Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Oberste Staatsanwälte der Visegrad-Gruppe beraten über Europäische Staatsanwaltschaft

Die obersten Staatsanwälte aus den vier Ländern der Visegrád-Gruppe haben sich in dieser Woche im ungarischen Visegrad zu Verhandlungen getroffen. Tschechien wurde dabei durch den Obersten Staatsanwalt Pavel Zeman vertreten.

Zeman und seine Amtskollegen tauschten sich unter anderem über die zu gründende Europäische Staatsanwaltschaft aus. Diese dürfe die bestehenden Formen internationaler Zusammenarbeit in der Justiz nicht abschwächen, hieß es einhellig. Zudem verpflichteten sich die Staatsanwälte, bei der Bekämpfung der Cyberkriminalität zusammenzuarbeiten.

20 EU-Mitgliedstaaten haben 2017 eine politische Einigung über die Gründung der Europäischen Staatsanwaltschaft erzielt. Zu ihnen gehörte Tschechien, Polen und Ungarn hingegen nicht.

Mehr Verkehrsopfer in den Ferienmonaten

Während der Sommerferien sind insgesamt 119 Menschen auf tschechischen Straßen ums Leben gekommen. Dies waren 18 mehr als im vergangenen Jahr, teilte Verkehrspolizeidirektor Tomáš Lerch am Donnerstag in Prag mit. Trotzdem sei es die zweitniedrigste Zahl seit 1990, hieß es.

Insgesamt ermittelte die Polizei im Juli und August hierzulande bei 17.835 Verkehrsunfällen. Die Zahl der Unfälle steige kontinuierlich, sagte Lerch. Grund sei das steigende Verkehrsaufkommen.

Umweltverband zieht Klage zurück: Autobahn D11 kann weitergebaut werden

Der Umweltverband Děti země (Kinder der Erde) hat seine Klage gegen den Weiterbau der Autobahn D11 bei Hradec Králové / Königgrätz zurückgezogen. Damit kann wahrscheinlich ab Oktober mit dem Bau eines 7,6 Kilometer langen Teilstücks der Autobahn in Richtung polnische Grenze begonnen werden.

Grund für den Rückzug der Klage ist eine außergerichtliche Vereinbarung zwischen dem Umweltverband und der Autobahn- und Straßendirektion. Demnach hat sich der Staat verpflichtet, beim Bau des Teilstücks konkrete Maßnahmen zum Schutz von Umwelt und Natur ergreifen. Dies hatten Děti země gefordert.

Schulinspektion: Beruf des Schuldirektors unbeliebt

Der Beruf des Schuldirektors ist in Tschechien unbeliebt. Das ergibt sich aus einem Bericht, den die tschechische Schulinspektion auf ihrer Webseite veröffentlicht hat. Demzufolge hat sich bei der Hälfte der Bewerbungsverfahren im ersten Halbjahr 2018 jeweils nur ein einziger Kandidat auf den Posten des Schuldirektors beworben. Das könnte zur Ernennung von ungeeigneten Personen führen, warnt die Schulinspektion in ihrem Bericht. Von März bis Juni wurden für 1465 Schulen hierzulande neue Direktoren ausgewählt.

Mit der Lage hat sich in dieser Woche auch der Bildungsausschuss des Abgeordnetenhauses beschäftigt. Bildungsminister Robert Plaga (Ano) deutete eine Gesetzesänderung an, die die Position des Schulleiters unter den Lehrern stärken könnte. Als Gründe für das geringe Interesse gelten laut dem Bericht unter anderem die umfangreiche administrative Arbeit und die komplizierten Gesetze.

Norweger Hansen wird neuer Operndirektor in Prag

Der Norweger Per Boye Hansen wird neuer Operndirektor am Prager Nationaltheater. Der 60-Jährige werde die Stelle im September kommenden Jahres antreten, teilte die Leitung der wichtigsten tschechischen Bühne am Donnerstag mit. Hansen studierte in Oslo und Essen und war von 2000 bis 2005 zunächst künstlerischer Betriebs- und dann Operndirektor an der Komischen Oper Berlin. Von 2012 bis 2017 war er Opernchef in Oslo.

Prag sei eine Stadt mit einer großen Operntradition, und er freue sich, diese weiterentwickeln zu dürfen, teilte Hansen mit. Von Hansen wird erwartet, dass er die Prager Opernszene stärker für internationale Kooperationen öffnet.

Wärmster Sommer in Prag seit 1775

Der diesjährige Sommer war der wärmste in Prag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Klementinum im Jahr 1775. Die Durchschnittstemperatur lag bei 22,7 Grad Celsius, das ist der höchste Wert der zurückliegenden 244 Jahre, wie das Tschechische Hydrometeorologische Institut mitteilte. Bisher galten die Sommer 2003 mit einer Durchschnittstemperatur von 22,4 Grad und 2015 mit 22,3 Grad Celsius als die heißesten.

An keiner anderen tschechischen Wetterstation wird so lange bereits gemessen wie im Klementinum in der Prager Altstadt. Die anderen Stationen haben ihre regelmäßigen Aufzeichnungen erst 1961 gestartet.

Das Wetter am Freitag, 6. September

Am Freitag ist es in Tschechien veränderlich bewölkt. Im böhmischen Landesteil überwiegen stärkere Wolken mit örtlichen Schauern oder Gewittern. In Mähren und Schlesien ist es zunächst noch heiter, im Laufe des Tages nehmen aber von Westen her die Wolken zu. Gegen Abend setzen erste Schauer ein. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 23 bis 27 Grad Celsius, in Südwestböhmen 21 bis 24 Grad Celsius.