Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Tschechien will Italien und Malta unbemannte Flugzeuge für Grenzschutz anbieten

Premier Andrej Babiš (Partei Ano) will Italien und Malta unbemannte Flugzeuge aus tschechischer Produktion für den Schutz der EU-Außengrenzen anbieten. Dies sagte Babiš am Dienstag beim Besuch des Herstellers in Prag. In zwei Wochen will der tschechische Regierungschef die beiden Länder besuchen. Im Mittelpunkt würden Gespräche über die Flüchtlingspolitik der EU stehen, so Babiš.

Der Besuch geht auf einen Streit mit dem neuen italienischen Premierminister Giuseppe Conte zurück. Vor einem Monat hatte sich Tschechien geweigert, einige von 450 Flüchtlingen von einem Schiff aufzunehmen. Als Begründung sagte Andrej Babiš, dass dies das falsche Signal sei und die Flüchtlingsproblematik nur verschlimmere. Darauf hatte Conte ihn nach Italien zu Gesprächen eingeladen.

OKD-Untersuchungsausschuss: Bakala soll vorgeführt werden

Zdeněk Bakala soll dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur OKD-Privatisierung von der Polizei vorgeführt werden. Dies entschied die Leitung des Gremiums am Dienstag, nachdem der Unternehmer nicht zu seiner geplanten Anhörung erschienen war. Bakala selbst lehnte eine Aussage ab. Diese könnte politisch missbraucht werden, so der Unternehmer, der seinen Wohnsitz in der Schweiz hat.

Der Finanzunternehmer und Medien-Magnat Zdeněk Bakala war der ehemalige Besitzer von OKD beziehungsweise der Mutterorganisation des Kohleförderers, NWR Holdings. Als Eigner habe Bakala die Bergbaufirma unterwandert und damit in den Ruin getrieben, heißt es.

Tschechische Abgeordnete sagen Reise nach China ab

Tschechische Abgeordnete haben eine inoffizielle Reise nach China gecancelt. Von neun Teilnehmern hätten sechs aus unterschiedlichen Gründen abgesagt, hieß es. Die Reise war auf Einladung Chinas geplant gewesen und wäre von Peking bezahlt worden. Der Sozialdemokrat Jan Birke (Sozialdemokraten), der an der Spitze der tschechischen Delegation stand, will sich daher bei der chinesischen Botschaft in Prag entschuldigen.

Ihre Beteiligung an der Fahrt zurückgezogen haben drei Abgeordnete der Partei Ano von Premier Andrej Babiš, zwei Parlamentarier der konservativen Bürgerdemokraten sowie einer von der Partei „Freiheit und direkte Demokratie“. Zuvor war kritisiert worden, dass die Reise eher chinesischen als tschechischen Interessen diene.

Entführter Vietnamese: Pellegrini sieht Verantwortung bei Tschechien und Deutschland

Die Rolle der Slowakei im Fall des in Deutschland entführten ehemaligen vietnamesischen Funktionärs Trinh Xuan Thanh sei übertrieben. Damit reagierte der slowakische Premier Peter Pellegrini auf die Anschuldigungen, Bratislava sei direkt in die Causa verwickelt. Trinh sei in Deutschland entführt und zwei Tage in Tschechien festgehalten worden, die Slowakei würde nun aber in einem besonders schlechten Licht stehen, so der Sozialdemokrat gegenüber dem Magazin Dennik N.

Trinh Xuan Thanh hatte in Deutschland um Asyl gesucht, weil er sich in Vietnam verfolgt gefühlt hatte. Seit Ende Juli soll er wieder in seiner Heimat sein. Die deutschen Behörden gehen davon aus, dass er von vietnamesischen Agenten verschleppt wurde. Laut neusten Erkenntnissen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung soll Trinh mit einer slowakischen Regierungsmaschine über Moskau nach Vietnam gebracht worden sein.

Tschechische Wirtschaft wächst langsamer

Im zweiten Quartal des laufenden Jahres ist die Wirtschaft in Tschechien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch um 2,3 Prozent gewachsen. Dies geht aus einer vorläufigen Einschätzung des Statistikamtes hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Im ersten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt Tschechiens noch um 4,2 Prozent.

Laut dem Statistikamt ist das Wirtschaftswachstum immer noch sehr solide. Es habe jedoch klar an Dynamik verloren, heißt es in dem Bericht.

In Afghanistan getöteter Soldat Marcin beerdigt

Der in Afghanistan getötete Soldat Martin Marcin ist am Dienstag beerdigt worden. Die Bestattung fand in seinem Heimatort Chomutov / Komotau in Nordböhmen statt. An der Zeremonie nahm unter anderem Generalstabschef Aleš Opata teil.

Martin Marcin ist einer von drei tschechischen Soldaten, die am vorvergangenen Sonntag bei einem Selbstmordanschlag nahe ihrem Stützpunkt in Bagram ums Leben gekommen waren. Die beiden anderen Gefallenen werden am Donnerstag beziehungsweise Freitag zur letzten Ruhe gebettet.

Das Wetter am Mittwoch, 15. August

Am Mittwoch ist es in Tschechien meist heiter bis wolkig. Im Laufe des Tages können die Wolken aber auch dichter sein, dann sind vereinzelt Schauer möglich. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 24 bis 28 Grad Celsius. In den Bergen in lagen um 1000 Meter maximal 18 Grad Celsius.