Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Konzert zum Jahr 1968 verfolgten Zehntausende Menschen live in Prag

Abschließender Höhepunkt der Gedenkveranstaltungen zum 50. Jahrestag der Niederschlagung der Reformbewegung in der damaligen Tschechoslowakei war ein Konzert am Dienstagabend auf dem Prager Wenzelsplatz. Es stand unter dem Motto „Konzert ´68 – die größten Hits des Jahres 1968“ und sollte an die einzigartige Atmosphäre der Aufbruchsstimmung im Land vor 50 Jahren erinnern. Deshalb sangen auch Künstler von damals wie Marta Kubišová ihre populären Songs wie das „Gebet für Marta“, oder jüngere Interpreten wie Aneta Langerová intonierten Lieder des ehemaligen Protestsängers Karel Kryl. Der zentrale Wenzelsplatz war wie zu früheren Zeiten mit Zehntausenden Menschen vollkommen gefüllt.

Das Konzert wurde eröffnet mit einem Video, in dem Zeitzeugen ihre Erinnerungen an die Ereignisse vom August 1968 schilderten. Zu den bekanntesten Persönlichkeiten, die darin zum Publikum sprachen, gehörten beispielsweise der Politiker Petr Pithart oder der Drehbuchautor Zdeněk Svěrák.

Mindestlohn: Babiš befürwortet Erhöhung um 1000 Kronen im Jahr 2019

Der Mindestlohn in Tschechien sollte nach Meinung von Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) im kommenden Jahr um maximal 1000 Kronen (39 Euro) angehoben werden. Das sagte der Regierungschef am Dienstag nach seinem Treffen mit dem Präsidenten des Verbandes für Industrie und Verkehr, Jaroslav Hanák. Seit Januar dieses Jahres beträgt der hiesige Mindestlohn 12.200 Kronen (475 Euro).

Die Gewerkschaften fordern für das nächste Jahr einen Zuschlag von 1500 Kronen (58,50 Euro), also eine Erhöhung um 12 Prozent. Nach Ansicht der Arbeitgeber entspricht dies aber nicht dem wirtschaftlichen Wachstum, und für Firmen in einigen Bereichen könnte eine solch hohe Steigerung so auch zum Problem werden. Deshalb schlage man eine Aufstockung um 800 Kronen (31 Euro) vor, sagte Arbeitgeberverbandspräsident Hanák. Die neue Ministerin für Arbeit und Soziales, Jana Maláčová, unterstützt hingegen die Forderung der Gewerkschaften.

Abgeordnetenhaus beschließt Rentenerhöhung

Einige Rentner in Tschechien können sich schon bald auf mehr Geld freuen. Das Abgeordnetenhaus hat am Mittwoch einen Regierungsvorschlag zur teilweisen Erhöhung der Altersbezüge beschlossen. Demnach steigt die Rente von Über-85-Jährigen um 1000 Kronen (40 Euro) und besonders niedrige Renten sollen neu berechnet werden.

Alle anderen Renten und Pensionen sollen dem Regierungsvorschlag zufolge aber langsamer wachsen als bisher. Das Kabinett von Premier Andrej Babiš (Partei Ano) will dies aber durch andere Zahlungen ausgleichen.

Brückeneinsturz in Genua: tschechischer Lkw-Fahrer spricht vor Journalisten

Er habe einfach Glück gehabt. So kommentierte vor Journalisten der tschechische Lkw-Fahrer Martin Kučera sein Überleben beim Brückeneinsturz in Genua vergangene Woche. Über die Brücke sei er das erste Mal gefahren, da ihn das Navigationsgerät dorthin gelenkt hatte, so der Fahrer. Er möchte aber so bald wie möglich wieder ans Steuer.

Beim Einsturz der Morandi-Brücke im norditalienischen Genua waren 43 Menschen ums Leben gekommen, die Bergungsarbeiten laufen jedoch weiter. Martin Kučera war der einzige Tscheche, der von dem Unglück betroffen war. Der Lkw-Fahrer kam mit drei gebrochenen Rippen davon.

Polizei schließt Ermittlungen zu Kvitová-Überfall ab

Die tschechische Polizei hat die Ermittlungen zum Überfall auf den Tennis-Star Petra Kvitová abgeschlossen. Nun soll offiziell gegen den Täter Anzeige erstattet werden, den die 28-Jährige bei einer Gegenüberstellung erkannt hatte. Der entscheidende Hinweis auf den Einbrecher kam aus der Bevölkerung, bei einer Verurteilung erwarten ihn bis zu 12 Jahre Haft.

Vor zwei Jahren drang ein Einbrecher in die Wohnung Kvitovás im mährischen Prostějov ein und verletzte die Tennisspielerin mit einem Messer schwer an der Hand. Kvitová musste operiert werden und eine vollständige Genesung galt lange als ungewiss.

Tennis: Zverev arbeitet offenbar in Zukunft mit Lendl zusammen

Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev arbeitet offenbar in Zukunft mit dem achtmaligen Grand-Slam-Turniersieger Ivan Lendl zusammen. „Willkommen im Team, Ivan Lendl“, schrieb der Weltranglistenvierte wenige Tage vor Beginn der US Open auf seinem Instagram-Account.

Zverev wurde zuletzt wieder ausschließlich von seinem Vater trainiert, nachdem er sich zu Beginn des Jahres von seinem spanischen Coach Juan Carlos Ferrero getrennt hatte. Noch im Juli hatte Zverevs Manager Patricio Apey eine mögliche Zusammenarbeit mit Lendl dementiert. Nun soll der in den USA lebende gebürtige Tscheche den Youngster offenbar doch unterstützen.

Das Wetter am Donnerstag, 23. August

Am Donnerstag ist es überwiegend heiter in Tschechien. Gegen Abend zeihen jedoch Wolken auf und es kommt zu vereinzelten Schauern und Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 31 bis 34 Grad Celsius.