Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Samstag, 24. April, 1999

24-04-1999

Willkommen zu diesem deutschsprachigen Programm von Radio Prag sagt Ihnen, liebe Freunde, Jitka Mladkova. Der aktuelle Beitragsblock und die Sendereihe Mobil ans Ziel - das ist unser Angebot fSr heute. Ich wSnsche Ihnen einen guten Empfang, wir beginnen mit den Nachrichten:

Tschechischer Präsident Havel in Washington eingetroffen

Am Washingtoner NATO-Gipfel nimmt auch eine tschechische Delegation teil, der neben Präsident Vaclav Havel Aussenminister Jan Kavan, Verteidigungsminister Vladimir Vetchy und Generalstabschef Jiri Sedivy angehören. Der auf einer Vortragsreise in den USA weilende Abgeordnetenhauschef Vaclav Klaus wird am inoffiziellen Begleitprogramm des Gipfels teilnehmen.

Die tschechische Regierung hofft auf eine diplomatische Lösung der Kosovo-Frage

Vize-Premier Pavel Rychetsky hat auf einer Pressekonferenz der sozialdemokratischen Partei /CSSD/ die jSngste Erklärung des jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic Sber dessen Zustimmung zur Präsenz einer internationalen Schutztruppe im Kosovo begrSsst. Wie Rychetsky ebenfalls mitteilte, will seine Regierung nächste Woche entscheiden, ob sie sich das Recht vorbehalten wird, in einigen Fällen ohne Zustimmung des Parlaments tschechische Soldaten ins Ausland zu entsenden bzw. den Aufenthalt von ausländischen Truppen auf tschechischem Gebiet zu billigen.

Zeman beendete seine einwöchige Auslandsreise

Der tschechische Premier Milos Zeman hat am Freitag seine mehrtägige Auslandsreise beendet, während der er Russland, Kasachstan, Usbekistan und Kirgisien besuchte. Das Hauptziel seiner Verhandlungen mit den höchsten Vertretern der jeweiligen Länder war die Intensivierung der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen. In Moskau, wo Zeman mit Premier Primakov und Aussenminister Ivanov zusammenkam, stand die Begleichung russischer Schulden gegenSber der Tschechischen Republik im Mittelpunkt der Gespräche.

Keine NATO-Soldatenkonvois Sberqueren tschechisches Gebiet

Die NATO rechne vorläufig nicht mit Tschechien als Transitland fSr Soldatenkonvois bei eventuellen Einsätzen der Allianz im Kosovo- Konflikt. Dies teilte am Freitag Oberst Jiri Javurek von der tschechischen Mission bei dem Oberkommando der NATO- Streitkräfte in Europa gegenSber der tschechischen Nachrichtenagentur CTK mit. Ihm zufolge habe die Allianz zur Kenntnis genommen, dass Tschechien bereits seine Flugplätze, Kommunikationen und den Luftraum zur VerfSgung gestellt hat. Eine diesbezSgliche endgSltige Entscheidung seitens der NATO sei aber noch nicht gefallen, sagte Javurek.

Politiker diskutieren in Prag Sber die Sicherheit Mitteleuropas im 21.Jahrhundert

Unter dem Leitmotto äDie Nordatlantische Allianz und Sicherheit Mitteleuropas im 21. Jahrhundert findet am Freitag in Prag eine internationale Konferenz statt, an der Diplomaten, Politiker und deren Berater teilnehmen. In der Debatte Sber das Geschehen auf dem Balkan stellte Richard Allan, ehemaliger Sicherheitsberater des Ex- US-amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan, fest, Amerika sei geteilt in der Wahrnehmung der NATO-Strategie im Kosovo. Nach Meinung des ehemaligen tschechischen Aussenminister Josef Zieleniec stelle die NATO die einzige Kraft dar, die in dem komplizierten Prozess nach dem Fall des Eisernen Vorhangs die Sicherheit in Europa gewährleisten kann. Zu den Hauptthemen der Konferenz, die aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Washingtoner Vertrags veranstaltet wurde, gehören u.a. der Kampf der westlichen Zivilisation fSr Freiheit, die Rolle der USA bei der Gewährleistung der europäischen Sicherheit sowie Fragen der Sicherheit, die Europa mit dem Anbruch des neuen Jahrhunderts wird lösen mSssen.

Humanitäre Hilfe fSr Kosovo

Die tschechische BSrgerinitiative ADRA entsendet am Freitag einen weiteren LKW mit humanitärer Hilfe fSr die sSdserbische Provinz Kosovo. Diesmal enthält die Ladung Luftmatratzen, Nahrung- und Hygienemittel,Bekleidung u.a. Allein in dieser Woche haben bereits 10 LKWs mit auch von anderen Hilfsorganisationen organisierter humanitärer Hilfe Tschechien verlassen.

41 Menschenschleuser in Tschechien geschnappt

Insgesamt 41 Angehörige von internationalen Menschenschleuserbanden haben in dieser Woche tschechische Polizisten im Rahmen einer Aktion mit dem Namen Tornado geschnappt. Wie die Sprecherin des Polizeipräsidiums Ivana Moosova der Nachrichtenagentur CTK mitteilte, waren unter den Festgenommenen, die sich mit der ÜberfShrung illegaler FlSchtlinge Sber Tschechien in die EU-Länder beschäftigen, auch zwei Angehörige der tschechischen Grenzpolizei.

Beratungen Sber FlSchtlingsproblematik

Die Problematik der FlSchtlinge aus den bedrohten Regionen, namentlich aus dem Kosovo, wird der tschechische Innenminister Vaclav Grulich am 28.April bei einem Treffen im niederösterreichischen Melk mit seinen Amtskollegen aus Österreich,Ungarn und Slowakei erörtern. Informationen des Pressesprechers des Innenministriums Jan Decker zufolge wird sich die Ministerrunde u.a. auch mit den Problemen des Menschenhandels und des organisierten Verbrechens befassen.

EndgSltige Entscheidung Sber das Kernkraftwerk Temelin fällig

Am Rande der UNO-Verhandlungenin New York hat der tschechische Umweltminister Milos Kuzvart am Donnerstag mit seinem österreichischen Ressortkollegen Martin Baretenstein Sber das im Aufbau befindliche Atomkraftwerk im sSdböhmischen Temelin gesprochen. Der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge habe Minister Kuzvart die Entscheidung des tschechischen Kabinetts Sber das weitere Schicksal von Temelin fSr den 15.Mai in Sicht gestellt.

Tschechischer Aussenminister reist nach Frankreich

Die bilateralen Beziehungen, Möglichkeiten fSr die Lösung der Kosovo-Krise und die Entwicklung in der Europäischen Union sind die Hauptthemen der Gespräche, die der tschechische Aussenminister Jan Kavan während seiner Visite in Frankreich in der kommenden Woche erörtern wird. Seine Gesprächspartner sind Aussenminister Hubert Vedrin, Minister fSr europäische Angelegenheiten Piere Moscovici und der Vorsitzende des Aussenausschusses im französischen Parlamentz Jack Lang.

Tschechischer Präsident und seine Gattin verzichten auf ein Gerichtsverfahren

Das tschechische Präsidentenpaar Vaclav und Dagmar Havel will seine Klage auf Verletzung der Persönlichkeit , die es im Zusammenhang mit dem Buchtitel von Premysl Svora äSieben Tage, die die Burg erschSttertenô gegen verschiedene Presse- und Fernsehmedien der Tschechischen Republik erhoben hatte, nun doch zurSckziehen. Dies teilte am Freitag der Präsidentensprecher Ladislav Spacek der Nachrichtenagentur CTK mit. Svora begrSsste die Entscheidung des Präsidentenpaares.

Abschliessend noch dieWetteraussichten fSr das Wochenende:

Am Tage ist es bedeckt bis bewölkt u die tagestemperaturen bewegen sich zwischen 15 ud 19 Grad , vereinzelte Nierschläge sind nicht auszuschliessen. In der Nacht sinken die Temperaturen auf 7 bis 3 Grad ab.

Soweit die Meldungen von Radio Prag, durch die Sendung fShrt Sie jetzt Jana Bodicky.

24-04-1999