Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Sonntag, 21. März, 1999

21-03-1999

RADIO PRAG - NACHRICHTEN

Willkommen, verehrte Hörerinnen und Hörer, auf den Wellen von Radio Prag. In der nachfolgenden halben Stunde bringen wir die Nachrichten sowie unsere regelmässigen Wochenendsendereihen Kapitel aus der tschechischen Geschichte und Touristensprechstunde. Gute Unterhaltung wünscht Ihnen Markéta Maurová. Die Meldungen.

Präsident Havel unterstützt ein Referendum über den EU-Beitritt

Präsident Václav Havel unterstützt die Idee, ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft der Tschechischen Republik zu veranstalten. "Es ist üblich, alle Staaten haben es durchgeführt," sagte Havel während seines Besuchs im südmährischen Brno/Brünn am Freitag.

Sozialdemokraten befürworten Volksabstimmung und Verfassungsänderung in Bezug auf den EU-Beitritt

Die Tschechische Sozialdemokratische Partei CSSD hält eine Volksabstimmung über den EU-Beitritt für wünschenswert, ähnlich wie die von der Regierung vorgeschlagene Verfassungsänderung, die das europäische Recht dem tschechischen überordnet. Der Regierungs- und CSSD-Voristzende Milos Zeman sagte dies am Freitag in Reaktion auf die Stellungnahme der Demokratischen Bürgerpartei ODS. Die ODS lehnt die Souveränitätsverletzung durch die Überordnung der EU-Legislative den tschechischen Gesetzen kategorisch ab. Das Referendum will sie dagegen unterstützen.

Tschechien, Polen und Ungarn für eine weitere NATO-Osterweiterung

Der möglichst schnelle NATO-Beitritt der Slowakei steht im gemeinsamen Interesse der drei neuen NATO-Mitglieder Tschechien, Polen und Ungarn. Die stellvertretenden Verteidigungsminister der drei Staaten einigten sich darauf am Freitag während ihres Treffens im westböhmischen Kurort Karlovy Vary 'Karslbad). Sie wollen ein spezialisiertes Programm unterstützen, das weiteren beitrittswilligen Staaten, die sich bereits an der Partnerschaft für den Frieden beteiligen, helfen und auf dem bevorstehenden NATO- Gipfeltreffen in Washington erklärt werden könnte.

Aussenminister Kavan fordert weitere Studien über das Atomkraftwerk Temelín

Aussenminister Jan Kavan verlangt weitere Studien in Bezug auf das Kernkraftwerk Temelín. Er werde gemeinsam mit Umweltminister Milos Kuzvart die Regierung auffordern, das Kuzvart-Team und das Industrie- und Handelsministerium mit der Erarbeitung "gründlicher alternativer Studien" zu beauftragen, auf Grund deren das Kabinett qualifizierter über den Fertigbau oder Aufbaustop entscheiden könne, sagte Kavan am Freitag vor Presse. Die Regierung wird sich auf ihrer Montagssitzung u.a. mit dem Bericht einer unabhängigen Expertengruppe über wirtschaftliche Aspekte der Fertigstellung von Temelín befassen.

Wiedereröffnung der Altneuen Synagoge in Prag

Die Teilnehmer einer Konferenz des Jüdischen Nationalfonds mit dem Namen "Aufforderung des vereinigten Israels", unter denen sich etwa 140 Vertreter jüdischer Gemeinden aus ganz Europa befinden, haben sich am Samstag morgen in der Altneuen Synagoge in Prag getroffen. Die Synagoge wurde damit nach einer Renovierung wiedereröffnet. Der gotische Bau gilt als eines der ältesten und wertvollsten jüdischen Denkmäler Europas und ist eines der meistbesuchten Denkmalobjekte in Prag.

3. Tage der Frankophonie in der Tschechischen Republik

Mit einem Wettlauf durch den Prager Stadtpark Stromovka wurden am Samstag die 3. Tage der Frankophonie in der Tschechischen Republik gestartet. Sie werden in diesem Jahr in mehr als 50 Ländern der Welt begangen. Die feierliche Eröffnung des zehntägigen Programms, das zahlreiche Kulturveranstaltungen, Fachvorträge und Seminare bringen wird, findet am Montag Abend auf der marokanischen Botschaft in Prag statt.

Essay-Wettbewerb von Radio Prag

Im Rahmen des Lehrer-Tages im Prager Goethe-Institut an diesem Samstag wurden Preise an Gewinner des Aufsatzwettbewerbs übergeben, der von Radio Prag und Goethe-Institut ausgeschrieben wurde. Den ersten Platz im Wettbewerb nahm Petr Cervený aus Pilsen ein, der einen Essay zum Thema "250 Jahre jung: Wenn J. W. von Goethe heute noch lebte..." schrieb.

Soweit die Nachrichten von Radio Prag. Ich wünsche Ihnen gute Unterhaltung bei unserem nachfolgenden Programm.

21-03-1999