Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Babiš: Europa braucht Frontex nicht

Der tschechische Premier Andrej Babiš (Ano) hat die Existenz der Grenzschutzagentur Frontex in Frage gestellt. Europa brauche die Agentur überhaupt nicht, sagte Babiš bei der gemeinsamen Sitzung der Regierungen Tschechiens und der Slowakei am Montag in Košice / Kascha.

Hingegen hob er die Zusammenarbeit der der vier Visegrad-Länder als hervorragend hervor. Die Regierungschefs Tschechiens, der Slowakei, Polens und Ungarns kommen am Mittwoch in Salzburg zu einem Treffen zusammen.

Regierungen Tschechiens und der Slowakei tagen gemeinsam in Košice

Die bilateralen Beziehungen zwischen Tschechien und der Slowakei müssten stets gepflegt werden. Es wäre ein Fehler, sich nur auf die gemeinsame Vergangenheit in einem Staat zu verlassen, sagte der slowakische Premier Peter Pellegrini am Montag in Košice / Kaschau. In seiner Rede zur Eröffnung der gemeinsamen Regierungssitzung bedankte er sich für die Pflege, die das Nachbarland der großen slowakischen Minderheit in Tschechien gewähre.

Die Regierungen der Tschechischen und Slowakischen Republik haben in der Stadt im Osten der Slowakei am Montag eine gemeinsame Sitzung abgehalten. Themenschwerpunkt dieses Treffens war der aktuelle Stand der Vorbereitungen auf die Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag seit der Gründung der Tschechoslowakei.

Babiš verteidigt Aussage zu Kriegswaisen

Tschechiens Premier Andrej Babiš hat seine umstrittene Aussage zur Aufnahme von syrischen Kriegswaisen verteidigt. Es würde sich dabei nicht um Kinder, sondern um Teenager handeln, so der Ano-Politiker. In seinen Augen seien diese schwer zu integrieren. Aussagen, er sei ein Unmensch, lehnte Babiš vehement ab. Er habe bereits viel geholfen und die Kritik an ihm sei hysterisch, so Babiš vor Journalisten am Sonntag.

Andrej Babiš hatte in einem Zeitungsinterview wiederholt die Aufnahme von Flüchtlingen abgelehnt, und dies auch, sollte es sich um Kriegswaisen handeln. Dies führte zu scharfen Reaktionen beim Koalitionspartner und der Opposition.

Der teuerste tschechische Film in der Geschichte

Der tschechische Regisseur Petr Jákl beginnt am Montag einen Film über den Heerführer der Hussiten Jan Žižka zu drehen. Mit einem Budget von 500 Millionen Kronen (19,5 Millionen Euro) wird es der teuerste tschechische Film in der Geschichte sein. Die Titelrolle spielt der US-amerikanische Schauspieler Ben Foster. Im Film spielen auch Michael Caine, Till Schweiger, Sophie Lowe oder William Moseley.

Jákl bereitete sich auf die Dreharbeiten acht Jahre lang vor. Er möchte sich auf die jungen Jahre von Jan Žižka konzentrieren.

Basketball: Tschechien qualifiziert sich vorzeitig für WM

Mit einem Sieg über Bosnien und Herzegowina hat sich Tschechien erstmals seit 1972 für eine Basketball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Die Schützlinge von Ronen Ginzburg setzten sich am Sonntag in Sarajevo mit 85:80 gegen die Gastgeber durch und lösten somit vorzeitig ein Ticket für die WM kommendes Jahr in China. Insgesamt wurde Tschechien in der Qualifikationsgruppe K Zweiter hinter Frankreich.

Das letzte Mal qualifizierte sich Tschechien noch als Tschechoslowakei 1982 für eine WM-Endrunde. Bei dem Turnier in Kolumbien kam das Team des damaligen Trainers Pavel Petera jedoch nur auf den zehnten Platz.

Tennis: Tschechien besiegt Ungarn in der Davis-Cup-Relegation

Die tschechischen Tennisspieler haben in der Davis-Cup-Relegation das Team Ungarns mit 3:2 besiegt. Den entscheidenden Punkt gewann Lukáš Rosol, der sich am Sonntag in Budapest gegen Zsombor Piros mit 6:4, 7:6 und 6:3 durchgesetzt hat. Zuvor besiegte Jiří Veselý Máté Valkusz mit 6:7, 6:3, 6:2 und 6:4.

Er sei sehr glücklich, dass es gelungen sei, sagte Veselý nach dem Sieg des tschechischen Teams gegenüber dem Nachrichtenserver Tenisový svět. Ab nächstem Jahr wird der Davis Cup in einem neuen Modus gespielt.

Wetter am Dienstag, den 18. September

Am Dienstag ist es in Tschechien heiter bis leicht bewölkt. Die Tageshöchsttemperaturen steigen auf 25 bis 29 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter liegen die Höchstwerte bei 20 Grad Celsius