Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Babiš spricht mit Barnier über Brexit

Das Interesse Tschechiens an den Rechten tschechischer Bürger in Großbritannien nach dem Brexit gelang es in den Entwurf des geplanten Austritt-Vertrags einzuarbeiten. Das sagte der tschechische geschäftsführende Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) am Donnerstag nach dem Treffen mit dem Chefunterhändler der EU in den Brexit-Verhandlungen, Michel Barnier, in Prag. Babiš hält es zudem für wichtig, die Handelsbeziehungen mit Großbritannien künftig aufrechtzuerhalten. Barnier erklärte, die künftige Regelung der Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien könnte sich auf ein Freihandelsabkommen stützen.

Babiš brachte seine Zufriedenheit mit den Verhandlungen zum Ausdruck, die das Team von Michel Barnier führt. Der Premier erinnerte daran, dass in Großbritannien rund 50000 tschechische Bürger leben.

Finanzministerium korrigiert Prognose zu Wirtschaftswachstum nach oben

Das Finanzministerium in Prag hat seine Prognose zur Wirtschaftsentwicklung des Landes nach oben korrigiert. Demnach werde die tschechische Ökonomie in diesem Jahr um 3,6 Prozent zulegen. Das Wachstum werde vor allem durch den Binnenverbrauch sowie die Investitionen von Firmen und Regierungsinstitutionen angekurbelt, heißt es. Das Ministerium korrigierte ebenso seine Einschätzung zum Wachstum für das kommende Jahr. Demzufolge werde das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2019 um 3,3 Prozent steigen.

Im vergangenen Jahr war die Wirtschaft den Angaben des Tschechischen Statistikamtes zufolge von Januar bis April um 4,6 Prozent gewachsen. Das Finanzministerium war deshalb bei seinen Prognosen im Januar noch etwas vorsichtig: Es prognostizierte für dieses Jahr einen Zuwachs von 3,4 Prozent und für nächstes Jahr um 2,6 Prozent.

Babiš plant tschechisch-polnische Regierungssitzung im Juni

Die tschechische Regierung wird das polnische Kabinett zu einer gemeinsamen Sitzung einladen. Diese Kabinettssitzung sollte im Juni stattfinden, sagte der geschäftsführende Premier Andrej Babiš (Ano) am Mittwoch in Prag. Zum bisher letzten Male haben sich beide Regierungen vor zwei Jahren in Warschau getroffen.

Gemeinsame Verhandlungen halten die Regierungen Tschechiens und Polens seit 2011 ab. Bisher haben vier Sitzungen dieses Formats stattgefunden. Babiš sprach am Mittwoch vor Journalisten davon, er habe ein gutes Verhältnis zu Mateusz Morawiecki, der im Dezember Beata Szydło als Regierungschef in Polen abgelöst hat.

Arbeitnehmer von Škoda-Auto erhalten 12 Prozent mehr Lohn

Der Tarifkonflikt bei der tschechischen VW-Tochter Škoda ist beigelegt. Die Löhne der rund 25 000 Tarifangestellten in Tschechien steigen rückwirkend zum 1. April um 12 Prozent. Zudem ist eine Einmalzahlung von umgerechnet rund 2600 Euro vorgesehen. Der neue Tarifvertrag ist bis Ende März 2019 gültig. Darauf einigte sich der Konzern mit den Gewerkschaften, wie die Agentur ČTK am Mittwoch meldete.

Das außergewöhnlich hohe Ergebnis spiegele die wirtschaftliche Situation und das Konkurrenzumfeld in Tschechien wider, sagte Škoda-Vorstandschef Bernhard Maier. Hierzulande herrscht fast Vollbeschäftigung. Mit der Einigung konnte in letzter Minute ein Streik abgewendet werden. Die Gewerkschaften hatten sich entschieden, gegen eine Ausweitung der Arbeitszeiten im Stammwerk Mladá Boleslav auf das Wochenende ausgesprochen und sich damit durchgesetzt. Das Durchschnittsgehalt eines Škoda-Tarifangestellten lag im vorigen Jahr bei rund 1700 Euro.

Poldi-Hütte wird versteigert

Die Poldi-Hütte im mittelböhmischen Kladno wurde am Donnerstag für 261 Millionen Kronen (10,2 Millionen Euro) versteigert. Das verschuldete Unternehmen ging im Dezember vergangenen Jahres offiziell in Insolvenz. Die Mitarbeiter der Poldi-Hütte wurden gekündigt.

Der Ersteiger der Poldi-Hütte sowie des Schwesterunternehmens Poldi Trade ist Compagnia del mediterraneo Steel mit Sitz in Brno / Brünn. Die Firma hat angeblich vor die Produktion in Kladno zu erneuern.

Statistik-Studie: Durchschnittstscheche hat leichtes Übergewicht

Der Durchschnittstscheche hat den Daten des nationalen Statistikamtes zufolge ein leichtes Übergewicht. Darunter leiden 47 Prozent der Männer und ein Drittel der Frauen, als fettleibig werden jeder fünfte Mann und 18 Prozent der Frauen eingestuft. Die Männer treiben mehr Sport in der Woche, die Frauen essen dafür mehr Obst und Gemüse, heißt es in einer Studie zu den Lebensgewohnheiten der Haushalte.

Mit zunehmendem Alter verringert sich das Interesse an Bewegung, 40 Prozent der Erwachsenen betreiben der Studie zufolge in ihrer Freizeit weder Sport noch andere Bewegungsaktivitäten. Die Frauen legen mehr Wert auf Ernährung als auf Sport. Ein Fünftel von ihnen isst zweimal täglich oder noch öfter Obst, bei den Männern sind es nur 12 Prozent. Ähnlich sieht es beim Konsum von Gemüse aus.

Das Wetter am Freitag, 13. April

Am Freitag ist es in Tschechien wolkig, örtlich mit Regenschauern, im Böhmen auch mit Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen steigen auf 18 bis 22 Grad Celsius an, in Westböhmen werden nur 16 Grad Celsius erreicht. In Höhenlagen um1000 Meter liegen die Höchstwerte bei 11 Grad Celsius.