Täglicher Nachrichtenüberblick Nachrichten Freitag, 26. Februar, 1999

26-02-1999

PRÄSIDENT VACLAV HAVEL HAT AN DER KONFERENZ IN BERLIN TEILGENOMMEN

Präsident Václav Havel weilte am Donnerstag in Berlin, wo die Konferenz mit dem Namen "Europa - Kultur der geteilten Probleme" stattfand, zu der etwa 130 Persönlichkeiten zusammentrafen. Havel hielt die Einführungsrede zum Thema: Der Beitrag der Befreiung Mittel- und Osteuropas von der 40jährigen Totalität für die politische Kultur. Der andere thematische Block der Konferenz war der geistigen Entwicklung Westeuropas gewidmet, das die Nachkriegsjahrzehnte in Freiheit und Prosperität erlebt hat.

DEUTSCHE STAATSAUSZEICHNUNG FÜR KARDINAL MILOSLAV VLK

Getrennt vom Staatsoberhaupt reiste nach Berlin auch das Oberhaupt der tschechischen katholischen Kirche, Kardinal Miloslav Vlk. Dieser nahm im Rahmen der Konferenz im Berliner Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz für seinen Beitrag zur tschechisch- deutschen Versöhnung aus den Händen des Bundespräsidenten Roman Herzog entgegen.

UNTERZEICHNUNG DER NATO-DOKUMENTE IN TSCHECHIEN UND POLEN

Die Staatsoberhäupte Tschechiens und Polens, Václav Havel und Aleksander Kwasniewski, werden am Freitag Abend die Urkunden über den Nato-Beitritt ihrer Länder unterzeichnen. Jeder Präsident wird in seinem Amtsitz weilen, und die Unterzeichnung wird im Fernsehen paralell live übertragen. Der ungarische Präsident Arpád Göncz hat seinen Amtskollegen einen Gratulationsbrief geschickt. Er ratifizeirte das entsprechende ungarische Gesetz bereits am 10. Februar, weil er sich zur Zeit zum offiziellen Besuch in Australien und Neu-Seeland befindet.

PIETÄTSAKT ZUM ANDENKEN DER OPFER DES KOMMUNISMUS

Etwa 50 ehemalige politische Gefangene und Vertreter politischer Parteien haben am Donnerstag, dem 51. Jahrestag des kommunistischen Umsturzes im Februar 1848, Andenken der Opfer des kommunistischen Regims geehrt. Der Pietätsakt fand direkt im Gerichtssaal in Prag- Pankrác statt, in dem in den 50er Jahren Todesurteile gefällt wurden und langjährige Gefängnisstrafen erteilt worden waren.

JIRI NEKVASIL ÜBERNAHM DIE ÖSTERREICHISCHE AUSZEICHNUNG

Der österreichische Präsident Thomas Klestil hat den früheren Generalstabschef der tschechischen Armee, Jirí Nekvasil für seinen besonderen Beitrag zur hervorragenden und intensiven Zusammenarbeit zwischen der tschechischen und Österreichischen Armee ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde in der Residenz des österreichischen Botschafters in Prag übergeben.

BERICHT ÜBER DEN STAND DER TSCHECHISCHEN GESELLSCHAFT

Die tschechische Regierung hat auf ihrer Mittwochssitzung den Bericht über den Stand der tschechischen Gesellschaft im Prinzip gebilligt. Innenminister Václav Grulich und Minister ohne Portefeuille Jaroslav Basta wurden beauftragt, in vier Tagen die Passagen über Kriminalität zu bearbeiten und nächste Woche wird die definitive Version des Berichts veröffentlicht. Mehr dazu in unserem aktuellen Beitragsblock im Anschluss an die Nachrichten.

TSCHECHIEN WIRD EIN FELDLAZARETT NACH KOSOVO SCHICKEN

Das tschechische Kabinett billigte am Mittwoch die Errichtung eines Feldlazaretts im Rahmen der geplanten Operationen der Nato in Kosovo. Im Feldlazarett würden rund hundert tschechische Soldaten für eine Zeit von 18 Monaten eingesetzt.

MINISTER GRULICH HOSPITALISIERT

Innenminister Václav Grulich ist am Mittwoch in der Abteilung für innere Krankheiten des Zentralen Militärkrankenhauses in Prag hospitalisiert worden. Wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums mitteilte, ist bisher nicht bekannt. wie lange sein Aufenthalt im Krankenhaus dauern wird.

ODS NIMMT AM TREFFEN MIT PRÄSIDENT HAVEL NICHT TEIL

Die Demokratische Bürgerpartei ODS wird am Treffen, das Präsident Václav Havel mit Vorsitzenden der Parlamentsparteien plant, nicht vertreten sein. Die ODS-Vizevorsitzende Libuse Benesová hält die Ablehnung der Teilnahme der ODS in Bezug auf die zu behandelnden Themen für endgültig. Ihrer Meinung nach sollte man von der Möglichkeit des Staatspräsidenten, der durch seine Autorität in konkrete Verhandlungen eingreifen kann, nicht zuviel Gebrauch machen.

60 KILOGRAMM HEROIN IN PRAG ENTDECKT

60 Kilogramm Heroin wurden am Mittwoch während der Zollkontrolle eines PKWs in Prag entdeckt. Diese Drogenmenge hat auf dem Schwarzmarkt einen Wert von etwa 60 Millionen Kronen. Die Sache wurde an die Kriminalpolizei übergeben.

NEUER REPUBLIKWEITER RUNDFUNKSENDER NIMMT SEINEN BETRIEB AUF

Der neue republikweite Rundfunksender Radio Impuls hat am Donnerstag seine Sendungen aufgenommen. Impuls will sich nach seinem Generaldirektor Jirí Hrabák auf praktische Informationen orientieren, eine verständliche Sprache gebrauchen, gründliche Nachrichten aus Regionen bringen und die Hörer in die Sendungen aktiv einbeziehen.

KLAVIERWETTBEWERB FÜR NEUE INTERPRETEN

In der mährischen Metropole Brno/Brünn hat am Donnerstag der internationale Interpretationswettbewerb für junge Klavierspielier "Amadeus" begonnen. Im Wettbewerb werden 75 Mädchen und Junge im Alter von 6 bis 11 Jahre aus Tschechien, aus der Slowakei, aus Litauen, Polen, Russland und der Ukraine kämpfen. Der beste von ihnen wird sich in einem Konzert am 27. Februar in Brünn vorstellen.

LAWINEN IN ÖSTERREICH

Tschechische Behörden und Freiwillige sind bereit, den Bewohnern und Touristen in den österreichischen Gebieten zu helfen, die von den Lawinenkatastrophen betroffen wurden. Bisher wurde seitens Österreichs nicht um Hilfe gebeten. Der österreichische Rettungsdienst habe die Situation unter Kontrolle, bestätigte das tschechische Aussenministerium. Wie man weiter informierte, soll kein tschechischer Bürger in den Lawinen ums Leben gekommen oder verletzt worden sein.

WETTER

Zum Schluss noch der Wetterbericht. Am Freitag wird über Mitteleuropa eine Warmluftfront Richtung Osten strömen. Es wird bewölkt bis bedeckt sein und es wird teilweise zu Nieselregen kommen, der in den frühen Morgenstunden zu Eisglätte führen kann. Die Temperaturen in der Nacht sinken auf bis zu -5 Grad C, die Tagestemperaturen steigen bis auf maximal +5 Grad C. Das Wetter am Samstag und Sonntag wird in Tschechien durch eine Warmluftfront von Westen her beeinflusst.

Soweit die Nachrichten. Es geht weiter mit dem Aktuellen Beitragsblock und Jitka Mládková.

26-02-1999