Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Babiš begrüßt Einigung nach Koalitionskrise in Deutschland

Hoffentlich werden Griechenland und Italien nun ihre Grenzen schließen. So kommentierte Tschechiens Premier Andrej Babiš die Einigung im deutschen Koalitionsstreit zwischen CDU und CSU. Die Debatte habe gezeigt, dass sich niemand aussuchen könne, in Deutschland zu leben, so Babiš gegenüber der Presseagentur ČTK.

Am Wochenende war in Berlin der Streit in der Migrationsfrage zwischen den Schwesterparteien CDU und CSU eskaliert. Letztlich konnte aber ein Auseinanderbrechen des Regierungsbündnisses verhindert werden.

Justizministerin Malá weist Plagiatsvorwürfe zurück

Die neue tschechische Justizministerin Taťana Malá von der Partei Ano kämpft mit Plagiatsvorwürfen. Die Politikerin habe in ihrer Diplomarbeit über die „mikroklimatischen Bedingungen bei der Aufzucht von Kaninchen“ aus dem Jahr 2005 ganze Abschnitte aus einer zwei Jahre älteren Abschlussarbeit übernommen, berichtete die Zeitung Právo am Dienstag. Die Politikerin selbst bestreitet das. Die Brünner Mendel-Universität, an der die Arbeit eingereicht wurde, bestätigte zwar eine unsaubere Arbeitsweise, lehnte die Bezeichnung Plagiat aber ab.

Mögliche Unregelmäßigkeiten wurden auch bei Malás Magisterarbeit über Familienrecht an einer slowakischen Privathochschule aus dem Jahr 2011 bekannt. Nach einem Bericht des tschechischen Rundfunks haben Experten mit Hilfe eines Computersystems Übereinstimmungen mit einer anderen Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 festgestellt.

Tschechische Bahn besiegelt Millionengeschäft mit Siemens

Für Fernstrecken hat die Tschechische Bahn insgesamt 50 Expresszüge beim Konsortium Siemens-Škoda bestellt. Dies meldete die Unternehmensleitung am Dienstag. Die Kosten für die Anschaffung liegen bei knapp drei Milliarden Kronen (115 Millionen Euro), die Garnituren sollen bis 2021 geliefert werden.

Die neuen Züge sollen vor allem bei Auslandsverbindungen zum Einsatzkommen. Der Abschluss ist Teil eines langfristigen Investitionsplans des Staatsunternehmens, erst kürzlich wurde ein Kauf von 41 Schnellzügen bei der österreichischen ÖBB vereinbart.

Handelsinspektion: Geschäfte und Gaststätten geben in großem Maß Alkohol an Kinder aus

Tschechische Geschäfte und Gaststätten haben in großem Maß Alkohol an Minderjährige ausgegeben. Rund 60 Prozent der kontrollierten Betriebe hätten gegen das Verkaufsverbot verstoßen, gab die tschechische Handelsinspektion am Dienstag bekannt.

Die Inspektoren hatten am Tag der Zeugnisausgabe am 29. Juni landesweit insgesamt 44 Geschäfte und Gaststätten unter die Lupe genommen. Dabei wurden sowohl Wein als auch Schnaps an junge Testpersonen verkauft beziehungsweise ausgeschenkt. Für Verstöße gegen den Alkoholverkauf an Minderjährige droht hierzulande bis zu eine Million Kronen (38.500 Euro) Strafe.

Qualität tschechischer Badegewässer überwiegend gut

Wer in Tschechien zum Baden gehen will, kann getrost in fast alle Seen und Teiche des Landes springen. Für lediglich vier Gewässer haben die Gesundheitsämter ein Badeverbot ausgesprochen – die Seen Sykovec bei Žďár nad Sázavou / Saar und Rosnička in der Svita-Region sowie in den Biotopen Modrá bei Uherský Hradišťe / Ungarisch Hradisch und Honětice bei Kroměříž / Kremsier.

Dennoch mahnen die Ämter auch in weiteren Gewässern zur Vorsicht, auch wenn keine unmittelbare Gesundheitsgefahr besteht. Schuld an der teils schlechten Wasserqualität sind laut den zuständigen Behörden vor allem Cyanobakterien.

Basketball: Tschechien erreicht Hauptrunde in WM-Qualifikation

In der Qualifikation zur Basketball-WM der Männer hat Tschechien die Hauptrunde erreicht. Am Montag gelang den die Schützlinge von Trainer Ronen Ginsburg der fünfte Sieg in sechs Spielen in der Vorrunde. Mit 81:75 bezwang man in Pardubice das bulgarische Team.

Tschechien nimmt damit elf Punkte mit in die Hauptrundengruppe K und liegt dort auf dem zweiten Rang hinter Frankreich. Die weiteren Gegner sind Russland, Finnland, Bulgarien und Bosnien-Herzegowina. Drei Teams aus der Gruppe qualifizieren sich für die WM in China im Spätsommer 2019.

Das Wetter am Mittwoch, den 4. Juli

Am Mittwoch ist es in Tschechien teils heiter, teils wolkig. Im Südwesten des Landes kommt es im Tagesverlauf zu vereinzelten Schauern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 27 bis 31 Grad Celsius.