Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Samstag, 09. Januar, 1999

09-01-1999

KLAUS: BESTREBUNG DER VIERERKOALITION DESTABILISIERT SITUATION

Die Demokratische Bürgerpartei ODS ist den Worten ihres Vorsitzenden Vaclav Klaus zufolge davon überzeugt, dass das Angebot der sogenannten Viererkoalition, bestehend aus der Freiheitsunion, der Christdemokratischen Volksunion, der Demokratischen Bürgerallianz und der Demokratischen Union, zur Bildung einer Mehrheitsregierung mit den Vertretern der ODS oder der Sozialdemokraten die politische Situation im Lande destabilisiere. "Lassen wir eine gewisse gedankliche und programmatische Prinzipienlosigkeit dieses Angebots ausser acht, so sind wir der Meinung, dass es sich hierbei um keinen seriösen und ausgewogenen Vorschlag handelt, sondern um das Bestreben, einige Regierungssessel zu besetzen," sagte Klaus vor Journalisten.

TSCHECHISCHE TELCOM ERHIELT NATO-AUFTRAG ZUGESPROCHEN

Die tschechische Firma ATS Telcom Praha gewann zwei der drei von der NATO veröffentlichten Ausschreibungen zur Mietnutzung von Telekommunikationsnetzen. Die entsprechenden Verträge in einem Umfang von nahezu 30 Millionen Kronen wurden am Donnerstag in Brüssel durch Telcom-Direktor Miroslav Filip und die Vertreter der NATO Consultation, Command and Control Agency unterschrieben. Es ist das erste Mal, dass eine tschechische Firma mit einem NATO-Vorhaben beauftragt wurde. Interessant dabei ist der Fakt, dass diese Partnerschaft noch vor dem offiziellen Beitritt Tschechiens in das NATO-Bündnis vollzogen worde.

ZEUGE IN DER BAMBERG-AFFÄRE AUFGETAUCHT

Den Schweizer Behörden ist es gelungen, den Tschecho-Schweizer Unternehmer Jan Vízek zu kontaktieren. Vízek ist eine der Schlüsselfiguren in der sogenannten Bamberg-Affäre, bei der es um undurchsichtige Finanzierungspraktiken um die heute in der Regierungsverantwortung stehende Tschechische Sozialdemokratische Partei ging. Der Chef des eigenständigen Ermittlungsausschusses, Martin Hádek, sagte am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK, dass Vízek bereits zur Anhörung zu einem konkreten Termin Anfang Februar in Prag vorgeladen worden sei. Die Bamberg-Affäre kam 1995 ins Rollen, als Informationen darüber auftauchten, dass der Vorsitzende der Sozialdemokraten und heutige Premier Milos Zeman einer Gruppe von Tschecho-Schweizer Unternehmern hohe Posten in der staatlichen Verwaltung versprochen haben soll, falls sie im Gegenzug dazu die Finanzierung seiner Partei durch entsprechende finanzielle Darlehen gewährleisten sollten.

HOHE KOSTEN FÜR DIE SAUBERHALTUNG VON TRINKWASSER

Auf 70 bis 80 Milliarden Kronen beziffert eine Studie der Weltbank die geschätzten Kosten für die Tschechische Republik bei der Anpassung im Bereich des Trinkwasserschutzes vor Verunreinigungen auf den in der europäischen Legislative geforderten Standard. Der Direktor der Abteilung Wasser beim tschechischen Umweltministerium, Jaroslav Kinkor, ist jedoch der Auffassung, dass die Tschechische Republik bis zum Jahr 2005 in der Lage sein sollte, diese Vorschriften zu übernehmen und in die Praxis umzusetzen, einschlie3lich des Baues von Kanalisationen und Kläranlagen in Gemeinden mit mehr als 2000 Einwohnern.

PROJEKTDOKUMENTATION VON TEMELIN LIEGT ZUR EINSICHT VOR

Vom 24. Januar an haben Interessenten einen Monat lang die Gelegenheit, Einblick zu nehmen in einen Teil der Projektdokumentation des südböhmischen Kernkraftwerkes Temelin, die auf detaillierten Vorschlag der Bürgerinitiative "Südböhmische Mütter" hin verschiedene Änderungen erfahren hatte. Die Einsichtnahme wurde möglich auf Grundlage des Beschlusses des Referats für Regionalentwicklung des Bezirksamtes in Ceské Budejovice/Budweis. Wie der Generaldirektor der Aktiengesellschaft Skoda Praha, Stanislav Svoboda, am Donnerstag sagte, wurden in das Kernkraftwerk Temelin bislang bereits 70 der insgesamt veranschlagten 98 Mrd. Kronen investiert. Der südböhmische Atommeiler soll im August 2001 in Betrieb genommen werden.

EXPORT VON ELEKTROENERGIE STIEG UM 15 PROZENT

Der Export von elektrischem Strom aus der Tschechischen Republik ist von Januar bis November 1998 um 15,2 Prozent auf ein Volumen von 3,6 Milliarden Kronen im Vergleich zum analogen Zeitraum des Vorjahres angewachsen. Den entscheidenden Anteil am Exportzuwachs hat die in die Länder der Europäischen Union ausgeführte Strommenge, die mit einem Volumen von 2,4 Milliarden Kronen eine Steigerung um 22,5 Prozent verzeichnete. Diese Angaben wurden der Nachrichtenagentur CTK am Freitag durch das Tschechische Statistische Amt gemacht.

IVVM-UMFRAGE: KOMMUNIKATION IN TSCHECHIEN IST UNGENÜGEND

Die zwischenmenschlichen Beziehungen in Tschechien wurden im Dezember vergangenen Jahres von einem Drittel der tschechischen Bürger als gut, von zwei Dritteln jedoch als schlecht eingestuft. Im Jahr zuvor hatten sogar 75 Prozent der Befragten die in der Tschechischen Republik vorherrschende Kommunikation für schlecht befunden. Für dieses Jahr rechnen 64 Prozent der Befragten mit der Beibehaltung des gegenwärtigen Niveaus, vier Prozent mit einer Verbesserung und ganze 24 Prozent gar mit einer weiteren Verschlechterung in den kommunikativen Beziehungen innerhalb der Bevölkerung. Dies geht aus einer am Donnerstag durch das Meinungsforschungsinstitut IVVM veröffentlichten Umfrage hervor.

13 KOSOVO-ALBANER AN GRENZE ZUR SLOWAKEI GEFASST

Dreizehn Flüchtlinge aus dem Kosovo-Gebiet wurden am Freitag durch die tschechische Grenzpolizei an der tschechisch- slowakischen Grenze im südmährischen Bezirk Hodonín aufgegriffen. Unter den Flüchtlingen befanden sich auch vier Kinder im Alter von 15 Monaten bis acht Jahren. Die festgenommenen Kosovo-Albaner werden aller Voraussicht nach zurück in die Slowakei abgeschoben, teilte Jiri Kocour der Nachrichtenagentur CTK am Freitag mit.

EINWOHNERIN IN PILSEN FEIERTE 105. GEBURTSTAG

In stabiler Gesundheit beging die gebürtige Pilsnerin Magdaléna Kondrová am Freitag in der westböhmischen Metropole ihren 105. Geburtstag. Sie ist damit nicht nur die älteste Einwohnerin von Plzen, sondern unzweifelhaft auch eine der ältesten Bürgerinnen innerhalb der Tschechischen Republik. Die Jubilarin feierte ihren Geburtstag wie jedes Jahr im Kreise ihrer Familie und auch Vertreter des hiesigen Stadtausschusses versäumten es nicht, sich in die Schar der Gratulanten einzureihen.

ZIGARETTEN WERDEN TEURER

Ab Montag, dem 11. Januar, erhöht die tschechische Aktiengesellschaft Tabák Kutná Hora ihre Zigarettenpreise. Die Erhöhung sieht bei einer Schachtel der sogenannten kurzen Zigaretten bis 70 mm einen Preisanstieg um ca. 50 Heller vor, während die langen Zigaretten um rund eine Krone verteuert werden. Dies teilte der Sprecher der Gesellschaft, Pavel Zuna, am Freitag gegenüber CTK mit.

WETTER

Am Samstag steht die Tschechische Republik unter dem Einfluss eines Tiefdruckausläufers über Mitteleuropa. Tagsüber wird es ebenso bewölkt bis bedeckt sein und örtlich kommt es zu Regen bzw. Regenschauern, die in mittleren Regionen in Schneefall übergehen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen plus 1 und plus 5 Grad Celsius. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag und Montag ist wieder mit der Zufuhr kälterer Luftmassen zu rechnen. Es wird weiterhin bewölkt bis bedeckt sein, vereinzelt kommt es zu Schneefällen oder Schneeregen. Die Nachttemperaturen sinken auf Werte zwischen plus 1 und minus 4 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich am Sonntag zwischen minus 2 und plus 2 Grad und am Montag zwischen minus 5 und minus 1 Grad Celsius.

Das waren die Meldungen.

09-01-1999