Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Premier Babiš nimmt an Gedenkakt für tschechische Soldaten teil

Premier Andrej Babiš (Partei Ano) nimmt am Mittwoch am Gedenkakt zu Ehren der drei in Afghanistan getöteten tschechischen Soldaten teil. Er werde deswegen seinen Urlaub unterbrechen, sagte der Regierungschef am Dienstag der Presseagentur ČTK. Ihre Teilnahme haben auch Staatspräsident Miloš Zeman, Verteidigungsminister Lubomír Metnar (Partei Ano) und weitere Politiker angekündigt.

Der Gedenkakt findet auf dem Flughafen Ruzyně in Prag statt. Dort landet am Mittwochnachmittag die Spezialmaschine aus Afghanistan, an deren Bord sich die Särge mit den Überresten der Soldaten befinden. Die drei Männer waren am Sonntag bei einem Selbstmordattentat getötet worden. Zu dem Anschlag bekannten sich die Taliban.

Solidaritätsfonds der Armee sammelt Spenden für Familien der gefallenen Soldaten

Der Solidaritätsfonds der Armee führt eine Spendensammlung für die Familien der drei Soldaten durch, die beim Anschlag eines Selbstmordattentäters in Afghanistan getötet wurden. Dies teilte František Jemelka von der Tschechischen Bischofskonferenz am Montagabend mit. Die Familien der Soldaten haben zudem Anspruch auf finanzielle Hilfe vom Staat sowie die Dienste von Psychologen und Seelsorgern.

Den Solidaritätsfonds hat die Armee im Jahr 2014 zusammen mit der tschechischen Caritas gegründet. Damals waren fünf tschechische Soldaten in Afghanistan getötet worden.

Energiekonzern ČEZ verklagt bulgarisches Kartellamt

Der tschechische halbstaatliche Energiekonzern ČEZ hat das bulgarische Kartellamt verklagt. Damit will das Unternehmen eine Entscheidung der Wettbewerbsbehörde vom Juli anfechten. Das Kartellamt entschied vergangenen Monat, dass der Energiekonzern seine bulgarische Tochtergesellschaft nicht an die Firma Inercom verkaufen darf.

ČEZ ist seit 2004 auf dem bulgarischen Markt. Über seine Verteilergesellschaft liefert der Konzern dort Strom an drei Millionen Abnehmer. Anfang des Jahres hat das Energieunternehmen bereits den bulgarischen Staat beim internationalen Schiedsgericht in Washington verklagt. Der Vorwurf lautet auf massive Einflussnahme durch Regierung und Behörden zuungunsten von ČEZ.

Gewerkschaften fordern weiter höhere Löhne im öffentlichen Dienst

Die tschechischen Gewerkschaften fordern weiterhin eine allgemeine Tariferhöhung im öffentlichen Dienst. Ihren Vorstellungen nach sollten die Löhne ab Oktober um zehn Prozent angehoben werden, für Lehrer um 15 Prozent. Dies sagte ein Gewerkschaftssprecher am Dienstag, nachdem Arbeits- und Sozialministerin Jana Maláčová (Sozialdemokraten) ein geplantes gemeinsames Gespräch abgesagt hatte.

Die Regierung hat bisher eine allgemeine Tariferhöhung um sechs Prozent vorgeschlagen. Nur bestimmte Berufsgruppen sollen mehr erhalten. Die durchschnittlichen Bruttobezüge im öffentlichen Dienst lagen im vergangenen Jahr bei knapp 32.000 Kronen (1250 Euro). Dies entspricht ungefähr dem tschechischen Durchschnittslohn.

Tschechische Bahn plant Umbau der Restaurantwagen

Die Tschechische Bahn (ČD) will ihre Restaurantwagen in Bistro-Wagen umbauen. Dabei soll auch das Angebot an Speisen und Getränken erweitet werden, teilte das Staatsunternehmen am Dienstag mit. Im Herbst würden die Arbeiten an den ersten neun Wagen starten, hieß es.

Die Tschechische Bahn betreibt derzeit 37 Restaurantwagen und 20 Bistro-Wagen. Eingesetzt werden sie auf sechs Fernverkehrsstrecken, unter anderem nach Berlin und Wien.

Studenten erstellen digitale Kopie des Stifter-Denkmals in Benešov

Studenten der Technischen und Ökonomischen Hochschule in České Budějovice / Budweis erstellen eine digitale Kopie des Adalbert-Stifter-Denkmals nahe Benešov nad Černou / Deutsch Beneschau. Dies soll die Möglichkeit eröffnen, bei Bedarf eine Kopie des steinernen Denkmals herzustellen, wie ein Sprecher der Hochschule am Montag mitteilte.

Stifter war häufiger bei seinem Onkel in Benešov nad Černou zum Urlaub. Deswegen ließen die Bewohner der Gemeinde 1936 ein Denkmal für den Schriftsteller errichten. Durch den Ort führt heutzutage ein Lehrpfad, der „Das Tor in das Gratzener Bergland“ heißt.

Das Wetter am Mittwoch, 8. August

Am Mittwoch ist es in Tschechien meist heiter oder sonnig. Am Nachmittag und Abend sind vor allem im böhmischen Landesteil auch dichtere Wolken mit Schauern und Gewittern möglich. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 31 bis 37 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter maximal 27 Grad Celsius.