Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Mittwoch, 08. Dezember, 1999

08-12-1999

In Brüssel beginnen EU-Aufnahmeverhandlungen

In Brüssel haben die EU-Außenminister am Dienstag erneute Verhandlungen mit jenen Ländern aufgenommen, die eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union anstreben. Konkret geht es um Fragen des freien Warenverkehrs, des Gesellschafstrechts sowie der Verkehrs-, Sozial- und Beschäftigungspolitik. Die Tschechische Republik gehört zu den sechs Ländern, mit denen Brüssel bereits seit März 1998 konkrete Aufnahmeverhandlungen führt. Mit ersten Beitritten wird frühestens ab 2003 gerechnet.

Als erstes der sechs EU-Bewerber konnte die Tschechische Republik die Verhandlungen in Bezug auf den freien Warenverkehr abschließen. Brüssel erkannte an, dass Recht und Praxis der Tschechischen Republik kompatibel sind in jenem Bereich, der als Eckpfeiler eines einheitlichen Binnenmarktes der europäischen Gemeinschaft gilt.

Erste Bank interessiert an Ceska sporitelna

Das zu den österreichischen Sparkassen gehörende Bankhaus Erste Bank hat nach wie vor Interesse am Kauf der tschechischen Sparkasse Ceska Sporitelna. Nach einer eingehenden Überprüfung der Ceska Sporitelna am vergangenen Freitag sollen nun Verhandlungen über deren Übernahme durch die Erste Bank mit der tschechischen Regierung geführt werden. Die Verhandlungen hofft man nach den Worten eines Sprechers der Ersten Bank bis spätestens Mitte Februar abschließen zu können.

Kavan besucht Schweden

Der tschechische Außenminister Jan Kavan wird am Mittwoch zu einem offiziellen Besuch in Schweden erwartet. Geplant sind Treffen mit seiner schwedischen Amtskollegin Anna Lindh, dem schwedischen Verteidigungsminister Björn von Sydow und der Vorsitzenden des schwedischen Parlaments, Birgitt Dahl. Gesprächsthemen bilden die bilateralen Beziehungen und Fragen der europäischen Integration.

Mongolischer Präsident in Prag

Als erstes Staatsoberhaupt der Volksrepublik Mongolei besucht Präsident Nacagin Bagabandi die Tschechische Republik. Nach der Ankunft des mongolischen Gastes am Dienstag in Prag beginnt der offizielle Teil des Staatsbesuchs erst am Mittwoch. Die Gespräche mit tschechischen Politikern und Wirtschaftsvertretern sollen vor allem der Wiederbelebung der gemeinsamen Handelsbeziehungen dienen. Bagabandi wird u.a.mit Staatspräsident Vaclav Havel und den Vorsitzenden beider Parlamentskammern, Vaclav Klaus und Libuse Benesova, zusammentreffen.

Bürger zufrieden mit Nato-Mitgliedschaft

Fast jeder zweite Tscheche befürwortet offensichtlich die Nato-Mitgliedschaft seines Landes. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IVVM ergab, sind 49 % der Bürger mit der tschechischen Mitgliedschaft in der Nordatlantischen Allianz zufrieden. Entgegengesetzter Meinung sind lediglich 30 % der Befragten. Während der Kosovo-Kriese hatte noch die Hälfte der Bürger den im März vollzogenen Nato-Beitritt der Tschechischen Republik kritisiert.

Kafka-Buchhandlung steht vor gewaltsamer Zwangsräumung

Die tschechische Nationalgalerie will den schon seit Wochen tobenden Streit um die Franz-Kafka-Buchhandlung in Prag notfalls mit Gewalt lösen. Sollten die der Franz-Kafka-Gesellschaft nahestehenden Betreiber das Geschäft auf dem Altstädterring nicht freiwillig räumen, werde man zwangsräumen lassen, zitiert die Tageszeitung Mlada Fronta Dnes in ihrer Dienstagsausgabe einen Behördensprecher. Nach Auslaufen des Mietvertrags am 30. November hatten die Betreiber ihre Buchhandlung von einem privaten Wachdienst vor einer Zwangsräumung schützen lassen, worauf die Nationalgalerie dem Geschäft Wasser und Strom abgedreht hatte.

In einer Petition hatten Ende November nahmhafte Intellektuelle gegen das Vorgehen der Nationalgalerie protestiert. Sie wiesen darauf hin, dass es sich bei der Buchhandlung um einen der wenigen öffentlichen Räume in Prag handele, der mit dem Leben Franz Kafkas authentich verknüpft sei. In dem Barockpalais besuchte Kafka einst nicht nur das deutsche Gymnasium. Kafkas Vater betrieb in dem Geschäft, das nun zwangsgeräumt werden soll, zudem einen Laden mit Galanteriewaren.

Gruppengegener der tschechischen Elf bei WM-Qualifikation

In Tokio wurden am Dienstag die Gruppen für die Qualifikationsspiele zur Fußball-WM 2002 in Japan und Korea ausgelost. Die Tschechische Republik stößt in Gruppe 3 auf Dänemark, Bulgarien, Island, Nordirland und Angstgegner Malta.

Heroin sichergestellt

Am tschechisch-deutschen Grenzübergang Moldava hat die Polizei am Montag im Auto eines 50-jährigen Tschechen 10,5 k g Heroin sichergestellt. Der Unternehmer stand bereits seit längerem in dem Verdacht, als Drogenkurier tätig zu sein.

Wetteraussichten

Abschließend das Wetter, das der Tschechischen Republik in den kommenden Tagen einen zumeist bewölkten Himmel und örtliche Regenschauern bescheren wird. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zwischen drei und sieben Grad. In der Nacht fällt das Quecksilber auf fünf bis ein Grad. In den höheren Lagen muss mit Schneefall gerechnet werden.

08-12-1999