tschechischen Republik.

Arbeitslosigkeit sinkt leicht auf 3 Prozent

Die Arbeitslosigkeit ist in Tschechien leicht zurückgegangen. Im September lag die Quote bei 3 Prozent, im August waren es noch 3,1 Prozent gewesen. Insgesamt suchten rund 224.331 Menschen hierzulande nach einer Beschäftigung. Dies sei die niedrigste Zahl im Juli seit 1996, teilte das zentrale Arbeitsamt mit. Die Zahl der freien Arbeitsstellen stieg auf über 316.000.

Die Wiederbelebung auf dem Arbeitsmarkt geht vor allem auf saisonale Faktoren zurück. Nach der Urlaubszeit laufe die Produktion in den Firmen wieder auf Hochtouren, zudem seien die Saisonarbeiten und die Tourismussaison sei noch nicht beendet worden, hieß es vom Arbeitsamt.

Flusspferd Slávek gestorben

Der Prager Zoo trauert um sein legendäres Flusspferd Slávek. Der Bulle war nach dem verheerenden Hochwasser an der Moldau im August 2002, bei dem 134 Zootiere verendeten, zu einem Symbol der Hoffnung und des Wiederaufbaus geworden. Wie Zeitungen in Prag am Montag berichteten, starb Slávek am Samstag im Alter von 33 Jahren an einer schweren Magendarmentzündung.

Nach der Überflutung des Zoos war man davon ausgegangen, dass Slávek in dem bis knapp unter die Decke überschwemmten Großtier-Pavillon ertrunken war. Doch es zeigte sich, dass sich das dreieinhalb Tonnen schwere Tier auf die umlaufende Dachgalerie für das Personal gerettet hatte. Sein aus einem kleinen Fenster gestreckter Kopf sei zu einem beliebten Postkartenmotiv geworden.

Wetter am Dienstag, den 9. Oktober

Am Dienstag ist es in Tschechien überwiegend sonnig, nur im Norden ziehen vereinzelt Wolken auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 18 bis 22 Grad Celsius.