Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

Rechnungshof: Unterstützung für erneuerbare Energien viel zu hoch

Der Oberste Rechnungshof (NKÚ) schätzt, dass in Tschechien die Gesamtkosten für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bis 2030 die Marke von einer Billion Kronen (ca. 36 Milliarden Euro) übersteigen werden. Den Großteil dieser Kosten würden die Endabnehmer anhand von Zuschlägen beim Stromverbrauch zahlen. Das gab der Rechnungshof am Dienstag in einer Presseerklärung bekannt.

Die Beamten kritisieren in diesem Zusammenhang die großzügige finanzielle Unterstützung des Staates vor allem für die Solarenergie. Im Jahr 2010 war es hierzulande zu einem „Solarboom“ gekommen, nachfolgend entstanden viele große Photovoltaikparks. Danach habe das Parlament zu lange mit einer Novelle der finanziellen Bezuschussung gewartet. Das wirke sich nun negativ und langfristig auf die Finanzen des Staates aus, schreibt die Kontrollbehörde.

Top 09 kritisiert geplante neue außenpolitische Konzeption der Regierung

Die konservative Oppositionspartei Top 09 kritisiert die geplante neue außenpolitische Konzeption der Regierung. Sie enthielte unklare Formulierungen über die Verteidigung der Menschenrechte, sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Marek Ženíšek am Dienstag in Prag gegenüber Journalisten. Auch verorte das Dokument die Tschechische Republik nicht deutlich genug im Westen, so Ženíšek. Top 09 hat daher Premier Bohuslav Sobotka zu Verhandlungen über den Kurs der tschechischen Außenpolitik aufgefordert. In einer Reaktion deutete der sozialdemokratische Regierungschef an, er und Außenminister Lubomír Zaorálek wollten sich mit Oppositionspolitikern treffen. Laut Sobotka befindet sich die außenpolitische Konzeption noch in Arbeit.

Leiter der Präsidentenkanzlei wegen kontroversen Kaufs einer Villa unter Druck

Der Leiter der Präsidentenkanzlei, Vratislav Mynář, ist wegen des kontroversen Kaufs einer Villa in Prag unter Druck geraten. Mynář hat Haus und Grundstück vor Weihnachten zur Hälfte des normalen Preises ähnlicher Anwesen in der Wohngegend erworben. Der Kanzleichef solle in den nächsten Tagen die Umstände des Kaufs erläutern, teilte Staatspräsident Miloš Zeman als sein Chef über einen Sprecher mit. Mynář bezeichnete den Preis indes wegen des schlechten Zustands der Villa als „angemessen“. Wie der Nachrichtenserver idnes.cz schrieb, drohen dem Kanzler im Fall von Zweifeln am Erwerb ernste Probleme in seiner Funktion. So könnte es schwierig werden, dass er die benötigte Sicherheitsfreigabe erhält.

Fall um mögliche Bestechung in VV-Partei endgültig zu den Akten gelegt

Der Fall um mögliche Bestechung innerhalb der früheren Parlamentsfraktion der Partei der öffentlichen Angelegenheiten (VV) ist zu den Akten gelegt. Am Dienstag stellte die tschechische Polizei ihre Ermittlungen gegen die frühere Abgeordnete der Partei, Kristýna Kočí, ein. Der Ex-Parteivorsitzende Vít Bárta hatte sie wegen falscher Verdächtigung verklagt. Kočí hatte Bárta im Frühjahr 2011 vorgeworfen, Abgeordnete der eigenen Partei mit Bestechungszahlungen gefügig zu machen. Kristýna Kočí hatte zuvor vom Vorsitzenden einen Betrag in der Höhe von 500.000 Kronen (heute 18.500 Euro) erhalten. Im Berufungsprozess eines Gerichtsverfahrens wurde Bárta jedoch vom Vorwurf der Bestechung freigesprochen. In der Folge verklagte er Kočí wegen falscher Verdächtigung.

Rekordproduktion von Pkw in Tschechien in 2014

Insgesamt 1,2 Millionen Pkw sind im vergangenen Jahr in Tschechien vom Band gelaufen. Dies ist ein neuer Rekord und liegt gut sechs Prozent über dem Wert von 2013, wie der Verband der tschechischen Automobilindustrie am Dienstag mitteilte. Das bisher erfolgreichste Jahr war 2011 mit einer Jahresproduktion von 1,95 Millionen Pkw. Größter Hersteller war hierzulande im vergangenen Jahr die VW-Tochter Škoda mit 59 Prozent Marktanteil. Das koreanische Unternehmen Hyundai landete mit etwa 25 Prozent auf Platz zwei, die restlichen 16 Prozent produzierte TPCA, dies ist ein japanisch-französischer Zusammenschluss aus Toyota, Peugeot und Citroën.

Verkehrslage nach Schneefällen wieder entspannt – Lawinengefahr im Altvatergebirge

Nach den starken Schneefällen am Sonntag und Montag hat sich die Verkehrslage in Tschechien mittlerweile weitgehend entspannt. Im Isergebirge wurde die Straße von Desná zum Grenzübergang nach Polen bei Harrachov / Harrachsdorf am Dienstagmorgen auch für den Lkw-Verkehr wieder freigegeben. Am Montag war der 15 Kilometer lange Straßenabschnitt für Laster aus Sicherheitsgründen gesperrt worden. Auf der Autobahn D1 sorgte der Zusammenprall zweier Lkw jedoch am Dienstagmorgen für Staus. Allgemein sind die wichtigsten Straßen in Tschechien aufgrund der Salzbestreuung größtenteils schneefrei, aber feucht.

Wegen der anhaltenden Schneefälle besteht indes im Altvatergebirge an einigen Orten Lawinengefahr gilt. Aufgrund der relativ hohen Luftfeuchtigkeit würde der Neuschnee nicht überall stabil auf den vereisten Hängen liegenbleiben, hieß es. In den letzten zwei Tagen sind auch im Altvatergebirge bis zu 30 Zentimeter Neuschnee gefallen.

Besucherrekord im Infozentrum des Atomkraftwerks Temelín

Im Infozentrum des Atomkraftwerks Temelín ist im vergangenen Jahr ein Besucherrekord verzeichnet worden. Insgesamt 38.000 Menschen informierten sich dort über den südböhmischen Meiler. Dies sind etwa 4000 Menschen mehr als im bisherigen Rekordjahr 2012. Das Schlösschen Vysoký Hrádek, das seit 1997 das Infozentrum beherbergt, kam damit auf Rang acht unter den 2014 am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten in Südböhmen, sagte Akw-Sprecher Marek Sviták.

Das Gebäude, in dem Modelle des Reaktorblocks und des Brennstoffs ebenso zu sehen sind wie Spuren kosmischer Strahlung, wurde am häufigsten von Schülern und Studenten besucht. Ihr Anteil betrug fast die Hälfte aller Gäste, so Sviták. Insgesamt kamen aber auch 1670 ausländische Besucher aus 60 Ländern. Unter den Europäern überwogen Österreicher (433), Polen (362) und Deutsche (201).

Pilsner Zoo verzeichnet nach zwei Jahren wieder Besucherzuwachs

Nach zweijährigem Rückgang haben sich 2014 die Besucheranzahlen im Zoologischen Garten in Plzeň / Pilsen wieder erhöht. Der Zoo und die städtische Dauerausstellung Akva Tera wurden von 427.435 Menschen besucht, das sind rund 26.000 Gäste mehr als im Jahr 2013. Der Tierpark der Bierstadt ist damit das am meisten besuchte Touristenziel im gesamten Kreis Pilsen.

In den zurückliegenden acht Jahren kamen stets über 400.000 Besucher in den Pilsner Zoo. Den größten Andrang gab es 2010 und 2011, als jeweils rund 460.000 Menschen eine Eintrittskarte lösten. Der Pilsener Zoo ist der einzige in Tschechien, der auf seiner 21 Hektar großen Fläche zudem einen botanischen Garten beherbergt. Der Zoo gilt bei der Zahl der Tiere als der größte in Tschechien. Insgesamt beherbergt er 7700 Exemplare von fast 1300 Tiergattungen.

Eishockeylegende Bubník stirbt mit 83 Jahren

Die tschechische Eishockeylegende Vlastimil Bubník ist im Alter von 83 Jahren nach kurzer Krankheit in Brno / Brünn gestorben. Bubník war Allrounder und spielte auch in der tschechoslowakischen Fußballnationalmannschaft. Mit dem Eishockeyteam gewann er in den 1950er und 1960er Jahren insgesamt drei Medaillen bei Weltmeisterschaften sowie Bronze bei den Olympischen Spielen in Innsbruck (1964), zudem wurde er Dritter bei der ersten Fußball-Europameisterschaft 1960. Als Eishockeystürmer erzielte Bubník 121 Tore im Nationaldress, dazu 300 Treffer in der höchsten Liga seines Landes.

Tennis: Šafářová und Pavlásek schlagen Italien bei Hopman Cup

Beim ersten bedeutenden Tennisturnier des Jahres, dem Hopman Cup im australischen Perth, hat das tschechische Duo Lucie Šafářová und Adam Pavlásek auch seine zweite Partie gewonnen. Nach dem 2:1-Auftaktsieg am Sonntag über Kanada bezwangen die beiden ihre italienischen Konkurrenten am Dienstag glatt mit 3:0. Šafářová setze sich gegen Flavia Pennetta in zwei und Pavlásek gegen Fabio Fognini in drei Sätzen durch. Das nur in einem Satz ausgespielte Doppel gewann das tschechische Paar mit 8:6. In der Gruppe A führt Tschechien nun die Tabelle mit zwei Siegen an. In ihrem abschließenden Gruppenspiel am Donnerstag gegen die USA visieren Šafářová und Pavlásek den Gruppensieg und damit den Einzug ins Finale an.

Eishockey: U-20-Nationaltrainer Přerost erleidet Schwächeanfall

Der Eishockeytrainer Miroslav Přerost, der bei der U-20-WM in Kanada die tschechische Juniorenauswahl betreute, hat am Montag in Toronto einen Schwächeanfall erlitten. Er wurde in ein örtliches Krankenhaus gebracht, soll sich aber bereits wieder auf dem Weg der Besserung befinden.

Miroslav Přerost war in den letzten Tagen stark in Kritik geraten, nachdem die von ihm betreuten Eishockey-Junioren bei der WM nicht den Erwartungen gerecht geworden waren. Die tschechische U20 war bei den Titelkämpfen im Viertelfinale an der Slowakei gescheitert. Vor seinem Zusammenbruch hatte Přerost bereits angekündigt, er wolle seinen Trainerposten zur Verfügung stellen. Der tschechische Eishockeyverband (ČSLH) hatte sich gegen eine Vertragsverlängerung mit Přerost gestellt.

Das Wetter am Mittwoch, 7. Januar

Am Mittwoch ist es in Tschechien meist stark bewölkt, von Westen her setzt im ganzen Land leichter Schneefall ein. Unterhalb 400 Metern auch Schneeregen. In Böhmen liegen die Tageshöchsttemperaturen bei -1 bis +3 Grad Celsius, in Mähren ist es kälter bei -4 bis -1 Grad. In Höhenlagen ab 1000 Meter werden maximal -5 Grad erreicht, im Böhmerwald nur sehr leichter Frost.