Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Sonntag, 02. Mai, 1999

KRAWALLE BEI MAIDEMONSTRATIONEN IN PRAG

Der tschechische Premier Milos Zeman und der Chef der Böhmisch- Mährischen Konföderation der Gewerkschaftsverbände Richard Falbr haben am Samstag auf der Prager Schützeninsel am Denkmal, das an die erste Feier zum Tag der Arbeit in Böhmen und Mähren im Jahr 1890 erinnert, einen Kranz niedergelegt. Im Gegensatz zu früheren Jahren wurde diese Gedenkveranstaltung durch ein großes Polizeiaufgebot abgesichert, da die Schützeninsel auch das Ziel von Linksradikalen war, die gegen einen genehmigten Maiumzug der Skinheadbewegung protestierten. Die Genehmigung des Skinheadumzugs durch den Prager Magistrat wurde von Premier Zeman kritisiert, der darauf verwies, dass dieser vermutlich von der tschechischen Fraktion der neonazistischen Organisation Blood and Honour organisiert wurde, einer Bewegung, die den Faschismus propagiere. Bei der zunächst friedlich verlaufenden Demonstration der rund 300 Anarchisten, die gegen eine Tolerierung von faschistischen Organisationen skandierten, kam es vor dem Prager Nationaltheater zu handgreiflichen Auseinandersetzungen mit der Polizei, in deren Folge ca. 20 Anhänger der linksradikalen Bewegung verhaftet wurden. Die Demonstration der ebenfalls rund 300 Skinheads, die von einem Polizeikordon begleitet wurde, verlief ohne Zwischenfälle.

KOMMUNISTEN GEGEN NATO-SCHLÄGE IN JUGOSLAWIEN

Vor rund 20.000 Teilnehmern hielt die Kommunistische Partei Böhmens und Mährens ihre Maikundgebung auf dem Prager Letna-Plateau ab. In einer Resolution lehnten die Kommunisten die Anwesenheit von NATO-Flugzeugen in Tschechien sowie den Einsatz von tschechischen Soldaten in Jugoslawien ab. Ihr Vorsitzender Miroslav Grebenicek sprach diesbezüglich in seiner Rede von einem stupiden Gehorsam der offiziellen tschechischen Politik gegenüber Brüssel. Außerdem bezeichnete er den tschechischen Präsidenten Vaclav Havel, der sich stets klar für den NATO-Einsatz in Jugoslawien ausgesprochen hatte, als einen "Dutzend-Militaristen" und forderte dessen Rücktritt. Eine weitere kommunistische Kundgebung, bei der ebenfalls die Beendigung der NATO-Schläge in Jugoslawien gefordert wurde, fand in der mährischen Metropole Brno vor rund 5000 Teilnehmern statt.

HAVEL VON BESUCH IN USA UND KANADA ZURÜCKGEKEHRT

Nach neuntägiger Reise, die ihn zum NATO-Gipfel nach Washington und zu einem offiziellen Staatsbesuch nach Kanada geführt hatte, ist der tschechische Präsident Vaclav Havel am Samstagmorgen wieder in Prag eingetroffen. Am letzten Tag seines dreitägigen Aufenthalts in Kanada hat Havel Gespräche mit dem kanadischen Premier Jean Chretien geführt, bei denen ihm dieser u.a. versicherte, dass Kanada die Visapflicht für tschechische Bürger neu bewerten werde. Zur Einführung der Visapflicht war es vor zwei Jahren aufgrund des Massenexodus von tschechischen Roma nach Kanada gekommen. Des weiteren haben sich beide Politiker mit der Krise im Kosovo befasst, zu deren Lösung laut Chretien auch China und laut Havel Russland mitbeitragen können.

TSCHECHIEN BETEILIGT SICH AN VERSORGUNG

Die Tschechische Republik wird sich an der Versorgung des Flüchtlingslagers beteiligen, das für die aus ihrer Heimat vertriebenen Kosovo-Albaner innerhalb der nächsten Woche unweit der albanischen Hafenstadt Drac errichtet wird. Die Abfahrt des ersten Konvois mit Hilfsgütern für dieses Lager ist für den 6. Mai vorgesehen. Dies teilte die stellvertretende Leiterin der Presseabteilung des tschechischen Aussenministeriums Monika Pajerova am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK mit.

SIEGREICHER WM-AUFTAKT FÜR TSCHECHIENS CRACKS

In ihrem Auftaktspiel zur Eishockey-Weltmeisterschaft in Norwwegen bezwang die tschechische Nationalmannschaft die Auswahl Österreichs mit 7:0. Den klaren Erfolg für den Olympiasieger von Nagano schossen Libor Prochazka mit 2 Toren sowie Vlasak, Vyborny, Ujcik, Kaberle und Hlavac mit je einem Treffer heraus. Damit ist Tschechien erster Tabellenführer in der Gruppe C, in der außerdem Japan und die USA spielen. In der ersten Begegnung der Gruppe A behielt Kanada mit 3:2 gegen die Slowakei die Oberhand.

Und abschließend die Wetteraussichten:

Das Wetter in der Tschechischen Republik wird von einem schwachen Hochdruckausläufer beeinflusst. Am Sonntag wird es überwiegend bewölkt sein und örtlich ist mit Schauern oder Gewittern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen 16 und 20 Grad Celsius.

Die weiteren Aussichten: Am Montag und Dienstag ist mit einer weiteren Abkühlung zu rechnen. Tagsüber wird es heiter bis bewölkt sein und vereinzelt treten Schauer auf. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 10 und 6 Grad am Montag und zwischen 8 und 4 Grad am Dienstag, als die Tageshöchstwerte werden 15 bis 19 Grad am Montag und 12 bis 16 Grad Celsius am Dienstag erwartet.

Das waren die Meldungen.