Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Scharfe Kritik an Babiš wegen Kriegswaisen-Aussage

Tschechiens Premier Andrej Babiš ist wegen einer Aussage unter scharfe Kritik geraten, nicht einmal 50 syrische Kriegswaisen in Tschechien aufnehmen zu wollen. Warum sollte man sich um Waisen aus Syrien kümmern, wenn man genug verwaiste Kinder im eigenen Land hätte, fragte sich der Ano-Politiker in der Zeitung Právo am Samstag.

Der sozialdemokratische Innenminister Jan Hamáček betonte in Reaktion darauf, dass die Aufnahme der Kinder kein Problem sei. Politiker der konservativen Opposition bezeichneten Babišs Standpunkt als schändlich und unsolidarisch. Der ehemalige Ano-Europaabgeordnete und Vizepräsident des Europaparlaments Pavel Telička nannte die Aussagen des tschechischen Premiers ein extrem und an der Grenze internationaler Vereinbarungen.

Bildungsexperten bei Zeman: Inklusion einschränken

Die Inklusion von Kindern mit besonderen Lernbedürfnissen in Regelschulen sollte eingeschränkt werden. Darüber kamen Staatspräsident Miloš Zeman, Bildungsminister Robert Plaga und eine Gruppe von Bildungsexperten bei einem Treffen am Samstag überein. Sonderschulen dürften durch die Inklusion nicht an ihrer Sinnhaftigkeit verlieren, hieß es nach den Gesprächen. Bildungsminister Plaga betonte jedoch, dass Sonderschulen nach wie vor unterfinanziert seien.

Seit September vergangenen Jahres gilt in Tschechien ein neues Schulgesetzt, dass behinderte Kinder besser in Regelschulen integrieren soll.

Rund 200.000 Besucher bei Nato-Tagen in Ostrava

Die Nato-Tage im mährisch-schlesischen Ostrava / Ostrau haben am Wochenende über 200. 000 Flugbegeisterte und Militärfans angelockt. Das teilten die Veranstalter einer der größten militärischen Leistungsschauen in Mitteleuropa am Sonntag mit. Auf dem Fliegerhorst Mošnov bei Ostrava waren Flugzeuge, Hubschrauber und Landfahrzeuge aller Nato-Mitgliedsstaaten zu sehen.

In diesem Jahr standen die Nato-Tage im Zeichen des 100. Staatsgründungsjubiläums der Tschechoslowakei.

In Tschechien startet Europäische Mobilitätswoche

In Prag und weiteren Städten Tschechiens startet an diesem Sonntag die Europäische Mobilitätswoche. Die europaweite Aktionswoche soll die Diskussion über alternative Verkehrsmittel anregen. Höhepunkt wird ein autofreier Tag am 22. September, an dem ausgewählte Straßen für den Verkehr gesperrt sein werden.

Laut den Veranstaltern liegt der Themenschwerpunkt in diesem Jahr auf der Multimodalität im Personenverkehr. Die Europäische Mobilitätswoche ist eine Initiative der Europäischen Kommission und findet seit 2002 statt.

Immer mehr Eheschließungen in Tschechien

Vergangenes Jahr wurden in Tschechien so viele Ehen geschlossen wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Die Zahlen veröffentlichte das Statistikamt Ende dieser Woche. Demnach haben sich 2017 insgesamt 52.567 Paare das Ja-Wort gegeben. Laut den Statistikern zeigt das wieder einen positiven Trend seit einem Einbruch in den 1990er Jahren.

Durchschnittlich waren die Männer bei der Eheschließung 32,2 Jahre alt, die Frauen 29,8. Bei zwei Dritteln der Paare sagten die Ehepartner das erste Mal Ja.

Prag in neuem Licht sehen

Die Touristenhochburg Prag verwandelt sich zum sechsten Mal in ein buntes Lichtermeer. Das Signal-Festival, das in diesem Jahr von11. bis 14. Oktober stattfindet, lockt auch viele Besucher aus Deutschland in die Moldaumetropole. Unter dem Motto „Prag in einem neuen Licht erleben“ haben die Organisatoren wieder Künstler aus aller Welt eingeladen.

Neu zu entdecken ist in diesem Jahr das das ehemalige Prager Scherben- und heutige Szeneviertel Karlín. Unter anderem hebt das baskische Studio Hotaru Visual Gurrilla die Fassade einer historischen Kaserne aus dem 19. Jahrhundert mit einem 3D-Videomapping hervor

Das Wetter am Montag, 17. September

Am Montag ist es überwiegend bewölkt in Tschechien, nur im Osten und Norden des Landes kommt zeitweise die Sonne zum Vorschein. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 24 bis 26 Grad Celsius.