Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Mittwoch, 06. Oktober, 1999

06-10-1999

Tschechische Politiker besorgt über Wahlausgang in Österreich

Der tschechische Ministerpräsident Milos Zeman hat am Montag mit Besorgnis auf den Wahlerfolg des Rechtspopulisten Jörg Haider in Österreich reagiert. "Das ist ein Grund zum Nachdenken für alle demokratischen Politiker", sagte der Sozialdemokrat in Prag vor Journalisten. Das Wahlergebnis zeige, dass Erfolg nicht vor Fremdenangst schütze, betonte Zeman. "Der Erfolg von Haider ist ein Signal, dass auch in einem der erfolgreichsten Länder der Europäischen Union eine Bewegung, die Fremdenangst und teilweise rassistische Stimmungen repräsentiert, Wähler anziehen kann", sagte der tschechische Premier.

Der eindeutige Erfolg der Freiheitspartei Österreichs (FPÖ) sollte den Worten des Vorsitzenden des tschechischen Senatsausschusses für auswärtige Angelegenheiten Michael Zantovsky (ODA) zufolge, eine Warnung für die gesamte mitteleuropäische Region sein. Gegenüber der Nachrichtenagentur CTK sagte Zantovsky, dass eine mögliche Beteiligung der FPÖ an der österreichischen Regierung die Bestrebungen der Tschechischen Republik und weiterer Staaten für den Beitritt in die EU "sehr ernst gefährden" könne. Weitere Meinungen und Aussagen aus der tschechischen Öffentlichkeit zu den Wahlen in Österreich hören Sie im anschließenden Beitragsblock.

Tschechische Kommunisten selbstsicher und in Umfragen erstmals vorn

Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Böhmens und Mährens (KSCM) Miroslav Grebenicek ist der Überzeugung, dass seine Partei aufgrund ihres fachlichen Potentials und ihrer Erfahrungen in der Lage sei, das Land aus der gegenwärtigen Krise herauszuführen. Die Präferenzen der Kommunisten, die jüngst auf 20 Prozent angewachsen waren, stuft Grebenicek für die nahe Zukunft mit 21,2 Prozent ein, was seinen Worten zufolge aus den Datenanalysen aller Meinungsforschungsinstitute im Lande hervorgehe. Wie die Agentur STEM dazu in einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage bekanntgab, haben die Tschechen zehn Jahre nach der politischen Wende erstmals mehrheitlich dem ehemaligen Regime den Vorzug vor der derzeitigen Demokratie gegeben. Danach sagten 35 Prozent der 11000 Befragten, die kommunistische Ära sei besser gewesen als die heutige Zeit. Dagegen äußerten sich 34 Prozent positiv über die Nach-Wendezeit.

Konservative Abgeordnete planen Misstrauensantrag gegen Zeman-Kabinett

Die konservative Freiheitsunion (US) beabsichtigt im tschechischen Parlament einen Misstrauensantrag gegenüber dem Kabinett von Ministerpräsident Milos Zeman zu stellen, falls das Abgeordnetenhaus auf seiner Sitzung im Oktober den von der Regierung vorgelegten Entwurf zum Staatshaushalt für das Jahr 2000 in erster Lesung ablehnen werde. Dies verkündete der Vorsitzende der US- Abgeordnetenfraktion Karel Kühnl, unmittelbar nachdem er am Dienstag in seinem Amt als Fraktionschef von den Mitgliedern seiner Fraktion bestätigt worden ist.

Roma blockieren Vorbereitungen zum Mauerbau in Nordböhmen

In der nordböhmischen Stadt Usti nad Labem/Aussig haben am Dienstag etwa 50 Roma die Vorbereitungen zum Bau einer umstrittenen Mauer blockiert. Die Gruppe habe sich so zwischen die Betonsäulen gestellt, dass die Arbeiten abgebrochen werden mussten, meldete die Nachrichtenagentur CTK. Mit der 1,80 Meter hohen und 62 Meter langen Mauer will die Stadt ein mehrheitlich von Roma bewohntes Viertel und eine Wohnsiedlung voneinander trennen, weil sich Anwohner des Viertels über "Lärm und Schmutz" beklagt hatten. Der Fall hatte international schon mehrfach für Proteste und Schlagzeilen gesorgt.

Präsident Havel beging 63. Geburtstag und wird Vorlesungen besuchen

Im Kreise seiner engsten Freunde beging der tschechische Präsident Vaclav Havel am Dienstag seinen 63. Geburtstag. Dafür werden Tschechiens Hochschulen ihn und seine Gattin Dagmar Havlova alsbald als prominente Besucher begrüßen können: beide nehmen in Zukunft an den Seminaren zweier Prager Lehranstalten teil, allerdings in unterschiedlichen Rollen. Während das tschechische Staatsoberhaupt an der Karlsuniversität Vorlesungen zum Thema "Internationale Studien" hört, wird Dagmar Havlova ihre langjährigen Erfahrungen als Schauspielerin weitergeben. Die 46jährige werde an der renommierten Prager Filmhochschule Seminare zum Thema "Die Arbeit des Regisseurs mit dem Darsteller" leiten, berichteten Prager Tageszeitungen am Dienstag. Am Mittwoch wird das tschechische Staatsoberhaupt Marie Bohata zur neuen Vorsitzenden des Tschechischen Statistischen Amtes ernennen.

Verteidigungsminister Vetchy besuchte tschechische Soldaten auf dem Balkan

Mit dem Besuch der tschechischen Einheit bei den SFOR-Truppen in Bosnien- Herzegowina beendete der tschechische Verteidigungsminister Vladimir Vetchy am Dienstag seinen zweitägigen Besuch bei den im Rahmen der UN- Friedenstruppen auf dem Balkan stationierten tschechischen Soldaten. Am Montag weilte Vetchy bereits bei der tschechischen KFOR-Einheit, die in der Ortschaft Gornji Sibovac im Nordkosovo ihren militärischen Auftrag erfüllt. Darüber hinaus war diese Einheit in Zusammenarbeit mit der Stiftung "Mensch in Not" an der Rekonstruktion einer Schule beteiligt, die dieser Tage in der Ortschaft Orlan fertiggestellt und an die hiesigen Einwohner übergeben wird.

Computermesse in Brünn eröffnet

Im südmährischen Brno/Brünn wurde am Dienstag die internationale Messe für Informations- und Kommunikationstechnologie Invex - Computer eröffnet. Im Rahmen der Invex-Computermesse, an der 921 Firmen aus 19 Ländern teilnehmen, findet ebenso eine dreitägige Konferenz zum Thema "Information im 21. Jahrhundert" statt. Jiri Dastych vom tschechischen Polizeipräsidium gab zum Messeauftakt zudem bekannt, dass in Tschechien vermehrt Computerhacker ihr Unwesen treiben. Anfänglich seien die Hacker einem gewissen kindisch- exibitionistischen Vergnügen nachgegangen, heute arbeiten tschechische Hacker bereits hochprofessionell und gut bezahlt an der systematischen Zerstörung und Sabotage von Computerprogrammen, wie Dastych erläuterte. Zu den berüchtigsten Hackern in Tschechien gehört der sogenannte CzERT (Teufel), der vor Jahren die Webseiten des tschechischen Ministeriums für Gesundheitswesen ausser Gefecht setzte und das Amt kurzerhand in Ministerium des Todes der Republik China umbenannte.

AEG eröffnet neues Kondensatoren-Werk in Tschechien

Der deutsche Kondensatorenhersteller AEG (Berlin) hat am Montag in der tschechischen Stadt Jicin ein neues Werk eröffnet. Auf 5000 Quadratmetern sollen in Zukunft mehr als 25 Millionen Kondensatoren jährlich hergestellt werden, teilte die Firma mit. Derzeit beschäftigt AEG in Jicin 220 Arbeiter.

RWE Energie stockt Anteil an tschechischem Regionalversorger auf

Die deutsche RWE Energie AG (Essen) hat ihren Anteil an dem tschechischen Energieversorger Stredoceska energeticka a.s. (STE) von 27,5 Prozent auf etwa 35 Prozent aufgestockt. Wir das Unternehmen am Montag in Essen berichtete, hat der Essener Energiekonzern weitere Aktien des Unternehmens aus einem Paket erworben, in dem die Stimmrechte einiger mittelböhmischer Kommunen gebündelt waren. Der tschechische Regionalversorger liefert Elektrizität für das Prager Umland und Mittelböhmen. Der jährliche Stromabsatz liegt bei über sechs Milliarden Kilowattstunden.

Flugblattaktion gegen Übermüdung am Lenkrad in Tschechien durchgeführt

Mit einer Flugblattaktion, bei der die Fahrer von LKWs und Schwerlasttransportern an die Notwendigkeit der Einhaltung der Arbeits- und der Pausenzeiten erinnert werden sollen, traten hiesige Gewerkschafter am Dienstag an einigen tschechischen Grenzübergängen in Erscheinung. Wie der Vorsitzende des tschechischen Gewerkschaftsverbandes für Verkehr, Frantisek Klima, dazu gegenüber der Nachrichtenagentur CTK mitteilte, beteiligten sich die hiesigen Gewerkschafter damit an den Aktionen der Internationalen Gewerkschafterföderation der Arbeiter im Verkehrswesen, die alljährlich darauf aufmerksam macht, dass Müdigkeit am Steuer nachgewiesenerweise zu Unfällen mit tödlichen Folgen führen kann und daher die Verkürzung der Arbeitszeit dringest angeraten sei.

Und hier die aktuelle Wettervorhersage:

Am Mittwoch liegt die Tschechische Republik unter dem Einfluss einer Kaltfront, die den Zustrom kühlerer Luftmassen von Nordwesten her verursacht. Es wird bewölkt bis nahezu bedeckt sein, örtlich ist mit Schauern und in den oberen Gebirgslagen sogar mit Regenfällen, die in Schnee übergehen, zu rechnen. Die Nachttemperaturen bewegen sich zwischen 7 und 3 Grad, die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen 9 und 13 Grad Celsius und in Höhenlagen über 1000 Meter nur bis zu 5 Grad Celsius.

Die weiteren Aussichten:

Am Donnerstag und Freitag keine wesentlichen Wetterveränderungen. Es bleibt bewölkt, örtlich ist mit Regenschauern und in den oberen Gebirgsregionen sogar mit leichtem Schneefall zu rechnen. Die Nachttemperaturen bewegen sich zwischen 7 und 3 Grad, die Tageshöchstwerte liegen zwischen 8 und 12 Grad Celsius.

06-10-1999